> > > > Bluetooth 4.1 erlaubt Endgeräten mehr Kontrolle

Bluetooth 4.1 erlaubt Endgeräten mehr Kontrolle

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bluetoothDie nächste Version des Kurzstreckenfunks Bluetooth soll den Herstellern von Endgeräten mehr Kontrolle bieten und gleichzeitig die Zuverlässigkeit steigern. Dies geht aus den Informationen hervor, die die verantwortliche Bluetooth Special Interest Group (SIG) nun zu Version 4.1 veröffentlicht hat. Insgesamt gibt es drei Schwerpunkte, denen man sich bei der Weiterentwicklung der mehr als 20 Jahre alten Technik angenommen hat.

Der erste betrifft die Zusammenarbeit mit anderen Funktechniken, die in Endgeräten vorhanden sein können. Vor allem im Zusammenspiel mit LTE gab es hier zuletzt immer wieder kleinere Probleme durch Störungen und ähnliches. Unter Version 4.1 soll dies nun nicht mehr der Fall, da sich die Module nun absprechen können, um beispielsweise selbstständig Zeitfenster für jeweilige Übertragungen zu vereinbaren. Dabei dürfte es jedoch nicht reichen, im Gerät ein Blutooth-4.1-Modul zu verbauen, da die SIG nur von Modems der neuesten Generation spricht.

Ebenfalls beidseitig von Nöten dürfte die nächste Fassung beim Thema bessere Verbindungen sein. Darunter verstehen die Entwickler eine verbesserte Kommunikation zwischen Sende- und Empfangsgerät, beispielsweise zwischen Smartphone und Lautsprecher. Bislang sind die Vorgaben bezüglich eines Verbindungsaufbaus vergleichsweise streng, mit Bluetooth 4.1 sollen die Hersteller hier aber deutlich mehr Freiheiten bekommen. So wird es möglich sein, bestimmte Rahmenbedingungen für die Verbindung zu schaffen: Überträgt ein Smartphone Musik an einen Bluetooth-Lautsprecher und verliert dabei durch eine zu große Entfernung die Verbindung, kann durch entsprechende Vorgaben ein Neuaufbau erfolgen, wenn die Unterbrechung nur von kurzer Dauer war.

Aber auch der Datentransfer selbst wird überarbeitet. Die SIG spricht hier von einem verbesserten Austausch zwischen zwei Geräten. Die Technik soll dabei selbstständig erkennen, welcher Zeitpunkt für den Transfer größerer Datenmengen optimal ist.

Insgesamt soll das „Internet der Dinge“, das immer mehr IT-Unternehmen propagieren, somit ein Stück näher rücken. Wann die ersten entsprechend ausgerüsteten Geräte auf den Markt kommen, ist aber unbekannt, Ankündigungen der Hersteller stehen noch aus. Laut SIG ist für die Abwärtskompatibilität aber gesorgt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4386
Das mit der Abwärtskompatibilität wird sich noch zeigen - theoretisch alles "wie immer" kein Problem, praktisch funktioniert es jetzt schon nicht mit allen Geräten.
Ob das jetzt am Hersteller, oder am Konzept liegt mach für den Anwender nicht umbedingt ein Unterschied.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]