> > > > Photofast i-FlashDrive EVO im Nachtest

Photofast i-FlashDrive EVO im Nachtest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newIm November bot Photofasts i-FlashDrive EVO im Test eine eher schwache Leistung in Sachen Übertragungsraten, entsprechend schlecht fiel das Fazit aus. Wie sich mittlerweile jedoch herausgestellt hat, waren zahlreiche Testmuster des Speicher-Sticks fehlerhaft - laut Hersteller der Grund für das geringe Tempo. Dank eines neuen Exemplars, das korrekt arbeiten soll, konnten wir die Messungen nun wiederholen.

Das Ergebnis: Sowohl im ATTO Disk Benchmark als auch im CrystalDiskMark erreicht der Stick deutlich höhere Übertragungsraten als noch im ersten Test. Bei Durchläufen mit Standardeinstellungen wurden im ATTO-Tool beim Lesen und Schreiben etwa 56 bis 544 respektive 51 bis 467 MB pro Sekunde erreicht, der zweite Benchmark spricht im sequentiellen Test von circa 20 MB pro Sekunde beim Schreiben und 94 MB pro Sekunden beim Lesen.

Laut ATTO Disk Benchmark bewegt sich das i-FlashDrive teilweise am Limit
Laut ATTO Disk Benchmark bewegt sich das i-FlashDrive teilweise am Limit

Zum Vergleich: Der fehlerhafte Speicherriegel erreichte in beiden Programmen lediglich zwischen 5 und 40 MB pro Sekunde. Zumindest laut ATTO bewegt sich das i-FlashDrive EVO damit phasenweise dicht am USB-3.0-Limit, laut CrystalDiskMark ist hingegen noch immer Luft nach oben vorhanden.

Auch im CrystalDiskMark schneidet der Stick besser ab
Auch im CrystalDiskMark schneidet der Stick besser ab

Entsprechend des neuen Geschwindigkeitstests muss das Fazit zumindest teilweise korrigiert werden. Denn das Manko der geringen Transferraten ist nicht mehr vorhanden. Zudem erweist sich die dazugehörige und für den Betrieb am iPhone erforderliche Software nach wie vor als funktional und durchdacht. Die Kritik am hohen Preis bleibt jedoch bestehen. Denn für das 16 GB fassende Testmuster verlangen Händler noch immer rund 80 Euro, das Modell mit 8 GB schlägt mit gut 70 Euro zu Buche. Damit bleibt das i-FlashDrive EVO zwar eine durchaus interessante, aber auch teure Lösung zum Erweitern des Speichers von iPhone und iPad mit Lightning-Schnittstelle. Ratsam ist deshalb, von Anfang an ein Smartphone oder Tablet mit mehr als 16-GB-Kapazität zu kaufen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar176317_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
49124
Oberbootsmann
Beiträge: 852
Hö? Was denn hier los? :D
#2
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Na aaa!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]