> > > > Vertriebsplattform für Videos: Amazon startet Video Direct

Vertriebsplattform für Videos: Amazon startet Video Direct

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

prime instant videoMit seinem Videostreaming-Portal steht Amazon seit heute nicht nur mit Netflix in Konkurrenz, sondern auch mit YouTube. Ab sofort bietet man in Deutschland, Großbritannien, Österreich, Japan und den USA die Möglichkeit zum Direktvertrieb eigenproduzierter Videos. Anders als bei Googles Videoplattform will man Video Direct jedoch ausschließlich professionellen Produktionsfirmen zur Verfügung stellen.

Die Videos können auf verschiedene Möglichkeiten monetarisiert werden. Je nach Belieben der Videomacher können die Produktionen entweder allen Nutzern von Prime Instant Video kostenlos im Rahmen ihrer Prime-Mitgliedschaft zur Verfügung gestellt, oder aber kostenpflichtig als Kauf- und Leihoption bereitgestellt werden. Während die Produzenten anteilig vom Verkaufs- bzw. Verleihpreis beteiligt werden, erfolgt die Abrechnung im Abo-Dienst über die tatsächlich gestreamten Minuten bzw. Stunden. In den USA gibt es sogar zwei weitere Vertriebsmodelle: Hier können die eingestellten Filme und Videos auch werbefinanziert, oder aber gegen eine zusätzliche Abo-Gebühr ausgestrahlt werden.

Denkbar wäre die Nutzung von Video Direct beispielsweise für TV-Sender, die ihre Produktionen nicht nur in den eigenen Mediatheken oder teilweise auch auf YouTube zur Verfügung stellen, sondern eben auch bei Amazon. Gleiches gilt beispielsweise für klassische Medien, die ihre Online-Berichterstattung teilweise mit Bewegtbild ergänzen. Zu den ersten Produzenten zählen unter anderem The Guardian, Mashable, Mattel, StyleHaul, Kin Community, Jash, Business Insider, Machinima, TYT Network, Baby Einstein, CJ Entertainment America, Xive TV, Synergetic Distribution, Kino Nation, Journeyman Pictures oder Pro Guitar Lessons.

Um die neue Plattform für potentielle Neukunden attraktiver zu machen, winken den Produzenten zum Start zahlreiche Bonuszahlungen entgegen. Unter den populärsten Videos bei Amazon Video Direct will man insgesamt einen 1 Million US-Dollar schweren Fond ausschütten. 

amazon video direkt k
Amazon Video Direct

Amazon bewirbt seine Vertriebsplattform nicht nur mit einer Vielzahl von Streaming-Kunden, sondern vor allem auch mit umfangreichen Statistiken zu den Streams. Für die Streaming-Kunden von Amazon dürfte das Angebot innerhalb der Plattform demnächst also wieder ein gutes Stück anwachsen.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar110012_1.gif
Registriert seit: 08.03.2009
Osthofen bei Worms (Rh.)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2302
Ja, nein, dass glaube ich nicht.
Ich denke, dass wird wieder ein Zuschuss-Geschäft im Staate Amazonien.
Amazon will überall mitspielen. Aber bei viralen Videos sind die Leute auf die kostenlosen Inhalte von Youtube und co gepolt. Da wird nicht viel zu holen sein. Die meisten Mediatheken sind auch gratis. Wie will Amazon da Geld rausholen?
Video-on-demand-Anbieter boomen nur deswegen, weil es hier um Inhalte geht, die schon vorher kostenpflichtig waren und jetzt nur bequemer zu beziehen sind. Statt zur Videothek (wer kennt es noch?) geht man einfach Online. Dazu noch eine Flatrate für Binge-Watching? LÄUFT!! Bei Musik-Streaming-Diensten ist es ähnlich.
Aber Inhalte, die es sonst kostenlos gibt als Bezahloption? Man sieht ja an Portalen wie Bild Plus sieht man ja, wie "gut" sowas läuft.
Und viele Amazon-Services dümpeln vor sich hin.
Prime Video ist nur deswegen erfolgreich, weil es als quasi kostenloses Extra einer bestehenden Nutzerschaft hingeworfen wurde wie ein Knochen. Weder Prime Video noch Musik konnten die Nutzerschaft von Prime nennenswert vergrößern. Dank der neuen Abo-Modelle schrumpft sie aktuell sogar wieder. Prime nimmt man wegen dem kostenlosen Premium-Versand, der Rest ist nice-to-have, aber nicht essenziell.
#2
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 11993
Ich sehe das anders, warum sollte ich jetzt Amazon und youtube nutzen, wenn ich alles bei Amazon finden kann, bequem und da ich Amazon eh zahle und youtube Red kostenpflichtig wird, sehe ich Potential
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]