> > > > Neuer Lesertest: Testet das P324-BT-Headset von Arctic!

Neuer Lesertest: Testet das P324-BT-Headset von Arctic!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

arctic p324bt teaserErst seit wenigen Tagen ist die zweite Generation des P324 BT von Arctic auf dem Markt, da dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder schon über das neue Bluetooth-Headset hermachen. In Zusammenarbeit mit Arctic suchen wir ab sofort fünf fleißige Tester, die das Sport-Headset in den nächsten vier Wochen bei sich zu Hause oder unterwegs auf den Prüfstand stellen und ein ausführliches Review für die Community im Hardwareluxx-Forum veröffentlichen wollen. Als kleines Dankeschön dürfen die Testmuster am Ende dann natürlich behaltet werden.

Das Arctic P324 BT setzt auf ein On-Ear-Design mit zwei 30-mm-Treibern und leicht abnehmbaren sowie waschbaren Ohrpolstern. Der Nackenbügel soll laut Arctic einen bequemen und sicheren Halt garantieren. Die Treiber selbst sollen den Frequenzbereich von 18 Hz bis 22 kHz abbilden können, das integrierte Mikrofon eine Sensibilität von rund 40 dB besitzen. Kommuniziert mit dem PC, Smartphone oder Tablet wird drahtlos per Bluetooth 4.0 – bis zu 10 m sollen drahtlos überbrückt werden können. Der eingebaute Akku soll eine Laufzeit von bis zu 20 Stunden ermöglichen, aufgeladen wird er per micro-USB-Stecker. Dank faltbarer Bügel kann das Artic P324 BT sicher und platzsparend untergebracht werden. Arctic liefert das Headset sogar einem kleinen Hardcase aus.

Das Arctic O324 BT ist ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 34,99 Euro im Handel erhältlich. Unser Preisvergleich listet es sogar schon ab knapp unter 30 Euro. Fünf unserer Leser dürfen das Bluetooth-Headset nun ausführlich testen.

Das P324 BT in der Übersicht
Hersteller und BezeichnungArctic P324 BT Gen. 2
Straßenpreis: ab 30 Euro
Homepage: www.arctic.ac
Hardware 
Abmessungen: 85 x 53 x 135 mm (L x W x H)
Gewicht: 179 g
Tragevariante: Ohraufliegend, Nackenbügel
Bluetooth-Version: 4.0 + EDR Class 2
Frequenzgang: 18 Hz bis 22 kHz, THD 0,1 %
Treibergröße: 30 mm
Mikrofon-Sensibilität: -42 dB (+/- 5 dB)
Ladeanschluss: micro-USB
Akku: 400 mAh
Wiedergabezeit: 20 Stunden
Standby-Zeit: Bis zu 400 Stunden

Die Bewerbungsphase beginnt

Wie bei jedem Lesertest starten wir vorab in die Bewerbungsphase. In den nächsten zwei Wochen darf wieder fleißig in die Tasten gehauen und eine Bewerbung geschrieben werden. Bis zum 16. Oktober ist Zeit. Darin solltet Ihr natürlich Eure Testkriterien sowie das Testsystem nennen. Natürlich darf eine Kurzbeschreibung Eurerseits nicht fehlen: Was macht Ihr beruflich, wo liegen Eure Hobbies und wie alt seid Ihr? Die Frage, warum ihr am Lesertest mit Arctic teilnehmen wollt, sollte ebenfalls kurz und knackig beantwortet werden. 

Aus allen Einsendungen wählt dann die Hardwareluxx-Redaktion die glücklichen Teilnehmer aus. Nach Eingang der Samples haben die Tester vier Wochen Zeit, ihre Reviews ins Forum zu setzen. Die Bewerbungen werden einfach im Kommentar-Thread dieser News gepostet. 

Bewerbt Euch jetzt für unseren Lesertest mit Arctic!

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 16. Oktober 2016
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 17. Oktober 2016
  • Testzeitraum bis 20. November 2016

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Arctic sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2140
Moin.

Das Headset würde wie gerufen kommen, da vor kurzem mein Sennheiser PX 210 BT den Geist aufgegeben hat. Die Preiskategorie ist natürlich eine ganz andere, aber vielleicht kann das Arctic ja auch überzeugen?!

Ich würde das Headset an meinem PC, sowie meinem Lumia 640LTE testen. Als Einsatz würde das Musikhören beim Arbeiten am PC, als auch beim Radfahren mit meinem Randonneur gewählt werden. Auch die Sprachqualität würde ich unter beiden Vorraussetzungen testen wollen.

Kurz zu mir. Ich heiße Henrik und bin 28 Jahre alt. Wenn alles gut läuft (Daumen drücken), kann ich nach meinem Abschluss an der Uni nächsten Monat eine Stelle an selbiger antreten. Meine Hobbys haben alle etwas mit Basteln, Schrauben und Handwerken zu tun. Um mich körperlich etwas Fit zu halten, schwinge ich mich ab und zu auf mein Rad und drehe eine Runde.

Über eine Teilnahme würde ich mich freuen.

Vg, Henrik
#2
Registriert seit: 04.10.2016

Matrose
Beiträge: 1
Moin auch von mir.

Das Headset würde bei mir wie gerufen kommen, da ich der kleine Bruder von Henrik bin und wie das nun mal so ist, wollen kleine Brüder immer das haben, was der große Bruder hat. Vor allem aber habe ich noch nie ein Bluetooth Headset benutzt und würde mich als Kanditat empfehlen, der des öfteren Gegenstände verlegt oder nicht dran denkt diese kontinuierlich aufgeladen zu halten. Das mag vielleicht etwas bizzar klingen, doch ich würde mich gerne in diesem Test überwiegend auf diese beiden Bereiche fokusieren. Sprich: Ist es auf Dauer angenehm immer wieder seine Kopfhörer aufzuladen, wenn man spontan Musik hören möchte und speichert der Akku genügend Saft ohne das man alle 2 Stunden sein Gerät an die Steckdose hängen muss? Und wie verhält es sich mit dem Gerät als kabelloses, potentiell leicht verlierbares Objekt? Ist es gut mit sich zu führen?

Ich würde die Kopfhörer an meinem unkaputtbaren Samsung X cover 3 versuchen, wenn ich in der Werkstatt bin oder in der Uni sitze zum zeichnen und konstruieren. In der Werkstatt lässt sich das Gerät gut testen, inwiefern es externe Akkustik abdämpft. Beim Zeichnen und konstruieren kann man auf Klangqualität eingehen.

Zu meiner Person: Ich bin Eike, 22 Jahre alt und studiere Architektur im Bachelor. Meine Hobbys sind ähnlich wie bei Henrik. Außerdem spiele ich gerne Fifa. Sport kommt zur Zeit bei mir sehr kurz aber normalerweise spiele ich Basketball oder Fußball.

Über eine Teilnahme würde ich mich ebenfalls sehr freuen, ich denke ich kann viele Kategorien mit dem Test abdecken.

Gruß, Eike
#3
customavatars/avatar115651_1.gif
Registriert seit: 02.07.2009
nähe Aachen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1329
Hi, ich würde mich sehr freuen wenn ich das Headset testen dürfte.

Ich würde das Arctic gegen ein MPOW Cheetah BT Headset und ein Superluxx HD-660 Kopfhörer antreten lassen. Würde sowohl an meinem Nexus 5X sowie am PC testen mit verschiedenen möglichst gleich bleibenden Szenarien. Damit meine ich zb die selben Musikstücke, und in Spielen möglichst den selben Ablauf um so die Unterschiede zwischen den dreien zu Hören.
Ich gehe mehrmals die Woche ins Fitnessstudio wo ich das MPOW und das Arctic Headset auf ihre Abschirmung Testen würde. Weiter würde ich Objektiv die Beschaffenheit der Materialwahl und den Tragekomfort Bewerten.

Ich bin Kevin, 28 Jahre jung angehender Altenpfleger und Interessiere mich rund um alles was mit Elektrotechnik zu tun hat. Wieso ich an diesem Test Teilnehmen möchte? Ich liebe Technik und würde gerne mal erproben ob ich geeignet bin für Lesertests, ich habe schon oft darüber nachgedacht einfach mal vergleichbare Technik Sachen zu vergleichen und das zu veröffentlichen.

Viel Glück allen
:)
#4
customavatars/avatar63325_1.gif
Registriert seit: 05.05.2007
Wuppertal
Flottillenadmiral
Beiträge: 5273
Ich würde das Headset gerne testen und mit meinen neuen Sony MDRzx770bn vergleichen. Ich höre jeden Tag mit meinem Smartphone Musik und Podcasts auf dem Weg zur Arbeit.

Ich bin 32 Jahre alt und komme aus Wuppertal und habe selber schon einige Reviews geschrieben.

Gesendet von meinem Moto G (4) mit Tapatalk
#5
Registriert seit: 16.07.2015

Matrose
Beiträge: 3
Ich heiße Sebastian, bin 31 Jahre alt und arbeite als Fachinformatiker im Bereich Systemintegration.
Das Arctic P324-BT-Headset kommt wie gerufen und ich würde daher gerne als Tester herhalten. Ich treibe regelmäßig Sport (Kraftraining im Fitnessstudio und auch Ausdauersport) und könnte neue Kopfhörer als Ersatz für meine kabelgebundenen In-Ears gut gebrauchen. Die Musik würde ich dann von meinem Smartphone per Bluetooth an die P324 übertragen.
Klang, Tragekomfort, Verarbeitungsqualität und Akkulaufzeit würde ich sowohl beim Sport als auch bei meinem täglichen Weg zur Arbeit (mit Bus und Bahn) ausführlich testen können.
#6
Registriert seit: 06.12.2015

Matrose
Beiträge: 1
Hallo liebes Hardwareluxx-Team,

vielen Dank für die Kurzvorstellung, die mich ein wenig überraschte, da mir nicht bewusst war, dass Arctic auch in diesem Segment tätig ist.

Aktuell besitze ich nur schnurgebunde Ohrhöhrer, die jedoch nicht lange an dem Ort verbleiben,wo sie für eine musikalische und moralische Unterstützung bei Workout-Einheiten sinnvoll wären - daher habe ich das schnell aufgegeben. Beim Joggen beispielsweise waren sie mehr lästig als nützlich.

Das Arctic Headset scheint mir für diesen Fall wie geschaffen - kein klobiges Gerät, was unangenehm auf den Kopf drückt, da Nackenbügel kompakt und sogar waschbare Ohrpolster - so stehts jedenfalls zunächst geschrieben.

Ob das Geschriebene bei meinem Test ebenso gut klingt, wie die Musik, würde ich gerne bei einigen Aktivitäten herausfinden:

Insbesondere interessiert mich am Arctic P324, wie sich die Musik zu Umgebungsgeräuschen verhält, wie lang der Akku durchhält, was die unterstützen Bluetooth Profile taugen, wie bequem/sicher das Headset sitzt und natürlich wie portabel es ist. Auch liegt ein Fokus darauf, wie gut die Elemente am Kopfhörer bedienbar sind und ob die Qualität des Mikrofons für ein schnelles Telefonat hinreichend ist.

Die benötigten Bluetooth Profile und die passende Bluetooth Version findet sich in meinem sportlichen Begleiter, dem kompakten Sony Z5 Compact. Aber auch andere Geräte (Notebook) streamen in meinem Test gerne Musik und Audio auf das Arctic P324.

Ach übrigens: Ich heiße Manuel und bin mit meinen 27 Jahren in den Schlusszügen meines Studiums (Deutsch,Informatik im Master).

Das Joggen und ein paar dazugehörige Fitnessübungen würde ich jetzt nicht unbedingt als Hobby listen, aber es hat sich einfach fest in meinem Alltag etabliert und ich mach es gerne, da es mittlerweile irgendwie dazugehört (und ein wenig das schlechte Gewissen besänftigt) - mal alleine, mal zusammen. Vielleicht führe ich es ja nach dem Test fest unter der Hobby-Rubrik, wenn mich das Arctic vielleicht sogar motiviert öfter alleine ein paar Runden zu drehen.

Was ich aber wirklich gerne hobbymäßig mache:
Möglichst viel reisen (meist mit Zelt) und je nach Jahreszeit bin ich ein Adrenalinjunkie beim Klettern (Berg, Via Ferratas, Canyonying etc.) oder Bouldern. Dieses Jahr habe ich einen Tauchschein gemacht und werde wohl in Zukunft häufiger die Unterwasserwelten genießen. Ansonsten mache ich jedes Jahr eine längere Radtour mit Freunden, z.B. dieses Jahr entlang der holländischen Grenze, letztes Jahr Dänemark. Das ist irgendwie auch eine nette Tradition geworden.

Warum ich Tester werden möchte ist relativ schnell beantwortet -
mein Studium und meine Vergangenheit weisen einen hohen Grad an Bastel- und Hardwareaffinität auf. Ich probiere gerne neue Dinge aus und versuche sie sinnvoll in meinen Lebensstil zu integrieren. Das Arctic P324 könnte sich dabei als durchweg sinnvolle Ergänzung erweisen, die mir viel Freude bereitet - dies will natürlich getestet werden.

Schönen Gruß
Manuel
#7
customavatars/avatar63325_1.gif
Registriert seit: 05.05.2007
Wuppertal
Flottillenadmiral
Beiträge: 5273
Wie sieht es aus?
#8
customavatars/avatar63325_1.gif
Registriert seit: 05.05.2007
Wuppertal
Flottillenadmiral
Beiträge: 5273
Es sollte doch letzten montag los gehen?

Gesendet von meinem Moto G (4) mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]