> > > > MSI X99A Workstation: Neue Profi-Platine für Broadwell-E(P) (Update)

MSI X99A Workstation: Neue Profi-Platine für Broadwell-E(P) (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

msi x99a workstation 2 logoSpeziell für die Profi-User mit hohen Performance-Ansprüchen hat der Mainboard-Hersteller MSI nun das X99A Workstation vorgestellt. Obwohl es anhand der Modellbezeichnung den X99-PCH als Desktop-Chipsatz beherbergt, ist die Platine offiziell nicht nur für die Broadwell-E-Prozessoren (Core i7-68xx/69xx), sondern auch für die Broadwell-EP-Modelle (Xeon E5-16xx/26xx v4) vorbereitet. Auf dem PCB mit ATX-Abmessungen wurden neben dem Square-ILM-LGA2011-3-Sockel insgesamt acht DDR4-(R)DIMM-Bänke inklusive Steel-Armor-Feature und ECC-Support (nur mit einer Xeon-CPU) angebracht, die einen Arbeitsspeicherausbau von bis zu 128 GB ermöglichen. Die eingesetzte CPU wird dabei von acht "Titanium"-Spulen angetrieben.

An Erweiterungssteckplätzen kann das X99A Workstation drei mechanischen PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-2.0-x1-Schnittstellen vorweisen. Laut MSI wird selbst eine 2-Way-SLI-Konfiguration mit zwei NVIDIA-Quadro-Grafikkarten ermöglicht, um die Rendering-Leistung zu beschleunigen. Wie bei allen neuen Mainboards hat MSI auch beim X99A Workstation die drei großen Steckplätze mit dem Steel-Armor-Feature ausgestattet. Des Weiteren stellt das Board einen SATAe-Anschluss, acht SATA-6GBit/s-Buchsen sowie jeweils eine M.2-M-Key- und U.2-Schnittstelle im Storage-Bereich zur Verfügung.

Zudem lassen sich jede Menge USB-Geräte anklemmen, denn summiert halten sich jeweils acht USB-3.1-Gen1- und -2.0-Anschlüsse bereit. Etwas schneller agieren dann die beiden USB-3.1-Gen2-Konnektoren mit jeweils 10 GBit/s. Die Taiwaner haben sich in diesem Fall für jeweils eine Typ-A- und Typ-C-Ausführung entschieden. Neben einer guten Audio-Boost-3-Soundlösung haben es mit dem Intel I218-LM und I210-AT zwei Gigabit-LAN-Controller von Intel auf das Board geschafft, welche auch die Teaming-Funktion unterstützen.

Ohne Mystic-Light-Feature onboard, aber mit Header

Eine umfassende LED-Beleuchtung passt zu einem Workstation-Mainboard nun keineswegs, weshalb auf dem PCB selbst keinerlei RGB-LEDs existieren. Dennoch wurde am unteren Rand der Extension-Header mit verlötet, um dem einen oder anderen Anwender dennoch die Möglichkeit einzuräumen, eine LED-Lichterkette anzuklemmen.

Laut MSI Hardware nach Industrie-Standard

Von einem Workstation-Mainboard erwartet man eine besondere Betriebsstabilität, weshalb der Hersteller mit dem X99A Workstation besondere Tests absolviert hat. Vom normalen Funktions- und High-Voltage-Test, bis hin zum Burn-in-, Salz- und Spray- sowie einigen Vibrationstests waren allerlei Disziplinen vertreten. Insgesamt sollen diese Überprüfungen mehr als 7.000 Stunden in Anspruch genommen haben.

img_5.jpg

Derzeit noch ohne Preis

Aktuell ist das MSI X99A Workstation in unserem Preisvergleich noch nicht gelistet. Wir haben allerdings bereits bei MSI angefragt, zu welchem Preis die Platine hierzulande erhältlich sein wird.

Update:

Wir haben nun eine Antwort von MSI erhalten. Das X99A Workstation wird ab Mitte September für eine unverbindliche Preisempfehlung von 409 Euro in Deutschland angeboten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 66
Keine Ahnung was MSI unter Workstation versteht, aber mit 3x16 PCIe Steckplätzen kann man nicht viel anfangen.

Für eine CAD/3D/Videoschnitt/Audio Workstation müssen schon ein paar Steckplätze mehr vorhanden sein.
Neben zwei GPUs sollte eine RAID, eine 10Gbit bzw. FibreChannel Karte und eine Video oder Audio I/O Karte in das System passen.

Mit den 40 PCIe 3.0 Lanes sollten die dann als 16x/8x/8x/4x/4x lauffähig sein. Bei den Asus Workstation Mainboard geht das auch.
Was man mit den x1 2.0 PCIe anstellen soll, bleibt mir ein Rätsel. Ein zusätzliche Soundkarte ist bei einer Workstation recht überflüssig.

Im Allgemeinen würde ich vom "Übergangs X99" auch die Finger weg lassen, den die Anbindung an den Chipsatz ist ein schlechter Witz und so langsam können die Mainboard Hersteller und Intel auch mal 10Gbit-Lan integrieren. Die erste 10GBASE-T Switches gibt es schon für unter 1k Euro.
#2
customavatars/avatar87612_1.gif
Registriert seit: 21.03.2008
SH
Oberbootsmann
Beiträge: 789
Zitat DITer;24838435
FibreChannel Karte und eine Video oder Audio I/O Karte in das System passen.



*hust*:cool:
#3
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 66
Es kommt halt darauf an, was man unter einer Workstation versteht
und einige Betriebe setzten noch auf FibreChannel, da einmal installiert für viel Geld und nicht einfach so auf 10Gbit
umgerüstet werden kann. Dazu hat FB deutlich mehr Bandbreite, die man gerade bei Bearbeitung von 4k Videomaterial benötigt.

Mit drei PCIe Solts schränkt man sich einfach nur unnötig ein und braucht am Ende noch ein PCIe Extender.
#4
Registriert seit: 27.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 131
Sowas würde sich doch keiner Ernsthaft in ne Workstation einbauen.
Das Board sieht mehr mehr wie ein olles Gaming Board aus.
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28967
Zitat DITer;24838672
Es kommt halt darauf an, was man unter einer Workstation versteht

Dazu gibt es ja auch mehr als eine Definition, aber grundsätzlich hängt das wohl heutzutage einfach vom Einsatzzweck des Rechners ab.

Bei uns in der Agentur wurden die Workstations fast ausschließlich durch ihre Peripherie definiert, die Rechner selbst waren stinknormale MBP und Mac Mini. Wenn ich mir dagegen unsere CNC-Workstation ansehe, die hat noch nicht mal PCIe geschweige denn Gigabit Netzwerk, aber darauf kommt es bei der Kiste auch nicht an (ist zugegeben auch schon ein bisschen älter^^).

Edit:

Zitat Wiki
Workstation definition
A significant segment of the desktop market are computers expected to perform as workstations, but using PC operating systems and components. Component manufacturers will often segment their product line, and market premium components which are functionally similar to the cheaper "consumer" models but feature a higher level of robustness and/or performance.

Hier geht es wohl vor allem um die Betonung der Robustheit.
#6
Registriert seit: 30.08.2015

Gefreiter
Beiträge: 51
Die im Test durchgefallenen aber funktionsfähigen Boards werden dann als Tomahawk Modelle verwertet? ;)
#7
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7701
(ironie)Vermutlich bekommt man zu dem Board auch noch den gnadenlos guten Suppoort von MSI mit dazu ;) (/ironie)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]