> > > > Thermaltakes Smart DPS G-Netzteile sollen den Klimawandel stoppen

Thermaltakes Smart DPS G-Netzteile sollen den Klimawandel stoppen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

thermaltake

Auch Thermaltake will etwas gegen die globale Erwärmung tun - so beschreibt das Unternehmen jedenfalls den Nutzen von Smart Power Management (SPM). Diese Technologie soll bei neuen Netzteilen den Nutzer über seinen Stromverbrauch informieren und ihn so bei der Reduzierung der CO²-Emissionen und letztlich der Verlangsamung der globalen Erwärmung unterstützen. Unabhängig davon, ob dieses hochgesteckte Ziel nun wirklich von ein paar Netzteilen erreicht werden kann, erhält der Nutzer zumindest einen besseren Überblick.

SPM wird vorerst von den neu vorgestellten Netzteilen der Smart DPS G Gold- und der Smart DPS G Bronze-Serie unterstützt. Herzstück der SPM-Technologie ist ein 32-Bit-Microcontroller von Microchip Technology. Dazu gibt es gleich drei Softwarelösungen, nämlich DPS G PC APP 2.0, DPS G Smart Power Management Cloud 1.0 und DPS G Mobile APP 1.0. Der Stromverbrauch wird angezeigt und aufgezeichnet, gleiches gilt für die Spannungsverteilung und für die Stromkosten. Selbst ein Teilen der Daten mit Freunden ist möglich. Für mehr Sicherheit kann eine Alarmfunktion bei zu heißem Netzteil und bei einem Ausfall des Lüfters aktiviert werden. Und nicht nur die Überwachung des Netzteils ist möglich. CPU- und GPU-Daten können genauso erfasst werden. Konkret gilt das für die Parameter Effizienz, Leistung, Spannung und Temperatur.

Zumindest die beiden Modelle der Smart DPS G Gold-Serie (650 und 750 Watt) sind 80 PLUS Gold-zertifiziert. Die beiden Modelle der Smart DPS G Bronze-Serie (600 und 700 Watt) müssen hingegen mit dem 80 PLUS Bronze-Zertifikat auskommen. Die Netzteile zeichnen sich außerdem durch semi-modulare Flachkabel, 100 Prozent japanische Kondensatoren und eine einzelne, leistungsstarke 12-Volt-Schiene aus. Je nach Modell kommt ein 120- oder 140-mm-Lüfter zum Einsatz.

In unserem Preisvergleich werden die SPM-Netzteile bereits gelistet. Das Thermaltake Smart DPS G Gold 750W 140 Euro, das Thermaltake Smart DPS G Gold 650W 130 Euro, das Smart DPS G Bronze 700W 114 Euro und das Smart DPS G Bronze 600W schließlich für 105 Euro.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Ich denke diese ganze Software erhöht den Verbrauch des PCs so sehr, dass man eher die Emissionen erhöht. :D
#3
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 692
dann saufe ich lieber bier für den regenwald :D
#4
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7762
Ich frage mich immer, was die Marketingleute eigentlich rauchen.
Was würde es schon nützen, wenn ich High-End-Hardware verbaue und gerade zocke und mir das System meldet, dass der Stromverbrauch überdurchschnittlich ist, in Relation zum normalen Officebetrieb? Höre ich dann auf zu spielen? Wohl eher nicht.
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Was wird denn da wirklich aufgezeichnet? Nur das, was die Komponenten des Rechners verbrauchen, oder auch der Anteil, der schlicht als Wärme vom Netzteil selbst verbraten wird?

Ich denke da ist ein Messgerät direkt an der Steckdose wohl sinnvoller.
#6
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5075
Zitat Krümelmonster;23952168
Ich frage mich immer, was die Marketingleute eigentlich rauchen.
Was würde es schon nützen, wenn ich High-End-Hardware verbaue und gerade zocke und mir das System meldet, dass der Stromverbrauch überdurchschnittlich ist, in Relation zum normalen Officebetrieb? Höre ich dann auf zu spielen? Wohl eher nicht.


Und wie viel CO2 wird dadurch freigesetzt? :D
#7
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4394
Ehrlichgesagt finde ich das grundsätzlich gut, so muss man kein externes messgerät besorgen und kann das bequem per software auslesen.
#8
customavatars/avatar191523_1.gif
Registriert seit: 27.04.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 4095
Nur ist das meist nicht so präzise wie mit einem Messgerät..finde das ganze eher Marketingbullshit. Schließe mich #5 nur an
#9
customavatars/avatar1712_1.gif
Registriert seit: 12.04.2002

Obergefreiter
Beiträge: 86
Ja genau, Klimawandel stoppen. Dazu müsste erstmal bewiesen sein, dass man den überhaupt beeinflussen kann. Das ist doch auf ganzer Linie Geldmacherei - nicht nur bei PCs
#10
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6519
Das Schlimme an diesem Gerät ist das modular PCB...

Die Anzahl der Anschlüsse ist echt fürs Klo bei diesem Gerät...
Und dann soll diese Anschlussplatine auch fürn 1000W Gerät genutzt werden...
#11
customavatars/avatar180189_1.gif
Registriert seit: 27.09.2012
Thüringen
Hauptgefreiter
Beiträge: 188
Zitat
Zumindest die beiden Modelle der Smart DPS G Gold-Serie (650 und 750 Watt) sind 80 PLUS Gold-zertifiziert. Die beiden Modelle der Smart DPS G Bronze-Serie (600 und 700 Watt) müssen hingegen mit dem 80 PLUS Bronze-Zertifikat auskommen


Genau ... Mit Bronze fangen wir an und sparen Strom :stupid:
Typisch Termalcrap

Außerdem, weil wir ja gerade beim Strom Sparen sind und damit gleichzeitig auf Effizienz kommen ... Für 100€ bekomme ich weitaus bessere Geräte zu kaufen, als solchen (sicherlich bei CWT gefertigten) Humbuck ...

Wie es Songoku schon sagt ... Marketingbullshit :bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!