> > > > Spotify 1.0.42 soll SSDs nicht mehr außergewöhnlich hoch belasten

Spotify 1.0.42 soll SSDs nicht mehr außergewöhnlich hoch belasten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

spotify 2013Bereits seit einigen Tagen wird berichtet, dass Spotify eine SSD außergewöhnlich hoch belastet. Das Streaming-Programm soll über den Tag hinweg mehrere Gigabyte an Daten auf die SSD schreiben. Pro Song soll die eigene SSD mit bis zu 300 MB beschrieben werden, obwohl ein Titel meist nur wenige Megabyte groß ist. Da die Speicherzellen der SSDs nur eine begrenzte Schreibleistung erreichen können, kann dies schnell zu einem Problem für den Nutzer werden. Wird über viele Monate hinweg ständig Musik über Spotify konsumiert, schreibt das Programm eine riesige Datenmenge auf die SSD und verkürzt damit die Lebenserwartung des Laufwerks massiv.

Spotify ist dieses Problem bereits seit Monaten bekannt, hatte jedoch in der Vergangenheit nicht auf den Bericht im eigenen Support-Forum reagiert. Nachdem jedoch nun die Kritik immer lauter wurde, hat der Streaming-Anbieter ein Update veröffentlicht und mit der Version 1.0.42 nachgebessert. Das Problem soll mit der neusten Version nicht mehr bestehen. Zwar schreibe Spotify auch weiterhin Daten auf die SSD, die Datenmenge soll allerdings deutlich geringer ausfallen als vor dem Update. Genau Zahlen stehen an dieser Stelle noch nicht bereit.

spotifyDa der Anbieter allerdings noch nicht alle Update-Server auf den neusten Stand gebracht hat, müssen sich die Nutzer bis zur Freigabe des Updates eventuell noch ein paar Tage gedulden. Spätestens in einigen Tagen sollte das Update auf Version 1.0.42 für alle Nutzer freigegeben werden. Dieses sollte beim Einsatz einer SSD auch sofort installiert werden, um das eigene Laufwerk zu schonen und damit die Lebenserwartung wieder auf ein normales Niveau zu bringen.

Den genauen Grund, weshalb das Programm eine so große Datenmenge auf die SSD geschrieben hat, gab Spotify nicht an. Ebenfalls bleibt unbekannt, wie Spotify das Problem in den Griff bekommen hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3032
Das würde wahrscheinlich ein Stück weit mein Schreibvolumen erklären :). Ich fände es aber komisch, dass temporäre Daten statt im Arbeitsspeicher, auf der SSD/Festplatte landen. Das habe ich mich beim Firefox- Cache auch schon gefragt, den ich jedesmal erst wieder auf 0 setzen muss.
Ich finde, man sollte endlich mal wieder umdenken. Der PC ist eigentlich so konstruiert, dass man Auslagerung etc. nicht haben möchte. Die Leistung verringert sich, PCs werden träge und der Nutzer wird nicht mal darüber informiert, dass sein Arbeitsspeicher für die Anwendung nicht mehr ausreichend ist.

Es ist aber schön, zu sehen, dass das Update für die Linuxversion schon länger freigegeben ist, sodass ich es schon hatte:
[CODE]
# apt search spotify-client
Sortierung... Fertig
Volltextsuche... Fertig
spotify-client/stable,now 1:1.0.42.151.g19de0aa6-74 amd64 [installiert]
Spotify streaming music client
[/CODE]
#2
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg & Wunstorf (Nds.)
Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Ich kann für alle Windows Nutzer nur Fidelify empfehlen, wenn man einen minimalistischen Client sucht, der ohne das ganze Social Gedöns auskommt und auch noch Wasapi und Asio Support bietet. Da gab es auch keine Auffälligkeiten bei der Schreibbelastung.
#3
customavatars/avatar67687_1.gif
Registriert seit: 07.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 91
Zitat SamSerious;25073794
Ich kann für alle Windows Nutzer nur Fidelify empfehlen, wenn man einen minimalistischen Client sucht, der ohne das ganze Social Gedöns auskommt und auch noch Wasapi und Asio Support bietet. Da gab es auch keine Auffälligkeiten bei der Schreibbelastung.


Danke für die Info!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]