> > > > 2. Generation der "Killer"-Netzwerkkarte: "Killer Xeno"

2. Generation der "Killer"-Netzwerkkarte: "Killer Xeno"

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bigfoot_logo_neuFast 2,5 Jahre nach der Markteinführung der ersten "Killer NIC"-Gaming-Netzwerkkarte von Bigfoot Networks scheint der langersehnte Nachfolger, die "Killer Xeno", in den Startlöchern zu stehen. Ausgestattet mit mehr Speicher, einer verbesserten NPU (Network Processing Unit) und integrierter Audiolösung für hardwarebeschleunigten Voice-Chat sollen die geheimsten Wunschträume jedes Online-Gamers und Netzwerkkarten-Enthusiasten wahrgemacht werden. Wer sich jetzt noch fragt, was dieses exklusive Stück Hardware für ihn leisten kann, dem verspricht Bigfoot nichts Geringeres als störungsfreie Sprachübertragung bei gleichzeitig annähernd latenzfreier Online- bzw. Netzwerkzockerei. So wurde laut eigener Aussage unter anderem eng mit den Entwicklern von TeamSpeak, Vivox und der OpenSource Anwedung Mumble gearbeitet, um den dringendsten Bedürfnissen von Gamern weltweit gerecht zu werden.

Bigfoot Networks hat außerdem angekündigt, dass Alienware als erster, exklusiver OEM die "Killer Xeno Pro" vertreiben wird. Darüber hinaus wird EVGA die Killer Xeno Technologie lizensieren und unter eigenem Namen anbieten. Erscheinen soll die Killer Xeno im Mai diesen Jahres in zwei Varianten: eine "Ultra"-Version mit 256 MB Speicher für 179,99$ und eine "Pro"-Version mit 128 MB Speicher für 129,99$. Wann und zu welchem Preis die Killer Xenos bei uns zu haben sind, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

killer-xeno-pro-bigfoot-2

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (70)

#61
Registriert seit: 19.07.2006

Banned
Beiträge: 8427
es geht nicht drum was die netzwerkkarte vom anschluss nach draussen veraendern kann (naemlich garnix) sondern was der windows treiber vorher schon anstellt bevor das paket den pc verlaesst.
aber ja, wer eine killernic nur wegen des 5-10% besseren pings kauft isn idiot, es geht eher um die 20% mehr fps ;)
#62
Registriert seit: 25.03.2005
127.0.0.1
Kapitän zur See
Beiträge: 3646
Jetzt liegen wir auf einer Wellenlänge. Das würde ich so unterschreiben. :)

Leider denken nämlich die meisten Menschen genau das, was Du gerade beschreibst. So auch der Vorposter imho.
#63
Registriert seit: 13.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3728
Mal was zur Killer Nic, ich persönlich habe sie mir noch nicht gekauft, da ich es eine dreißtigkeit finde, die Karte als 1gbit/s zu verkaufen, sie technisch aber nur 100mbit/s kann.

Das sein Ping um 10ms geringer ist, hat damit zu tun, das der Ping wo er abgelesen hat nur fürs Auge geringer ist.
In Counterstrike gibt es drei verschiedene Anzeigen seinen Ping abzulesen.
Der eine ist ganz einfach die Anzeige, die den Ping der Pingpackete anzeigt, jede paar Sekunden wird diese aktualisiert, sofern man keinen Ping unter 10ms hat wird diese Anzeige auch meist richtig angezeigt.
Ansonsten gibt es noch die Ping anzeige, die wiedergibt mit welchem Ping man die Daten zum Server sendet und mit welchem Ping man die Daten vom Server erhält.
Er hat ganz einfach den Ping fürs Auge abgelesen.

Die Killer Nick umgeht den Network stack, jedoch mit der dummen Einstellung (anders wäre es auch nicht möglich den Ping zu senken)
An den TCP/IP Einstellungen rumzufummeln und somit wie icebeer schon beschrieben hat, an der Packetgröße, MTU rumfummelt.
Die standardmäßigen 1492 byte Packete werden dann in Counterstrike z.B. zu 700 byte packeten gesplittet.
Das hat zur folge, das dein Ping ein paar ms niedriger ist, da du ja kleinere Dateien bekommst.
Zeitgleich beinflusst du somit jedoch auch die Netzwerkengine des jeweiligen Spiels.
Bedeutet auf Counterstrike bezogen, der Recoil der Waffen ändert sich zum positiven wie auch zum negativen.
Die Animationen des recoils stimmen nicht mehr überein und der große Punkt ist, das Gegner manchmal durch dich durch schiessen, du selbst dies jedoch auch machst.

Ich halte von solchen spielereien nichts, da solche Einstellungen es dir nicht einfacher machen, sondern du selbst dadurch nicht besser spielen kannst bzw. es noch nie kontest.

Das ist eines was die Killer Nic macht, was sonst noch alles in den Spieleprofilen eingestellt ist weiß ich nicht.
Das man höhere max. fps hat liegt daran, das die fps im zusammenhang mit der Netzwerkengine bzw. dem Traffic stehen.
Das man einfach sagt, ich habe 10fps mehr als vorher ist total falsch.
Man sollte hier zwischen min und max fps unterscheiden.
Die Karte wird dir nicht 400Mhz zu deiner CPU hinzufügen, also kann sie auch nicht deine fps drops von 60fps auf 70fps befördern.
In solch kritischen Phasen wirst du durch die Killernic maximal 1-2fps je nach PC mehr haben.
#64
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Zitat ulukay;14066900
aber ja, wer eine killernic nur wegen des 5-10% besseren pings kauft isn idiot, es geht eher um die 20% mehr fps ;)


Mir ging es um BEIDES :)[COLOR="red"]

---------- Beitrag hinzugefügt um 22:16 ---------- Vorheriger Beitrag war um 22:11 ----------

[/COLOR]
Zitat cVd;14067099
Ich halte von solchen spielereien nichts, da solche Einstellungen es dir nicht einfacher machen, sondern du selbst dadurch nicht besser spielen kannst bzw. es noch nie kontest.


Laberlü, blablabla, bashing hier und dort...

Bigfootnetworks sponsort ja auch TopTeams - die können es wohl auch eh nicht. Schon klar.

Ja, aber so ist das halt mit "Luxus-Hardware" - es gibt immer Leute, die es einem madig machen wollen :D

However, in der ESL hab ichs auf Platz 1 geschafft in der DE Ladder, ich denke das spricht für sich, und dabei belassen wir es mal. Soviel nur zu deiner unqualifizierten Äusserung.

Ich hab genug Ahnung um sagen zu können, dass die Karte auf jeden Fall was bringt. Keine exorbitanten Quantensprünge, aber auf Anhieb "ein wenig", je nachdem wie man es betrachten will. Es zwingt euch ja keiner, und ich freu mich über meinen 30er Ping in CSS und 40er Ping bei L4D2 inkl. recht gutem QoS und Firewall.
#65
Registriert seit: 13.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3728
Im gegensatz zu dir Prahle ich nicht mit meinen "Erfolgen" rum.
Die hier außerdem garnichts zum Thema dazugehören.

Es ist nunmal so, das diese Befehle die Engine des Spiels beeinflussen.

Den Satz den du von mir Zitiert hast, um dir der es nicht versteht nochmal ein bisschen genauer zu verdeutlichen.

Deine einzelschüsse/burst streuen nicht mehr so viel, Dauerfeuer kommt jedoch langsamer an und die hitboxen gehen dort noch mehr auseinander, zusätzlich kommen Schüsse bei dir und beim Gegner nicht immer an.

Deswegen auch der Kommentar, wenn du es nie konntest, wirst du es dadurch nicht besser können.
#66
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Zitat cVd;14068135
Im gegensatz zu dir Prahle ich nicht mit meinen "Erfolgen" rum.


Prahlen, und eine sachliche Darstellung ist doch ein himmelweiter Unterschied.

Zitat cVd;14068135
Es ist nunmal so, das diese Befehle die Engine des Spiels beeinflussen.

Deine einzelschüsse/burst streuen nicht mehr so viel, Dauerfeuer kommt jedoch langsamer an und die hitboxen gehen dort noch mehr auseinander, zusätzlich kommen Schüsse bei dir und beim Gegner nicht immer an.

Deswegen auch der Kommentar, wenn du es nie konntest, wirst du es dadurch nicht besser können.


Richtig - heisst im umkehrschluss aber auch, dass man dadurch nicht "schlechter" wird :) dennoch ist der Ping höher (nehmen wir mal netstat als Referenz) und die FPS auch - wobei das beim Beispiel von CSS absolut nebensächlich ist. Spiele wie WoW profitieren mehr davon, auch L4D2.

Besonders profitieren (prozentual betrachtet) eher schwache, oder sagen wir "ausgelastete", Rechner, denn durch die freien Kapazitäten gibts ganz einfach weniger Lags und mehr FPS.

So einfach kanns sein ;)
#67
Registriert seit: 13.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3728
In CS:S bekommst du einen niedrigeren Ping, aufgrund das die Packete verkleinert werden.
Wenn du meinen Post richtig gelesen hättest, würdest du nicht behaupten, Ping kleiner, alles besser.

In WOW ist der Ping niedriger, weil dort einfach ein Eintrag in der regestry für den Nagle Algorhitmus gesetzt wird.

Mal so nebenbei, 90% deines vorigen Postings weisen nur auf dich mit deinem Erfolg mit der Nic und gesponsorten Teams hin.
Das diverse Teams gesponsored wurden ist reines Marketing, wie es auch mit der Xai stattgefunden hat.
In einer diversen US Liga wurden die Lan PCs sogar mit der Bigfoot Nic ausgestattet, das bringt was?
Nein, das ist reinstes Marketing, Werbung, Kundenfang wie man es auch nennen mag.
#68
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Zitat cVd;14067099
An den TCP/IP Einstellungen rumzufummeln und somit wie icebeer schon beschrieben hat, an der Packetgröße, MTU rumfummelt.
Die standardmäßigen 1492 byte Packete werden dann in Counterstrike z.B. zu 700 byte packeten gesplittet.


Wie kommst du eigentlich darauf? So mal nebenbei,... denn davon lese ich nirgends was :) Whitepaper ist auch (nicht mehr) online...

Aber mal so unter uns - wenn die Karte die CPU entlastet und den Win Networkstack umgeht, sollte doch klar sein, dass dafür FPS rausspringen und eben der Ping runter geht, oder!?

So wie du das beschreibst müsste es ja sonst mit jeder normalen Netztwerkkarte möglich sein die Performance zu steigern!?
#69
Registriert seit: 25.03.2005
127.0.0.1
Kapitän zur See
Beiträge: 3646
Könnt ihr mal aufhören von "Ping" zu sprechen? Den Ping kann man nicht verändern. Wieso habe ich oben bereits beschrieben. Ihr redet von einer anwedungsspezifischen Latenz. Das ist etwas grundlegend anderes.

Die MTU beschreibt die maximale Paketgröße (bzw. dessen Nutzlastanteil) im Netzwerk. Das bedeutet nicht automatisch, dass auch jedes Paket diese Größe besitzt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man in klassischen Online-Games überhaupt in die Nähe der maximalen Paketgröße kommt. Hier werden tendenziell eher viele kleinere Pakete verschickt/empfangen. Insofern bringt das Verändern der maximalen Paketgröße hier maximal einen psychologischen Plazeboeffekt. Dennoch sollte man nicht an dem Wert rumspielen, wenn man nicht genau weis, was man da überhaupt tut - wieso schrieb ich bereits.
#70
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Zitat icebeer;14077343
Könnt ihr mal aufhören von "Ping" zu sprechen? Den Ping kann man nicht verändern. Wieso habe ich oben bereits beschrieben. Ihr redet von einer anwedungsspezifischen Latenz. Das ist etwas grundlegend anderes.


Das ist aber ein doofes Wort, aber mit PING meinen wir aber genau DAS! Also die anwedungsspezifischen Latenz :) Wobei die ja nun auch an Windows gekoppelt ist, und das wird ja nunmal mit der XenoPro umgangen/aufgehoben.

Zitat icebeer;14077343
Die MTU beschreibt die maximale Paketgröße (bzw. dessen Nutzlastanteil) im Netzwerk. Das bedeutet nicht automatisch, dass auch jedes Paket diese Größe besitzt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man in klassischen Online-Games überhaupt in die Nähe der maximalen Paketgröße kommt. Hier werden tendenziell eher viele kleinere Pakete verschickt/empfangen. Insofern bringt das Verändern der maximalen Paketgröße hier maximal einen psychologischen Plazeboeffekt. Dennoch sollte man nicht an dem Wert rumspielen, wenn man nicht genau weis, was man da überhaupt tut - wieso schrieb ich bereits.


Danke! Ansonsten stellt man die MTU auf 1492 im Xeno Treiber, wenn man einen (DSL-)Router vor dem PC hat, und nicht sein Modem direkt anschliesst (was allerdings wiederum ein paar ms anwendungsspezifischer Latenz :) sparen würde).

Vielleicht können wir uns ja auf folgendes einigen:
1.: ES IST LUXUS-HARDWARE - Preis/Leistung stehen in keiner gesunden Relation
2.: Es bringt Vorteile bei Latenz und FPS, aber keine exorbitanten
3.: Je höher der Datendurchsatz ist (MMORPGs zB), desto höher fällt der Vorteil aus
4.: Der Support der Firma könnte besser sein xD
5.: Gegner der Karte werfen den Besitzern einen Placeboeffekt vor, der aber faktisch nicht belegt werden konnte (bis jetzt).

OK?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]