> > > > Google Glass: Patent enthält Fingerzeig auf neue Möglichkeiten

Google Glass: Patent enthält Fingerzeig auf neue Möglichkeiten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2015Google Glass wird nicht in der bisher bekannten Entwickler-Version auf den Markt kommen. Jenes hatte sich bereits Ende 2014 abgezeichnet. Seitens Google ist diese Nachricht ebenfalls bereits seit einigen Monaten bestätigt. Aktuell arbeitet im Unternehmen ein Team unter Leitung des ehemaligen Apple-Mitarbeiters Tony Fadell an neuen Varianten. Der Codename der Initiative lautet "Project Aura". Es gab bisher aber nur zum Teil widersprüchliche Informationen dazu, wie die generalüberholte Version von Google Glass aussehen könnte.

Neue Hinweise in etwas handfesterer Form liefert ein über das USPTO (United States Patent and Trademark Office) aufgetauchtes Patent. Laut jenem könnte Google seine Augmented-Reality-Brille Glass nun als Monokel für nur ein Auge planen. Das Display soll dann Inhalte anzeigen, die über ein Prisma aber sogar für beide Augen sichtbar sein könnten. Im Grunde wäre das im Patent beschriebene, neue Design eine enorme Abkehr vom ursprünglichen Google Glass. Jene Augmented-Reality Brille sorgte erst, nicht zuletzt dank pompöser PR-Videos viel Aufsehen, erntete aber zunehmend Kritik. Speziell Probleme mit Datenschutz und Privatsphäre prägten fortan die Diskussion. Doch auch Klagen der Early Adopter über geringe Akkulaufzeiten und zu wenig Leistung führten dazu, dass der Hype immer mehr schwand.

newsbild google glass patent

Das musste auch Google einsehen und stellte im Januar 2015 den Verkauf von Google Glass an Entwickler und Early Adopter ein. Nun soll Tony Fadell mit neuen Konzepten quasi ein Reboot einläuten. Natürlich ist aber erstmal offen, ob das durchgesickerte Patent am Ende wirklich etwas mit dem finalen Produkt zu tun haben wird. Hersteller sichern sich regelmäßig Patente, ohne sie jemals für Produkte für den Massenmarkt zu nutzen. Doch immerhin haben wir nun einen Fingerzeig darauf erhalten, was Google für Glass bzw. Project Aura in petto haben könnte.

newsbild google glass patent 1

Zu bedenken ist, dass das Patent zwar erst jetzt an die Öffentlichkeit gelangt ist bzw. bewilligt wurde, aber der Antrag noch aus dem September 2012 stammt. Ob Google somit einen Rückgriff auf seine früheren Konzepte wagt, ist schwer einzuschätzen. Immerhin sieht das dargestellte Design dezenter aus als die Version von Google Glass, die wir kennen. Ein wenig erinnert das Konzept an die Augen-Scanner der Rasse der Borg aus Star Trek. Ingsesamt wirkt das Design eher sportlich und könnte somit auch als Fitness-Wearable konzipiert sein. Google selbst schweigt natürlich zu diesem durchgesickerten Patent.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]