> > > > Dell Ultrasharp UP3017QA – 4K 30-Zöller mit OLED-Display

Dell Ultrasharp UP3017QA – 4K 30-Zöller mit OLED-Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Dell 2013Dell hat die CES genutzt, um seinen neuen Flaggschiff-Monitor, den Ultrasharp UP3017QA, vorzustellen. Dabei kombinieren die Texaner eine Diagonale von 30 Zoll mit der OLED-Technik. Heraus kommt damit ein durchaus beeindruckendes Stück Technik, denn das große Display besitzt beispielsweise einen exzellenten Kontrast, der nur deshalb mit 400.000:1 angegeben wird, weil die Messgeräte aktuell keinen höheren Kontrast spezifizieren können.

Weiterhin spricht Dell davon, dass 1,07 Milliarden Farben dargestellt werden können, eine 100 prozentige Abdeckung des Adobe RGB-Farbraums wird ebenfalls angegeben. OLED-typisch bietet der Monitor ebenso eine flotte Reaktionszeit, die mit 0,1 ms spezifiziert wird. Dell setzt bei dem verbauten 30-Zoll-Panel, auf die UHD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten, was zu einer gestochen scharfen Darstellung führt. Bei einem ersten kurzen Blick, der nach der heutigen Pressekonferenz möglich war, bot der UP3017QA eine durchaus beeindruckende Bildqualität, wir hoffen darauf den Monitor im Laufe der Messe noch einmal genauer unter die Lupe nehmen zu können.

Aber nicht nur technisch, auch hinsichtlich seines Designs macht der große Monitor einiges her. So besitzt der UP3017QA nicht nur sehr schmale Rahmen, was das Display für ein 30-Zoll-Modell vergleichsweise kompakt wirken lässt, sondern auch ein Gehäuse, das zu den Seiten sehr flach wird. Die Technik wurde zentral in der Mitte der geschwungenen Rückseite positioniert. Anschlussseitig bietet Dell HDMI und MiniDisplay-Port. Das Netzteil wird extern positioniert.

Zum Zeitpunkt der Verfügbarkeit machte Dell noch keine Angaben, sehr wohl aber zum Preis. Mit 5.000 Euro wird der Dell Ultrasharp UP3017QA für die meisten aber wohl zunächst ein Wunschtraum bleiben. Wer bereits so viel Geld in einen Monitor investiert hat, wird sich aber auch nicht am hohen Verbrauch von 240 W stören.

Dass OLED für Dell durchaus ein Thema ist, wird sich auch in den kommenden Tagen zeigen, denn wird ein neues Alienware-Notebook mit OLED-Display vorgestellt. Weitere Spezifikationen sind aber noch nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Der Kontrast ist halt einfach zu übel :D

[video=youtube;cD8r8A_f5PQ]https://www.youtube.com/watch?v=cD8r8A_f5PQ[/video]
#10
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Sehr schön! Auch wenn er noch sehr teuer ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, jetzt fängt das lange erwartete OLED Zeitalter bei PC Monitoren mit all seinen Verheißungen richtig an.

Beim Verbrauch sollte man bedenklen das dieser -wie bei Bildschirmen mit selbstleuchtenden Pixeln üblich- auf ein komplett weißes Bild bei maximaler Helligkeit bezogen ist. In der Praxis ist der Verbrauch wohl wesentlich niedriger.

Interessant wäre noch zu wissen was für ein Panel zum Einsatz kommt. Eines von LG mit W-OLED Technik?
#11
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Zitat
Heraus kommt damit ein durchaus beeindruckendes Stück Technik, denn das große Display besitzt beispielsweise einen exzellenten Kontrast, der nur deshalb mit 400.000:1 angegeben wird, weil die Messgeräte aktuell keinen höheren Kontrast spezifizieren können.


Hier muss man aber etwas aufpassen...

Maximal sinnvoll dargestellt werden können nur Kontrastwerte bei denen es auch noch möglich ist dunkle Grauwerte gut zu unterscheiden.

Daher ist nicht nur der absolute Kontrast interessant sondern auch die Farbtiefe.

Bei 8 Bit können maximal 256 Graustufen dargestellt werden, der maximal sinnvolle Kontrast liegt damit etwa bei 800:1 bis 1000:1. Wenn ein Panel besser ist dann ist das nicht unbedingt schlecht aber der Mehrwert hält sich sehr in Grenzen.

Bei 10 Bit können immerhin 1024 Graustufen unterschieden werden womit ein Kontrast von 4000:1 bis 5000:1 sinnvoll wird.

Und mit 12 Bit sind es dann 4096 Graustufen womit der maximal sinnvolle Kontrast auf über 15000:1 steigt.

Die Frage ist nun: Was ist die maximale Farbtiefe des Ultrasharp UP3017QA? Wenn er nicht wenigstens 10 Bit unterstützt kann er seinen Kontrast kaum als Vorteil gegenüber guten LCDs ausspielen, ideal wären eigentlich mindestens 12 Bit Farbtiefe oder sogar ein spezieller Hochkontrastfarbraum mit Alphakanal wie etwa 8/24Bit Farbtiefe oder ein nicht-linearer Farbraum womit ein Kontrast von über 100000:1 tatsächlich ausgenutzt werden könnte. Diese Angabe wäre in dem Zusammenhang sehr wichtig.

In der News findet sich auch eine Angabe dazu: Der Monitor kann 1,07 Milliarden Farben darstellen. Diese Angabe passt zu einer 10-Bit Farbtiefe. Das hätte man aber eventuell direkter angeben und im Zusammenhang mit dem Kontrast besser erklären können.

Auch oft vernachlässigt aber von erheblicher Bedeutung für den Kontrast ist Störlicht das an der Oberfläche des Panels reflektiert wird. Einwandfreie technische Angaben dazu sind schwierig aber das war ja bekanntlich seinerzeit beispielsweise ein großes Problem vieler Plasmas. In der Praxis kann der Störlichteffekt selbst in einem einigermaßen abgedunkelten Raum den effektiven Kontrast auf unter 1000:1 reduzieren und damit alle Mühe zunichte machen. Je "schwärzer" die Paneloberfläche ist desto geringer der Störlichteinfluss.
#12
Registriert seit: 17.07.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
4k mit 120 Hz und der niedrigen PRT ist schon eine Ansage.
#13
customavatars/avatar199762_1.gif
Registriert seit: 03.12.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2257
Zumindest steigen se größzügig ein und fangen net bei popligen 24" FullHD 60Hz an.
Ich finde glossy auch besser zumal es ja net mehr ganz glossy ist wie früher die Teile.

Dennoch nen schickes Teil mal sehen wann wir die ersten ausführlichen Tests sehen:).

So Teil kommt mir in den nächsten 2-3Jahre auf jedenfall ins Haus Metro oder DS muss nen Hammer drauf sein wenn Schwarz auch Schwarz ist.
Stellt sich halt die Frage wo der InputLag liegt.
#14
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Dieser Monitor wird sicher der meist getestete dieses Jahr. Auf den wird sich eh jedes Testportal und Hardwaremagazin stürzen weshalb ich auch auf die ganzen Ergebnisse gespannt bin.
#15
Registriert seit: 04.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 292
240 Watt verbrauch?
ich dachte OLED wäre sparsamer und tippe so auf 24 Watt.
#16
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21805
OLED ist nicht sparsamer. Bei einem weißen Bild mit voller Helligkeit können die 240w schon stimmen. Wird nur eben entsprechend selten erreicht.
#17
Registriert seit: 25.01.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2897
Zitat
Bei 8 Bit können maximal 256 Graustufen dargestellt werden, der maximal sinnvolle Kontrast liegt damit etwa bei 800:1 bis 1000:1. Wenn ein Panel besser ist dann ist das nicht unbedingt schlecht aber der Mehrwert hält sich sehr in Grenzen.

Darüber hinausgehende Steigerungen sind auch bei einer Wiedergabe mit nur 8bit pro Farbkanal sehr sinnvoll (eine Ausnahme bilden hier nur Proofsimulationen) - auch im Hinblick auf die Präzision in den absoluten Tiefen (und ggf. notwendige Kompenationsmechnismen). Daher ist ein direkter Zusammenhang etwas konstruiert, was aber vornehmlich schon der Nomenklatur geschuldet ist. Denn der vielzitierte Dynamikumfang charakterisiert ganz verschiedene Glieder der Kette vom Motiv über Aufnahme und Speicherung bis eben zur Wiedergabe, die miteinander in einem maximal mittelbaren Zusammenhang stehen.

Zitat
oder ein nicht-linearer Farbraum

Liegen generell vor. Monitorseitig - gleiches gilt insbesondere aufgrund von Tonwertzunahmen auch für den Druck - wird faktisch nie linear ausgegeben, auch wenn das technisch heute mit der Abkehr von CRTs durchaus möglich ist. In diesem Fall wären 8bit pro Farbkanal tatsächlich hochproblematisch, weil die Tonwerte dann im Vergleich zu Wahrnehmung sehr ungünstig verteilt sind. Von den bekannten RGB-Arbeitsfarbräumen bietet ECI-RGB v2 in diesem Zusammenhang die beste Kodierungseffizienz, weil als Tonwertkurve hier L* (entspricht der wahrnehmungsorientierten Helligkeitsverteilung in CIELAB) definiert ist.
#18
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3415
Hier auf dem (kleinen) Bild sieht man was der Monitor kann. http://www.nordichardware.se/images/labswedish/nyhetsartiklar/Reportage/CES2016/fullimages/Dell_30_OLED_717.jpg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]