> > > > Computex 2015: Das ASRock Z170 Extreme7 und Z170 Gaming K6 zeigen sich

Computex 2015: Das ASRock Z170 Extreme7 und Z170 Gaming K6 zeigen sich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asrock logo 2010Noch wurden die Tore zur diesjährigen Computex nicht geöffnet und dennoch hat ASRock in einer Pressemitteilung erste Ankündigungen zu zwei kommenden Sockel-LGA1151-Mainboards für die Skylake-S-Prozessoren herausgegeben, die auch auf der Computex in Taipeh ausgestellt werden sollen. Zum einen ist es das "Z170 Extreme7", zum anderen das "Z170 Gaming K6" aus der Fatal1ty-Serie. Beide Mainboards wurden im ATX-Format designt und bieten eine entsprechend gute Ausstattung.

Auch wenn noch nicht alle Details auf Anhieb sichtbar sind, können sich einige nicht verstecken und verraten vieles über die Ausstattung. So beherbergt das "Z170 Extreme7" vier mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-3.0-x1-Steckplätze. Dabei sollen der oberste PCIe-3.0-x16-Slot elektrisch mit vollen 16 Lanes, der nächste mit vier Lanes, der vorletzte mit acht Lanes und der weitere ebenfalls mit vier Lanes angesteuert werden. So wird deutlich, dass auf dem Mainboard bis zu zwei NVIDIA- und drei AMD-Grafikkarten Platz nehmen können. Zwischen den Slots im freien Bereich wurden in der Summe drei M.2-Slots untergebracht, die allesamt mit jeweils vier PCIe-3.0-Lanes an den Chipsatz angebunden sind und demnach eine theoretische Bandbreite von 32 GBit/s oder 3,94 GB/s erreichen. In zwei von ihnen können Module mit einer Länge von 3 cm, 4,2 cm, 6 cm und 8 cm installiert werden. Nur im oberen lassen sich bis auf 3-cm-Module die gleichen Längen einsetzen. Des weiteren ist ein Mini-PCIe-Steckplatz vorhanden.

Die vier DDR4-DIMM-Speicherbänke können bis zu 64 GB Arbeitsspeicher aufnehmen. Ganz in der Nähe am Rand des PCBs halten sich dazu auch gleich zwei USB-3.0-Header auf, mit denen sich vier schnelle Anschlüsse an die Gehäusefront verlegen lassen. Die Gesamtanzahl der Storage-Anschlüsse lässt sich nicht genau ersehen. Deutlich zu erkennen sind jedoch vier SATA-6GBit/s-Ports und eine SATA-Express-Schnittstelle mit 10 GBit/s. Doch daneben halten sich weitere Anschlüsse auf, die von einem zusätzlichen SATA-Controller angesteuert werden.

img_5.jpg
Das ASRock Z170 Extreme7

Auch geben sich fast alle Anschlüsse auf dem I/O-Panel zu erkennen. Wir sehen zwei USB-2.0-, vier USB-3.0-Ports, eine PS/2-Schnittstelle, zwei Gigabit-LAN-Ports, einen DVI-D-Grafikausgang, einmal TOSLink und fünf analoge Audiobuchsen. Auch ist USB 3.1 mit an Bord, vermutlich jeweils ein Typ-A- und ein Typ-C-Anschluss. Die Audio-Buchsen arbeiten über das Purity-Sound-Feature in Version 3. Welcher Soundchip sich dahinter genau verbirgt, ist nicht bekannt. Als Ergänzung haben es zudem ein paar Onboard-Features auf das "Z170 Extreme7" geschafft, darunter eine Diagnostic-LED, ein Power- und Reset-Button sowie ein BIOS-Select-Switch.

Auffällig ist weiterhin das neue Design der Kühlkörper. Während das PCB an sich schwarz ist, bieten die Kühlkörper eine Mischung aus Schwarz und Orange/Bronze und erzeugt einen hochwertigen Eindruck.

ASRock Z170 Gaming K6

Für die Fatal1ty-Serie scheint ASRock unter anderem das "Z170 Gaming K6" in den Startlöchern zu haben. Es besitzt zwar im Gegensatz zum "Z170 Extreme7" eine abgespeckte Ausstattung, doch kann sie dennoch als solide bezeichnet werden. Hier sind es drei mechanische PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Steckplätze im Erweiterungsslot-Bereich. Der oberste von den roten Anschlüssen ist als einziger mit den vollen 16 Lanes angebunden, der mittlere elektrisch mit acht und der unterste mit nur vier Lanes. Somit können auch bei diesem Modell maxmal zwei NVIDIA- und drei AMD-Grafikkarten installiert werden.

In den vier DDR4-DIMM-Slots passen ebenfalls höchstens 64 GB Arbeitsspeicher. Bei den Storage-Anschlüssen scheint es ASRock bei vier SATA-6GBit/s-Ports und zumindest einer SATA-Express-Schnittstelle belassen zu haben. Zumindest hat es ein M.2-Slot mit 32 GBit/s-Anbindung auf das ATX-PCB geschafft. So lässt sich ein Solid-State-Modul mit einer Länge von 3 cm, 4,2 cm, 6 cm und 8 cm einsetzen. Auch bei diesem Mainboard sind die Anschlüsse vom I/O-Panel nicht alle vollständig erkennbar. Zu sehen sind zumindest sechs USB-3.0-Buchsen, ein DVI-D-Grafikausgang, eine PS/2-Schnittstelle, ein Gigabit-LAN-Port über einen Killer-Netzwerkchip von Qualcomm, einmal TOSLink und dazu fünf 3,5-mm-Audiojacks. Ebenfalls ist mindestes eine USB-3.1-Typ-A-Schnittstelle zu sehen. Vermutlich hat auch das "Z170 Gaming K6" einen USB-3.1-Typ-C-Anschluss erhalten. Onboard-Features, wie eine Debug-LED und jeweils einen Power- und Reset-Button sind ebenfalls zu sehen.

img_5.jpg
Das ASRock Z170 Gaming K6

Genau wie das "Z170 Extreme7" besitzt das "Z170 Gaming K6" auch das Purity-Sound-3-Feature. Farblich hat ASRock der Fatal1ty-Platine nicht verändert, es bleibt bei einer Kombination aus Rot und Schwarz. Jedoch wurden die Kühlkörper anders designt und ein neues "Gaming-Logo" ist auf dem PCH-Kühler sichtbar. Bei beiden Platinen muss man ASRock loben, dass sie unterhalb des obersten PCIe-3.0-x16-Slots keinen weiteren Erweiterungssteckplatz untergebracht haben, sondern dafür eine schnelle M.2-Schnittstelle.

Zu den Preisen und der Verfügbarkeit sind noch keine Informationen vorhanden. Vielleicht können wir erste Infos dazu auf dem ASRock-Stand in Erfahrung bringen.

Wir danken unserem Communitymitglied "emissary42" für den Hinweis zu dieser News.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 686
sehe ich das richtig? Drei mal M.2 beim Extreme 7?
Schicke Sache.
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6933
Ich wüsste gar nicht, wofür ich drei M.2 bräuchte. Einen für ne SSD (vielleicht 2 wenn Raid 0 gewünscht). Aber was kann man da sonst rein packen? WLAN?

Ansonsten stimme ich zu, das Extrem 7 mit dem Bronze Design schaut wirklich schön und edel aus! :)
#4
customavatars/avatar7657_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
in Trauer um den LTDW * 17.02.2003, 19:41 † 26.10.2004, 18:08
Moderator
Samurai Champloo
Sir Walk-a-lot
Der mit dem Feuer spielt...
Beiträge: 12263
optisch ist das Xtreme wirklich sahne :)
#5
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 686
@Mutio: Naja z.B. drei M.2 SSDs ;)

Die Farbe finde ich auch echt klasse, zusammen mit einem copperhardpipe und steampunk theme würde das gut passen.
#6
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 1990
eSata scheint es gar nicht mehr zu geben.
#7
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1983
Zitat Lord Wotan;23533434
eSata scheint es gar nicht mehr zu geben.


Macht auch eher mehr Sinn wenn es das Gehäuse unterstützt. Bei meinem kann ich noch entspannt am Frontpanel per eSata Port eine Platte anschließen (oder ich nehme den Hotswap).
#8
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Das Extreme7 ist schon "extrem" schick. :hail:

Mal sehen was die Tests zu Tage bringen.
Ich denke der Preis wird auch extrem sein, bei dieser Maximalbestückung, alles was das Herz begehrt :love:
#9
Registriert seit: 10.03.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Auch die neuen Boards von Asus sehen schick aus. Vllt nehme ich diesmal ein Asrock, mal schauen.

[ATTACH=CONFIG]325210[/ATTACH]
#10
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Auch nicht von schlechten Eltern. Gut finde ich, wie auch bei ASRock, dass es zwei interne USB3 Anschlüsse gibt. Dann könnte ich bei meinem Gehäuse alle vier USB3 Front-Anschlüsse nutzen. Aktuell umgehe ich das Problem mit einer internen USB3 Karte. Nachteil ist die Verkabelung quer über das Mainboard (ASRock Z77 OC, 3770K bei 4,6 GHz stabilen Boost, Gehäuse: Antec Ninteen hundred). Das ist zwar für die Luftzirkulation innerhalb vom Gehäuse nicht so entscheidend, aber je weniger Kabel über das Mainbord gehen, umso besser.
#11
customavatars/avatar177713_1.gif
Registriert seit: 27.07.2012
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Das extreme 7 werde ich mir definitiv wieder kaufen sofern asrock die Leistung ihrer boards weiter steigern kann. Fahre nun schon fast 2 Jahre mit asrock board extrem gut egal was ich damit mache.

Nun heißt es abwarten was die benches und das OC sagen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]