> > > > Bilder und Spezifikationen von Creatives neuen ZEN X-FI

Bilder und Spezifikationen von Creatives neuen ZEN X-FI

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Bereits seit einigen Wochen gab es Gerüchte, nach denen Creative bald einen neuen MP3-Player präsentieren könnte. Nun ist die Katze aus dem Sack und die Webseite epiZENter, die sich ganz den mobilen MP3-Playern von Creative verschrieben hat, hat Informationen und Bilder zum ZEN X-FI gesammelt. Demnach spielt das Gerät Audio-Dateien in den Formaten MP3, WMA, AAC (ohne DRM), WAV und Audible sowie Videos in den Formaten WMV, MPEG4-SP, Divx 4/5, Xvid und MJPEG ab. Die genauen Kapazitäten sowie die Größe des Displays sind noch nicht bekannt, doch werden Kapazitäten von 8, 16 und 32 GB und eine Bildschirmdiagonale von 2,5 Zoll vermutet. Den Namen X-FI trägt das Gerät aufgrund von zwei möglichen Effekten, "Crystallizer" und "Expand". Der Effekt "X-FI Crystallizer" soll, durch die Kompression verloren gegangene Informationen wiederherstellen, wodurch die Wiedergabe näher am Original sein soll.Durch "X-FI Expand" soll die Musikwiedergabe möglichst realistisch werden, da der Ton von den Ohren weg, nach Vorne verlagert wird, so als ob der Anwender einem Live-Auftritt zuhören würde. Ebenfalls in dem Gerät integriert ist ein FM-Tuner, ein Mikrofon und ein Lautsprecher. Mit zum Lieferumfang gehören offenbar die neuen In-Ear-Kopfhörer EP-830, die Nachfolger der beliebten EP-630. Die Akkulaufzeit gibt Creative mit 36 Stunden Audio- und 5 Stunden Videowiedergabe an.



Der interne Speicher kann problemlos über eine SD-Speicherkarte erweitert werden. Der Ein/Aus-Schalter befindet sich auf der Rückseite, während die restlichen Bedienelemente auf der Vorderseite platziert sind. Insgesamt finden sich auf der Vorderseite 13 Knöpfe, es wird sich also zeigen müssen, ob die Bedienung intuitiv sein wird.



Welche Funktionen die durch Zahlen markierten Elemente besitzen, erfährt man durch Klick auf das Bild.


Mit Blick auf den Konkurrenten aus dem Hause Apple verbaut Creative in den X-FI WiFi. Aber scheinbar wird es auch Modelle ohne WiFi geben, die dann entsprechend günstiger sind. Das drahtlose Netzwerk soll für Instant-Messaging genutzt werden, wofür bei Creative ein Benutzerkonto eingerichtet werden muss. Danach kann mit Kontakten in den Netzen von Yahoo und Microsoft gechattet werden. Das insbesondere in Deutschland beliebte ICQ-Netzwerk von AOL fehlt. Weiterhin soll WiFi für das Streamen von Mediadaten genutzt werden.



Auch die Software scheint eine komplette Überarbeitung erfahren zu haben. Diese nennt sich nun "Creative Centrale" und kann offenbar auch CDs und DVDs rippen.

Weitere Informationen zu dem Preis und die Verfügbarkeit sind nicht bekannt.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]