> > > > Gigabyte mit fünf neuen Consumer-Platinen für die Skylake-Xeon-CPUs

Gigabyte mit fünf neuen Consumer-Platinen für die Skylake-Xeon-CPUs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gigabyteIn Las Vegas war nicht nur ASUS mit neuen Mainboards vertreten, sondern auch Gigabyte hat auf der CES 2016 einiges vorgestellt. Neben neuen Notebooks hat das taiwanische Unternehmen außerdem fünf LGA1151-Mainboards mit im Gepäck gehabt. Diese fünf Platinen sind jedoch nicht für die Desktop-CPUs gedacht, sondern für die Xeon-CPUs auf Skylake-Basis, wie den Intel Xeon E3-1230 v5. Die fünf Mainboards hören auf die Namen "GA-X150-PLUS WS", "GA-X150M-PLUS WS", "GA-X170-Gaming 3 WS", "GA-X150M-PRO ECC" und "GA-X170-Extreme ECC".

Interessant waren jedoch vor allem die letzten beiden genannten Modelle. So stellt das GA-X170-Extreme ECC das Flaggschiff der G1-Gaming-Serie für die auf dem Sockel LGA1151 basierenden Xeon-Prozessoren dar. Auf der Fläche des ATX-Formats wurden jeweils drei mechanische PCIe-3.0-x16- und PCIe-3.0-x1-Steckplätze vorgesehen. Dank der vier DDR4-DIMM-Speicherbänke ist das Mainboard in der Lage, bis zu 64 GB Arbeitsspeicher aufzunehmen. Dabei bekommt es die Xeon-E3-1200-v5-CPU mit zehn Spulen zu tun.

Neben einigem Onboard-Komfort stellt das Brett drei SATAe-, zwei SATA-6GBit/s-Ports sowie zwei schnelle M.2-Schnittstellen für Storage-Geräte zur Verfügung. In Sachen USB bietet das Board insgesamt sieben USB-3.0-, sechs USB-2.0- und jeweils einen USB-3.1-Type-A- und USB-3.1-Type-C-Anschluss. Sofern eine Xeon-CPU mit integrierter Grafikeinheit installiert wird, lässt sie sich mit einem DisplayPort- und HDMI-2.0-Grafikausgang ansprechen. Das GA-X170-Extreme ECC trumpft gleich mit zwei Gigabit-LAN-Ports auf, wobei einer über den Intel-I219-V- und der andere über den Killer-E2400-Netzwerkcontroller zu Werke geht.

Gigabyte GA-X150M-PRO ECC

Ebenfalls interessant war das GA-X150M-PRO ECC, das im Micro-ATX-Format gefertigt wurde und im Bereich der Erweiterungssteckplätze jeweils zwei mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCI-Slots bereitstellt. Abgesehen von den vier DDR4-DIMM-Speicherbänken, haben sich auch noch eine SATAe-Schnittstelle, sechs SATA-6GBit/s-Ports und ein M.2-Slot eingefunden. Ergänzend kommen auch noch jeweils sechs USB-3.0- und USB-2.0-Anschlüsse, einmal Gigabit-LAN hinzu.