> > > > IFA 2014: BenQ mit neuem Heimkino-Beamer und Gaming-Monitor

IFA 2014: BenQ mit neuem Heimkino-Beamer und Gaming-Monitor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

benqlogoIm Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin zeigt BenQ mit dem W1070+W einen neuen Beamer für das Heimkino. Dieser baut im Großen und Ganzen auf dem Vorgänger-Modell auf, wurde allerdings um integrierte 10-Watt-Lautsprecher erweitert und kommt zudem optional auch mit dem neuem WFHD-Kit daher, worüber das Gerät drahtlos angesprochen werden kann. Dabei wird eine kleine Box über HDMI an den Beamer angeschlossen, die über Wireless-LAN ansprechbar bar ist und sich direkt am Gerät montieren lässt. Hinzu kommt eine weitere Box als Sender, die direkt an das Notebook oder die Spielekonsole angeschlossen wird und dann über WLAN mit dem Beamer kommuniziert. Auch MHL wird unterstützt, womit sich Bildschirm-Inhalte von Android-Geräten anzeigen lassen.

Ansonsten verfügt der neue BenQ W1070+W über eine physikalische Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, erreicht ein dynamisches Kontrastverhältnis von 10.000:1 und eine maximale Helligkeit von 2.200 ANSI-Lumen. Die Lebensdauer der Lampe beziffert BenQ auf bis zu 6.000 Stunden im Smart-Eco-Modus bzw. auf 3.500 Stunden im Normalbetrieb. Anschlussseitig hat der neue BenQ-Beamer zwei HDMI-Eingänge, eine S-Video-Buchse, einen D-Sub-Anschluss sowie diverse Chinch-Stecker für Video und Audio zu bieten. Die Leistungsaufnahme des 312 x 109 x 244 mm großen Geräts soll bei rund 350 Watt liegen.

Der W1070 soll zusammen mit dem WFHD-Kit ab September zu einem Preis von 1.199 Euro erhältlich sein. Alternativ ist er ohne WFHD-Kit für 949 Euro zu haben. Das Kit kostet einzeln 299 Euro und soll auch zu weiteren BenQ-Heimkino-Projektoren kompatibel sein.

Ebenfalls im Rahmen der IFA 2014 vorgestellt hat BenQ den XL2430T, einen 24-Zoll-Monitor, der speziell an die Bedürfnisse ambitionierter Gamer angepasst wurde. Er verfügt nicht nur über einen seitlichen Headset-Halter, sondern lässt sich auch in der Höhe verstellen und drehen. Damit Profi-Spieler schnell ihre gewohnten Settings beim Aufbau ihres Systems einstellen können, sind alle Ausrichtungs-Regler mit entsprechenden Markierungen versehen. Hinzu kommen ein robuster Standfuß aus Metall sowie der nun rund geformte S-Switch-Arc-Controller, über den sich die wichtigsten Einstellungen des Monitors verändern lassen.

Der BenQ XL2430T erkennt im „Auto Game Mode“ automatisch, welches gerade gewählte Spielgenre gestartet wurde und stellt die Einstellungen, wie Farbtemperatur, automatisch ein. Diese lassen sich aber auch in Profilen abspeichern, die dann beim Spielstart automatisch geladen werden. Die individuellen Settings lassen sich dann auf einem USB-Stick abspeichern und mit anderen Spielern teilen.

Ansonsten setzt BenQ auf ein TN-Panel samt LED-Hintergrundbeleuchtung, das mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auflöst. Die Reaktionsgeschwindigkeit soll bei einer Millisekunde liegen, die Helligkeit hingegen bei maximal 350 Candela pro Quadratmeter. Anschlussseitig hat der BenQ XL2430T HDMI, DVI und DisplayPort zu bieten. Einen USB-Hub gibt es ebenfalls. Im Eco-Modus soll die Leistungsaufnahme bei unter 24 Watt liegen.

Der BenQ XL2430T soll ab sofort zu einem empfohlenen Preis von 409 Euro erhältlich sein. In unserem Preisvergleich ist er schon ab 369 Euro gelistet. Verfügbar ist er dort allerdings noch nicht.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 51
dann hoff ich mal das der erste w1070 kompatibel zu dem Kit ist... aber der Preis ist schon hart die normale version mit nur 200 lumen weniger kostet 639 Euro... habe diesen Beamer selbst im Einsatz und bin sehr zu frieden.
#2
customavatars/avatar47675_1.gif
Registriert seit: 21.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Hat der neue 2430T jetzt dann wieder kein eingebautes Strobe wie die Z Serie? Kommt dann iwann ein 2430Z oder waren die 2 Z-Modelle nur schnell eingeschoben vor dem Neudesign?

In Anbetracht der News das sowohl LG als auch AUO jeweils an IPS/VA Panels mit 1440p und 120+Hz arbeiten klingt es ja immer mehr danach als wäre TN tot. TN wird sicher noch ne ganze Zeit die schnellsten Displays liefern (Otto-Normal sollte den Unterschied bei guten VA/IPS aber nicht merken) und wird wohl speziell im Einsteiger Segment noch lange existieren (weil billig in der Herstellung).

Aber wenn ich da sehe was kommt ... das dann am besten direkt noch mit G/Free-Sync etc. - endlich wirkliche Fortschritte im TFT Markt. Nicht mehr dieses Mist mit: entweder Farbpracht + Auflösung ODER Geschwindigkeit.

//edit
Grade gelesen - der 2430T hat Blur Reduction - ich gehe daher davon aus das es keine weiteren Z Modelle gibt (weil überflüssig).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]