> > > > Das ASUS TUF Sabertooth X99 ist ein gut gerüstetes High-End-Mainboard

Das ASUS TUF Sabertooth X99 ist ein gut gerüstetes High-End-Mainboard

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asus

ASUS hat zwar bereits vier X99-Mainboards im Portfolio, ein TUF-Sabertooth-Modell fehlte allerdings bisher. Der Mainboardspezialist hat deshalb die CeBIT zur Vorstellung des TUF Sabertooth X99 genutzt.

Das Mainboard ist wahrlich gut gerüstet - und das nicht nur in Bezug auf die Ausstattung, sondern auch rein optisch. "Thermal Armor" und der rückseitige "Fortifier" (eine stabilisierende Backplate) sorgen für ein geradezu martialisches Aussehen. ASUS betont aber vor allem die Storage-Kapazitäten des robusten Mainboards. Als erste Consumer-Platine kann das TUF Sabertooth X99 NVM-Express-Storage bieten. NVM Express ist eine Spezifikation für die Anbindung von SSDs über den PCIe-Bus. Die NVM-Express-Unterstützung erstreckt sich auf PCIe, M.2 PCI Express und SSDs mit SFF-8639-Anschluss. Die zusätzliche "Hyper Kit"-Erweiterungskarte soll eine Next-Gen-SSD-Nutzung mit der Bandbreite von PCIe 3.0 x4 ermöglichen. Über genauere Details schweigt sich ASUS allerdings in der Pressemeldung aus. 

Bei einer taufrischen High-End-Platine dürfen natürlich auch USB-3.1-Ports nicht fehlen. Zwei Type-A-Ports nach dem neuen Standard übertragen bis zu 10 Gbit/s. Als neues TUF-Feature wird außerdem die "TUF Detective"-Technologie geboten. Sie zeigt Echtzeitinformationen über das System auf Smartphones und Tablets an. TUF-typisch werden für das LGA-2011v3-Mainboard hochwertige und langlebige Bauteile wie 10K-Kondensatoren, TUF-Spulen und "military grade"-MOSFETS verbaut. Die Spannungsversorgung wird von einem 8+2-Phasen-Digi+-VRM-Modul übernommen. Der "TUF ESD Guard 2" soll nun doppelt so stark wie bisher ausfallen und diverser Ports vor Beschädigung durch elektrostatische Entladungen schützen. Serientypisch ist auch die lange Garantiedauer von fünf Jahren.

Zum Verkaufspreis und zur Verfügbarkeit des TUF Sabertooth X99 macht ASUS bisher keine Angaben. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass der "Hyper Kit"-Adapter vorerst nur in Nordamerika ausgeliefert werden soll.