> > > > Razers Leviathan ist eine 5.1-Kanal Surround-Soundbar

Razers Leviathan ist eine 5.1-Kanal Surround-Soundbar

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

razer

Soundbars kommen bisher vor allem im Wohnzimmer als Ersatz für TV-Lautsprecher zum Einsatz. Auch Razers Leviathan soll sich vorm TV wohlfühlen, ist gleichzeitig aber auch als PC-Audiolösung gedacht.

Der Lautsprecherriegel ist dabei vollgestopft mit Technik. Als Lautsprecher werden zwei 2,5-Zoll-Breitbandlautsprecher und zusätzlich zwei 0,74-Zoll-Hochtöner verbaut. Die Soundbar kommt insgesamt auf eine Ausgangsleistung von 30 Watt RMS. Für bebende Bässe ist der separate 5,25-Zoll-Downfire-Subwoofer zuständig. Er übernimmt den Frequenzbereich von 20 bis 180 Hz und soll sicherstellen, dass die Leviathan-Soundbar im Gegensatz zu manch anderer Soundbar auch im Bassbereich überzeugt. Auch der Subwoofer wird mit 30 Watt RMS spezifiziert.

Dolby-Technologie stellt laut Razer sicher, dass die Kombo aus Soundbar und Subwoofer (virtuellen) Surround-Sound hervorbringt. Egal ob Stereo- oder Mehrkanal-Material wiedergegen wird, es sorgen Dolby Digital, Dolby Virtual Speaker und Dolby Pro Logic II für Raumklang. Der Neigungswinkel der Soundbar kann je nach Hörsituation angepasst werden (0, 15 oder 23 Grad). Um die Soundwiedergabe grob an das jeweilige Material anzupassen, stehen drei Equalizer-Settings für Spiele, Musik und Filme zur Verfügung. Gespeist wird Leviathan kabelgebunden über analogen oder optischen Anschluss oder auch drahtlos per Bluetooth v.4.0 aptX. Dadurch soll die Soundbar auch gut geeignet sein, um unkompliziert Sound von Mobilgeräten wiederzugeben.

Razer möchte die Leviathan-Soundbar ab November für 199 Euro verkaufen. Übe razerzone.com sind bereits Vorbestellungen möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3597
@996
Lol... mit dem Aussage zu Edifier und Teufel disqualifizierst du dich selbst. XD. Beim Edifier kommt fast nur Bass raus, von Hoch und Mitteltönen versteht das gute Stück herzlich wenig. Typisches Soundsystem für Bumm Bumm und das wars.
#7
Registriert seit: 30.10.2002

Leutnant zur See
Beiträge: 1142
Also wenn man echter Qualität will, sollte man sein 5.1 System aus Pringles-Packungen aufbauen, der Sound ist sogar noch besser als Teufel... ;-)
#8
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
übertreibt mal nicht, alles samt besser als Soundbars.
#9
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 730
Wenn sich hier schon mal die Kenner aus dem Sound Bereich versammelt haben. Was ist das eine "gute" Marke für 5.1, 7.1 Systeme? Also der BMW unter den Soundsystemen, aber nicht das M Modell - 530 reicht.
#10
customavatars/avatar63057_1.gif
Registriert seit: 30.04.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2673
Hatte schon einige Soundbars hier umd habe das ausprobiert. Kann man total vergessen
Es ist ein riesen Unterschied ob ein Lautsprecher hinter einem ist oder ob der von vorn simuliert wird.

Aber gut, für leute die kein Platz haben in der Wohnung sicherlich eine alternative.

Aber dann mit sicherheit nicht von Razer sondern Canton,Teufel oder vergleichbares ;)
#11
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
Da ich hier ab und zu nochmal mitlese, ist mir diese News natürlich sofort aufgefallen. Besonders diese Zeile des Textes:

Zitat
Er übernimmt den Frequenzbereich von 20 bis 180 Hz
Damit disqualifiziert sich diese Produkt in meinen Augen selbst.

Eine Trennung erst ab 180 hz ist viel, viel zu hoch. Damit spielt der Sub weit in den Grundtonbereich aller Männerstimmen hinein (liegt bei 125 hz), stimmen ertönen daher nicht mehr aus den Lautsprechern, sondern aus dem Subwoofer, der bei den meisten wahrscheinlich irgendwo unterm Tisch platziert wird.

Wenn man sich dann noch die "Qualität" aller bisherigen Razer Audioprodukte anschaut und darauf die den Klang dieses Systems schliesst, kann man zu einem Preis von 199€ nur dringendst davon abraten, dieses System auch nur in Erwägung zu ziehen.

Für 199€ würde ich eher sowas wie die Microlab SOLO 6c, Solo 4C, ESI Near 05 oder 08, oder einen Lepai T-AMPlifier + kompakte Regallautsprecher (Magnat Vector, Heco Victa, KEF C1 o. C2, Arcus TS 100 (findet man gebraucht um die 50€).

Jetzt werden einige sagen "Aber das ist doch kein Surround!". Damit haben Sie recht, ist diese Soundbar aber auch nicht.
Ein gut aufgestelltes Stereopaar erzeugt aber trotzdem einen überaus überzeugenden räumlichen Effekt. Im Gegensatz zu dieser billigst Soundbar aber viel, viel detailereicher und präziser.

Dazu hat man bei der T-Amp Variante den Vorteil, später mittels weiterer Lautsprecher und einem günsten AVR auf echtes 5.1 aufrüsten zu können.

Letztendlich darf man davon ausgehen, dass die eben genannten Lautsprecher zusätzich viel länger leben, als dieser Razer Mist.

Die aufgezählten Firmen sind aber nur ein Beispiel. Es gibt noch viel, viel mehr gute Firmen, beispielsweise Klipsch, German Maestro, Audio Physics, Boston Acoustic, Dynaudio und sicher noch mindestens 50 andere.

Besonderes Augenmerkt gilt beispielsweise ADAM Audio, einem Hersteller von Nahfeldmonitoren, die absolut erstklassige Boxen liefern, die durch ihre präzise, gerade chirurgisch detailreiche Wiedergabe einen Stammplatz in vielen renommierten Tonstudio gefunden haben.

Meiden würde ich alle PC Lautsprecherhersteller, Bose und Teufel.
#12
customavatars/avatar38110_1.gif
Registriert seit: 05.04.2006
Düsseldorf
Bootsmann
Beiträge: 644
Die guten alteingesessenen Hersteller für die Massen sind für Reciever Pioneer, Onkyo, Denon, Marantz und Yamaha.

Bei Lautsprechern gibt es so viele Hersteller, dass man das garnicht so sagen kann, hier fällt der persönliche Geschmack mehr ins Gewicht, als die Qualität. Gute deutsche große Hersteller sind mMn Canton, Heco und Nubert.

Ich hab an meinem PC nur Stereo, aber dafür einen digitalen Verstärker von Onkyo per Toslink am PC angeschlossen und Canton Ergo 91 Lautsprecher. Klingt garantiert besser als der Soundbar von Razer, kostet aber auch 3-4 mal mehr.


#13
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
@Thefloater


Wegen der hohen Neupreise bin ich ein Fan gebrauchter Hifi. Wenn man Ahnung oder die Hilfe eines versierten Bekannten hat, kann man sich damit selbst für 200€ ein System aufbauen, welches neu locker das 3 fache oder mehr kosten würde.

Gute Marken für den einen oder anderen Schnapper sind dabei Arcus oder Mb Quart.

Bei mir steht beispielsweise ein Pärchen Arcus TL 500 (ehemals 6000 DM/Paar), dazu die Arcus Rearlautsprecher, Arcus TS 100 in der Küche, schicker Marantz CD Player, Onkyo RX 808 AVR.

Für die ganze Anlage habe ich zusammen ca. 780€ bezahlt. Den Klang der Tl500 könnte ich mir neu wohl nur mit langem sparen leisten, da ich dafür locker 3000-4000€ für ein Stereopärchen ausgeben müsste.
#14
customavatars/avatar38110_1.gif
Registriert seit: 05.04.2006
Düsseldorf
Bootsmann
Beiträge: 644
Den Verstärker Hab ich neu gekauft für 350,00 €, den gab es fast garnicht gebraucht und dann kaum günstiger. Die Ergoss werden gebracht ab 300 € gehandelt, neu haben die mal bis zu 3000 DM gekostet.

Ich bin absolut deiner Meinung, dass man gebraucht gute Sachen zu einem guten Kurs bekommen kann :).
#15
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 677
Also vorneweg finde ich das ja toll hier das man gleich behauptet wird das man keine ahnung hat, ich vermute das die ersten 3 nachposter selber keine ahnung haben weil es so gängig ist das erstmal jemand schlecht gemacht wird ohne wirkliche gegenargumente zu bringen:

Ich möchte kurz anmerken das ich daheim für die Glotze einen Pioneer VSX-AX5Ai Receiver angeschlossen an 2x Front Canton Ergo 91 Center Canton Ergo CM 52 DC und Rear 2x Magnat Supreme 2000 (nicht so besonders) & Woofer (Eigenkreation wegen Basteldrang 13W7 JL audio in einem 200L BR gehäuse angetrieben von einem älteren Onkyo Receiver - Magnat Agressor 6000 im aufbau) habe und daher kann ich klang etwas bewerten , ich beschäftige mich nicht "mehr" mit dem Thema habe meinerseits aber schon vieles gehört und Gesehen daher kann ich schon hier und da was einschätzen.
Als ersten müsste sich man etwas mit der Pysik beschäftigen und spielen unglaublich viele Faktoren eine Rolle daher kann jeder Profi (nicht ich) sofort sagen das diese Soundbars ihr Geld einfach nicht wert sind. Madz hat im Grunde erklärt wie jemand beim Kauf vorgehen würde wenn man wert auf Qualität setzt und etwas Ahnung besitzt.
Ich möchte Razer auch gar nicht schlecht machen jedoch passt das konzept einfach nicht , obwohl sie Mäuse Tastaturen bauen können ist dieses Produkt einfach nicht Rentabel.
Angefangen mit den verbauten Lautsprechern 13cm Subwoofer 7cm Mittel & 2 cm Hochtöner ? ich bitte euch... wie soll man bei diesen Dimensionen Pegal aufbauen ? und dann noch eine Surround Simulation ? Das Funktioniert vielleicht in einem 25qm Raum an nackten wänden akzeptabel , aber sofern man Luftdruckschwankungen oder Feuchtigkeitsänderungen hat ist dieser effekt schon vernachlässigt und ich will erst gar nicht anfangen bei Schränken oder Möbelstücken die als hinderniss dienen.
20 bis 180 HZ soll also der Woofer abdecken ? Ich denke der 13er fängt erst bei 40HZ wenn überhaupt sich akustisch einzufügen , tiefe Freuqenzen sind sehr schwer zu erzeugen sofern man weder Membranfläche noch Hub hat und dieser besitzt beides nicht . Es kann sich nur gut anhören wenn ein Lied abgespielt wird wo 40 und 120Hz gleichzeitig übertragen werden müssen und der woofer kick % tiefbass abdecken muss. Normale trennfrequenz liegt in der Regel bei 63 bis 80 HZ natürlich leider nur wenn man Vollbereichlautsprecher hat. Für den Mittel hochtonbereich kann ich leider jetzt nicht viel sagen weil man sowas gehört haben muss es ist nicht leicht zu bewerten weil keine direkten Daten zur verfügung stehen.
Fürn PC habe ich ein Edifier s550 system mit leichten Modifikationen , ich habe eine Passivmembran rausgenommen somit habe ich den oberen Freuqenzbereich 70 - 120HZ (Trennfrequenz 130HZ) etwas entschärft und etwas mehr tiefgang eingebracht. Natürlich fehlt dem System etwas an Mitten jedoch lässt sich das an einer STXII und einem Equalizer etwas kompensieren so das ich auf einen recht homogener Frequenzübergang komme.
Natürlich ist es kein High end soundsystem ich würde es nicht einmal als Mittelklasse bezeichnen aber für 100eu mehr um welten besser als das was hier Razer abliefert und P/L mäßig ist es allemal gut aufgestellt.
Ein Mohr SV-50 besser noch ein Denon PMA verstärker an 2 Nahfeld es reicht schon ein gebrauchtes paar oder neue für 100eu zaubern ein audiophileres Klangerlebnis als diese Razor Soundbar.


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]