> > > > CES 2012: AMD zeigt Thunderbolt-Konkurrenzlösung "Lightning Bolt"

CES 2012: AMD zeigt Thunderbolt-Konkurrenzlösung "Lightning Bolt"

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMDNach den absehbaren Neuerungen wusste AMD heute mit einer Überraschung aufzuwarten. Demnach plant man gegen Ende des Jahres eine Konkurrenztechnologie zu Intels Thunderbolt auf den Markt zu bringen. "Lightning Bolt" richtet sich aber nicht nur wegen der Namensgebung gegen Thunderbolt, sondern auch durch die möglichen Anwendungsbereiche. Beiden gemein ist die Zusammenführung von DisplayPort-, USB-2.0/3.0-, FireWire- und weiteren Verbindungen. Es gibt aber auch deutliche Unterschiede zwischen beiden Technologien. Vielleicht aber erst einmal zu den Gemeinsamkeiten:

Intel hat Thunderbolt entwickelt, um zahlreiche Übertragungsstandards in einer Schnittstelle zu vereinen. Die Übertragung erfolgt derzeit noch über Kupferleitungen mit bis zu 10 GBit/s (20 GBit/s bidirektional). Als Stecker kommt Mini-DisplayPort zum Einsatz. Auch AMD will mit "Lightning Bolt" möglichst viele Schnittstellen zusammenführen, geht allerdings noch einen Schritt weiter als Intel. Zunächst einmal erfolgt aber auch hier die Datenübertragung über Kupferleitungen mit einem Mini-DisplayPort-Stecker. AMD überträgt die Daten allerdings auf Basis von DisplayPort und kommt über die vier Lanes die "Lightning Bolt" bieten wird auf 17,28 GBit/s (bidirektional). AMD verwendet also einen offenen Standard der Übertragung.

Im Unterschied zu Intels Thunderbolt-Lösung kann "Lightning Bolt" aber auch die Stromversorgung eines Notebooks sicherstellen - vereint also weitere Steckverbindungen. Zudem wird "Lightning Bolt" in der Lage sein bis zu drei Displays (1x intern am Notebook + 3x extern) anzusteuern, bei Intel sind es derer nur zwei. Obligatorisch sind die Möglichkeit auch USB 2.0/3.0, FireWire und weitere Verbindungen über "Lightning Bolt" anzubieten.

Die Implementation von "Lightning Bolt" soll über einen Zusatzchip im Notebook erfolgen. Die Steckverbindung wird eine maximale Länge von zwei Metern haben. AMD verspricht "Lightning Bolt" preislich deutlich unterhalb der Lösung von Intel anbieten zu wollen. Dies soll sich dann sowohl beim Anschaffungspreis der Notebooks spürbar sein, wie auch bei der Zusatzhardware in Form der Docking-Station. Zur Jahreshälfte möchte AMD "Lightning Bolt" den OEMs zugänglich machen, so dass gegen Ende des Jahres mit ersten Produkten zu rechnen ist.

Social Links

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2928
Stromversorgung auch noch mit rein zu packen ist eine geile Sache - bleibt abzuwarten, wie fett die Kabel deswegen werden. Für die reine Anwendung in einer Dockingstation aber sicherlich kein Problem - haben will ;)

@emissary42: Ach, TB ist schon am Markt angekommen? Ich hab zwar schon News über ganz tolle TB-Produkte gesehen (...ne handvoll), aber dass jemand an seiner Neuerwerbung so einen Port besitzt oder gar nutzt -> Fehlanzeige.
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28762
Doch, es sind schon Produkte verfügbar und wir haben sogar ein zwei davon hier im Einsatz ( Promise Pegasus R4 ).
#8
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3204
Ich finde die Namensgebung nicht gut. Nun kommt zwei mal "Bolt" vor, und es fällt vielleicht unbedarften Kunden schwer den richtigen "Bolt" zu erwischen. Auch wenn man auf das Konkurrenzprodukt anspielen will, so hätte ich doch "superlink" oder ähnliches, wenn nicht geschützt, gewählt.
#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
"Lightning Bolt" ist nur ein Codename, nicht der Name des endgültigen Produktes. Er soll erst einmal nur klar machen, gegen welches Produkt man "Lightning Bolt" stellt.
#10
customavatars/avatar32075_1.gif
Registriert seit: 26.12.2005
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4680
Auch wenn es vielleicht kleinlich klingt. In der News ist von "20 GB/s" bei Thunderbolt die Rede. Richtig wäre hier "20 Gbit/s" - ist halt ein Faktor 8, da Thunderbolt sich auf Bit und nicht auf Byte bezieht.
Quelle: http://www.apple.com/de/thunderbolt/
#11
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
Das ist natürlich richtig, es sind 20 GBit/s für Thunderbolt und 17,28 GBit/s für vier Lanes bei DisplayPort.
#12
customavatars/avatar158927_1.gif
Registriert seit: 21.07.2011
Am Rhein
Kapitänleutnant
Beiträge: 1927
hmn solange sie kompatibel sind mit bisherigen minidisplayport kabel und untereinander kein Ding
Konkurrenz belebt das Geschäft
#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
Es soll bei den bisherigen DisplayPort-Kabeln bleiben, da man ja auch den DisplayPort-Standard zur Datenübertragung verwendet.
#14
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
in der Lage sein bis zu drei Displays (1x intern am Notebook + 3x extern) anzusteuern,


3+1=3? WTF?
#15
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1914
Super, da hätte man früher drauf kommen sollen. Aber was solls, da ThunderBolt bei Intel ja Standard ist und es genügend Applejünger gibt, wird sich Thunderbolt so oder so verkaufen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]