> > > > MSI Z97 XPOWER AC speziell für geköpfte Prozessoren

MSI Z97 XPOWER AC speziell für geköpfte Prozessoren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

msiIn knapp vier Wochen – irgendwann um den 10. oder 11. Mai – soll Intel seine neuen „Haswell Refresh“-Prozessoren offiziell vorstellen. Große Leistungssprünge sind jedoch nicht zu erwarten, sollen die neuen Modelle doch lediglich einen um 100 MHz beschleunigten Takt und leichte Verbesserungen bei den verwendeten Materialien mit sich bringen. Auch wenn die neuen Prozessoren nicht zwingend ein neues Mainboard voraussetzen und die aktuellen „Haswell“-Boards per BIOS-Update für die neuen Intel-Prozessoren fit gemacht werden, soll es zum Start neue Chipsätze und damit auch neue Untersätze geben.

Von MSI wird es mit dem Z97 XPOWER AC unter anderem ein neues Flaggschiff geben, das sich gewohnt an ambitionierte Overclocker richten soll. Auf Facebook veröffentlichten die Taiwaner nun erstes Bildmaterial, das ein paar Features des kommenden Z97-Topmodells des Herstellers aufzeigt. Demnach wird das MSI Z97 XPOWER AC über einen speziellen Die-Guard verfügen, der geköpfte CPUs – also Prozessoren deren Heatspreader entfernt wurde – sicher im Sockel halten und den eigentlich Chip vor möglichen Beschädigungen schützen soll. Hierfür dürfte eine neue Sockelhalterung angebracht werden. Ist der Heatspreader einmal entfernt, wird der Anwender meist mit niedrigeren, zumindest aber gleichmäßigeren Temperaturen zwischen den einzelnen Cores belohnt und kann so mit etwas Glück noch höhere Taktraten aus seiner CPU herauskitzeln.

Hinzu kommen mit Sicherheit wieder hochwertige Bauteile der Military-Class-Reihe, eine aufwendige Heatpipe-Kühlung und leicht abzugreifende Spannungsmesspunkte in Form der „V-Check-Points 2“. Für eine stabile Spannungsversorgung dürfte auch wieder eine Vielzahl von Phasen zur Verfügung stehen, während die Stromversorgung wohl auch hier über zusätzliche Anschlüsse realisiert werden dürfte. Die größte Änderung des Z97-Chipsatzes ist der neue M.2-Standard, der SSDs direkt an den Chipsatz anbindet und so noch höhere Datenübertragungsraten verspricht. M.2 wird direkt an den Chipsatz angeschlossen und per PCI-Express-Interface angebunden sein. Zahlreiche Ableger gab es bereits auf der diesjährigen CeBIT im März zu sehen.

Wann das MSI Z97 XPOWER AC in den Händlerregalen zu finden sein wird, bleibt abzuwarten. Vermutlich aber dürfte es wenige Tage vor dem Start der kommenden „Haswell Refresh“-CPUs soweit sein.

Wir danken unserem Leser "waro245" für den Hinweis!

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar167178_1.gif
Registriert seit: 28.12.2011

Bootsmann
Beiträge: 671
Dachte Flüssigmetall kriegt man nurnoch sauschwer wieder runter, insbesondere wenn es direkt auf dem fragilen DIE ist? Aber ich habe die nie selber genutzt, also kann ich natürlich auch falsch liegen.
#6
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6645
Soweit mir bekannt gibt es bei flüssigmetall nur extreme probleme wenn man sie mit z.b. alu in verbindung bringt. Sie ist zwar nicht so leicht zu entfernen auf normalen oberflächen wie dem headspreader und hinterlässt rückstände, jedoch auf dem DIE macht sie keine Probleme wobei eagle das genauer berichten können sollte ;)
#7
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11161
Irgendwie muss ich gerade an die komischen Sockel A Kupfer Spacer denken. Haben aber nix gebracht, ausser höherer Temperatur

#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9802
Zitat Voigt;22081102
Sieht cool aus, bloß dann eine Frage:
Was ist sinnvoller, da Wärmeleitpaste auf den DIE zu schmieren und den Kühler direkt draufzuhauen, oder es wirklich wagen in Flüssigmetall draufzuhauen, und dass so ziemlich dauerhaft mit dem Kühlblock zu verbinden?
Bringt das überhaupt nochmal extra Kelvin?


Was es bringt ist seitenlange Diskusionen Wert... Die gab es schon seit dem irgend ein Chemiker und Hardwareenthusiast entdeckt hatte dass sowas überhaupt möglich ist :D

Dauerhaft verbinden sich HS und Kühlkörper nicht - es entsteht aber eine relativ feste Bindung. Mit Silizium das ja nur ein Halbmetall ist, soll die Verbindung aber schwächer sein.
Sache ist dass man, wenn man andere Paste anwenden will, beide Oberflächen schleifen muss.
Allerdings kann man auf die LM Rest auch einfach wieder LM drauf geben um die CPU erneut zu verwenden.
#9
customavatars/avatar23447_1.gif
Registriert seit: 31.05.2005
OfW :D
Admiral
Beiträge: 21741
Grad auf dem DIE kann die LM überhaupt nicht aushärten da die Oberfläche viel zu glatt ist :)
#10
customavatars/avatar167178_1.gif
Registriert seit: 28.12.2011

Bootsmann
Beiträge: 671
Ok danke euch beiden
#11
Registriert seit: 19.03.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Zitat eagle*23*;22081118
Wenn Intel nun eh bessere Paste nimmt braucht's wohl eh fast keiner mehr
Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär, dann.. :fresse:
Erstmal abwarten, was Intel mit seiner neuen Paste abliefert.. :shot:
#12
Registriert seit: 28.03.2014

Obergefreiter
Beiträge: 97
mMn. einerseits gut von msi, andererseits schlecht von intel,
mit der paste wird nur die langlebigkeit der cpu beschnitten,
da der IHS nicht luftdicht ist, trocknet früher oder später die paste aus
#13
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24188
Die ist genau so "luftdicht" wie die Paste zwischen Heatspreader und Kühlerboden ... nur die Fläche ist kleiner.

Ich sehe allerdings schon vor meinem geistigen Auge die ersten Dies knacken bei entsprechendem Anpressdruck/Gewicht und eventuell konvexem Kühlerboden wie bei einigen TR Kühlern.

Die Langlebigkeit wird durch schlechte Paste eher verlängert, da man dem Overclocking dadurch Grenzen setzt. ;)
#14
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4533
Zitat kaiser;22083280
Irgendwie muss ich gerade an die komischen Sockel A Kupfer Spacer denken. Haben aber nix gebracht, ausser höherer Temperatur



Die waren auch nicht dafür gedacht die Temperatur zu verbessern (wobei sie sie mMn auch nicht verschlechtert haben) sondern um den DIE zu schützen... Bei Sockel A ist der bei der Kühlermontage nämlich gerne mal am Rand abgesplittert wenn man unvorsichtig war. :vrizz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]