> > > > IFA 2013: Philips zeigt erste Lautsprecher für Spotify Connected

IFA 2013: Philips zeigt erste Lautsprecher für Spotify Connected

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

spotifyBereits zu Beginn der Woche hat der Musik-Streamingdienst Spotify sein neues Angebot Spotify Connected vorgestellt, auf der IFA sind nun die ersten entsprechenden Lautsprecher zu sehen.

Dazu gehört unter anderem Philips‘ Fidelio Primo DS9100W, eine Weiterentwicklung der bereits seit längerem verfügbaren Fidelio-Reihe. Der Lautsprecher selbst -  100 Watt RMS, je 2 Hoch- und Mitteltöner - ist dabei schon seit geraumer Zeit erhältlich, neu ist dabei die Firmware. Dank dieser kann der DS9100W Musik nicht nur per AirPlay, Lightning-Connector oder Aux-Eingang Musik abspielen, sondern auch auf das Spotify-Angebot zurückgreifen.

Das dahinterstehende Prinzip ist simpel: Der Nutzer startet die Spotify-Applikation auf seinem Smartphone, Tablet oder PC und wählt aus einer Liste das Wiedergabegerät aus. Dieses baut daraufhin per WLAN eine eigenständige Verbindung zu den Spotify-Servern auf und empfängt die Musik auf diesem Wege; die Übertragung vom Smartphone oder Tablet entfällt somit, diese fungieren lediglich noch als Fernbedienung. Allerdings kann zur selben Zeit nur ein Lautsprechersystem angesteuert werden, zudem kann der Spotify-Account - erforderlich ist ein Premiumzugang - während der Wiedergabe nicht zum Abspielen anderer Titel genutzt werden. Dafür kann die Wiedergabe aber mit Gerät A gestartet und Gerät B zu einem späteren Zeitpunkt verändert oder gestoppt werden. Entscheidend dabei ist lediglich, dass die eingesetzte Version der Spotify-Software die Connected-Erweiterung unterstützt; bei iOS ist dies seit dieser Woche der Fall, Android soll im November folgen.

Dem Unternehmen zufolge ist aber auch angedacht, die Wiedergabe über eine Taste am Lautsprecher zu starten. Generell soll eine Vielzahl an Endgeräten auf den Markt kommen, neben Philips nennt Spotify auch Argon, Bang & Olufsen, Denon, Hama, Marantz, Pioneer, Revo, Teufel und Yamaha als derzeitige Partner. Zwar wollte der Streaming-Dienst keine technischen Voraussetzungen nennen, betonte im Gespräch aber, dass alle Lautsprecher ein Zertifizierungsprozedere durchlaufen müssen, um ein „gewisses Maß an Qualität“ zu gewährleisten. Auch ist angestrebt, einen möglichst großen Preisbereich abzudecken. Wo genau der Einstieg liegen wird, ist dabei noch unklar, der Fidelio Premio DS9100W rangiert mit unverbindlichen 799 Euro aber eher im Premiumbereich.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar119402_1.gif
Registriert seit: 08.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 789
Ich connecte mein Handy immernoch per Bluetooth an den Logitech Bluetooth empfänger und der is an mein Yamaha Receiver gestöpselt und fertig…
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]