> > > > MSI erweitert mit dem X99A Tomahawk das Mainboard-Portfolio

MSI erweitert mit dem X99A Tomahawk das Mainboard-Portfolio

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

msi x99a tomahawk logoObwohl MSI bereits einige Sockel LGA2011-3-Mainboards in ihrem Sortiment stehen haben, hat das taiwanische Unternehmen nun mit dem X99A Tomahawk eine neue Platine entwickelt. Sie gehört der Arsenal-Gaming-Serie - der Einsteiger-Gaming-Klasse - an, hat in punkto Ausstattung dennoch einiges zu bieten. So stellt das Mainboard im ATX-Format ebenfalls acht DDR4-DIMM-Speicherbänke bereit, mit denen der Arbeitsspeicher bis auf 128 GB ausgebaut werden kann, wahlweise auch mit einem höheren, effektiven Takt.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen dürfen sich auch drei mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-2.0-x1-Schnittstellen zählen. Alle drei PCIe-3.0-x16-Slots wurden von MSI mit dem Steel-Armor-Feature versehen und sind natürlich auch dazu fähig, bis zu drei NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten in einem Multi-GPU-Verbund aufzunehmen. Im Storage-Bereich darf sich der Besitzer auf eine SATA-Express-Schnittstelle, acht SATA-6GBit/s-Ports und jeweils einen U.2- und M.2-Anschluss freuen. Letzterer nimmt ein kompatibles Modul mit einer Länge von 4,2 cm bis 11 cm auf.

Aber auch im USB-Segment ist das X99A Tomahawk mit jeweils acht USB-3.1-Gen1- und USB-2.0-Anschlüssen (jeweils vier extern und intern) sowie einem Typ-A- und Typ-C-Port mit der USB-3.1-Gen2-Spezifikation bestens vorbereitet. Neben dem Audio-Boost-3-Feature hat sich MSI bei diesem Modell sogar für gleich zwei Gigabit-LAN-Buchsen entschieden. Als Controller verwendet das Unternehmen den Intel I218-LM und den I210-AT. Wer das Gehäuse mit einigen RGB-LEDs bestücken möchte, kann an dem X99A Tomahawk selbst kompatible RGB-LED-Lichterketten anschließen.

Fans von dunklen Mainboards kommen ganz auf ihre Kosten, denn nicht nur das PCB ist schwarz, sondern auch sämtliche Anschlüsse auf dem Board selbst, wenn man von den drei PCIe-3.0-x16-Slots dank des Steel-Armor-Features absieht. Auf dem I/O-Panel-Cover sowie auf den beiden Kühlkörpern sind zudem auch noch einige graue Akzente sichtbar. Für etwas Komfort sorgt die Diagnostic-LED und jeweils ein Power- und Reset-Button.

Das MSI X99A Tomahawk ist ab Mitte August zu einem noch unbekannten Preis verfügbar.