> > > > ASUS stellt das X99-A für Haswell-E offiziell vor

ASUS stellt das X99-A für Haswell-E offiziell vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusExakt zu diesem Zeitpunkt ist der Startschuss für die neue Haswell-E-Plattform gefallen. Speziell zum Intel Core i7-5960X haben wir vor wenigen Sekunden einen ausführlichen Test veröffentlicht. Im Vorfeld wurden schon viele X99-Mainboards gezeigt. Auch die erste Bilder der großen Modelle von ASUS, wie das Rampage V Extreme, das X99-E WS und das X99-DELUXE sind erst vor einigen Tagen durchgesickert. Das sind jedoch die absoluten Top-Modelle und ASUS hat auch zumindest ein Einstiegsmodell im Angebot. Das Modell trägt den Namen "X99-A". Genau dieses Namensschema verwenden die Taiwaner auch für den aktuellen Mainstream-Sockel LGA1150.

ASUS gibt auch den Käufern des X99-A acht DDR4-Speicherbänke mit auf den Weg, mit denen ein Speicherausbau bis 64 Gigabyte ermöglicht wird. Dabei kümmern sich acht Phasen um die Grundspannung von 1,8 Volt, die der Haswell-CPU zugeführt wird. Mit den vier mechanischen PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-2.0-x1-Steckplätzen kann das System beliebig erweitert werden, vorrangig können mehrere Grafikkarten je nach CPU-Wahl mit einer hohen PCIe-3.0-Laneanzahl befeuert werden. Das Storage-Angebot umfasst acht SATA-6G-Ports, dazu eine SATAe-Schnittstelle und ein M.2-Slot, der mit vier PCIe-3.0-Lanes an die CPU angebunden ist und somit auf theoretische 32 GBit/s kommt.

Das I/O-Panel stellt sechs USB-3.0- und vier USB-2.0-Anschlüsse bereit. Per internen Headern können zwei weitere USB-3.0- und vier USB-2.0-Schnittstellen angeklemmt werden, womit die Gesamtanzahl auf jeweils acht USB-3.0- und USB-2.0-Buchsen steigt. Eine ordentliche Portion Sound wird vom Crystal-Sound-2-Feature generiert, dessen Herzstück aller Wahrscheinlichkeit aus dem Realtek ALC1150 besteht. Verteilt auf dem ATX-Mainboard sind einige Onboard-Buttons und Switches sowie eine Diagnostic-LED, die den Komfort natürlich erhöhen.

Wann und zu welchem Preis das ASUS X99-A angeboten wird, wurde von ASUS noch nicht verraten. Als Zwischenmodell wird es noch das X99-PRO geben, welches natürlich noch etwas besser ausgestattet sein wird, als das X99-A. Gleichzeitig wird sich jedoch auch der Preis für dieses Modell etwas nach oben schrauben.