> > > > Gigabyte zeigt das G1.Assassin 3 auf dem IDF 2013

Gigabyte zeigt das G1.Assassin 3 auf dem IDF 2013

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gigabyte2In einem Flur auf dem diesjährigen Intel Developer Forum hat der Mainboard-Spezialist Gigabyte mit dem "G1.Assassin 3" ein neues Gaming-Board gezeigt, welches von Grund auf noch besser ausgestattet ist, als das G1.Assassin 2. Es soll ein X79-Refresh darstellen und damit bereits für die Ivy Bridge-E-Prozessoren (zum Hardwareluxx-Test) vorbereitet sein. Anders, als es sein kleiner Bruder vormacht, erhält das G1.Assassin 3 die doppelte Anzahl an DIMM-Slots, wodurch sich die maximale Arbeitsspeicher-Kapazität auf 64 GB erhöht. Die PCB-Abmessung konnte im Gegenzug sogar von E-ATX auf normales ATX-Format reduziert werden. Ermöglicht werden konnte es, nachdem man den Sockel ein wenig nach links versetzt hat.

img_5.jpg
Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Gaming wird bei diesem Brett in der Tat großgeschrieben. Erkennen kann man dies an den vier grünen PCIe-3.0-x16-Slots, die ein 4-Wege-SLI- und auch ein 4-Wege-CrossFireX-Setup unterstützen. Unterhalb des zweiten und dritten großen Slots reiht sich aber auch noch jeweils ein PCIe-2.0-x1-Slot ein. In angewinkelter Form halten sich vier SATA-Ports bereit. Doch ganz unten und mittig auf dem PCB verstecken sich noch zwei weitere SATA-Anschlüsse in horizontaler Lage. Wie erstmals beim G1.Sniper 5 (zum Hardwareluxx-Test) gesehen, verwendet das taiwanische Unternehmen auch beim G1.Assassin 3 den neuen Creative Sound Core3D-Quad-Core in Zusammenarbeit mit dem auswechselbaren OP-Amp. Speziell für Kopfhörer gehört auch ein Verstärker zur Grundausstattung.

img_5.jpg
Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Ganz nützlich sind auch immer die Feature-Listen, die in den meisten Fällen dabeistehen. Gigabyte vertraut auch bei diesem Modell ausschließlich auf ein digitales VRM-Design. Die Netzwerk-Konnektivität wird von Dual-Gigabit-LAN sowie kabellos von Bluetooth in der Revision 4.0 und samt aktuellem WLAN 802.11ac-Standard gewährleistet. Bluetooth und WLAN werden durch eine gesonderte Erweiterungskarte in das System integriert. Einer der Gigabit-LAN-Ports wird von einem Killer-Netzwerkchip aus der E2100-Serie angesteuert und soll die Latenzen bei optimalen Bedingungen nach unten pressen. 

Garniert wird das G1-Assassin 3 mit dem UEFI DualBIOS, mit "Durable Black Solid Caps" sowie einigen Onboard-Buttons und Onboard-Switches. Wieviel das Mainboard schlussendlich kosten soll und wann es dem Endkunden zugänglich gemacht wird, steht noch nicht fest.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28763
Ich war mir relativ sicher, dass sie einen Mini-PCIe im Layout unter bringen oder einen solchen Sockel am Backpanel wie bei den WiFi-Modellen von ASUS und MSI verbauen würden. Aber mal sehen ob sich abgesehen von der Kühllösung noch etwas daran ändert...
#2
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
sind die sata-ports alle sata 3?
#3
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1465
Zitat
Wie erstmals beim G1.Sniper 5 (zum Hardwareluxx-Test) gesehen, verwendet das taiwanische Unternehmen auch beim G1.Assassin 3 den neuen Creative Sound Core3D-Quad-Core in Zusammenarbeit mit dem auswechselbaren OP-Amp.


Und, sind da auch die Creative Sound Treiber dabei? Ich habe das letzte mal ein Board mit Creative Chip gekauft, da wollten die noch zusätzlich für den Treiber kassieren,... Und danach dann wohl noch für DDL bzw. DTSi einen weiteren Zuschlag
#4
Registriert seit: 18.07.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2454
Sicher, dass es auch von der Hardware ein Creative-Chip war? es gibt ja auch Boards mit Soundblaster Cinema und basieren auf Realtek-Chips. Wenn da die Lizenz vorher nicht vom Hersteller gekauft wurde, muss es der Kunde im Extremfall tun. Bei Virtu machen sie das ja im Moment auch, bei Z77 war es fast durchgehend dabei, aber bei vielen Z87 muss man es zusätzlich bezahlen, wenn man es verwenden möchte.

Passiert mir zum Glück nicht, habe noch immer gesteckte Soundkarten im Einsatz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]