> > > > Scythe Ninja 4 kommt mit weniger Heatpipes und Finnen aus (Update)

Scythe Ninja 4 kommt mit weniger Heatpipes und Finnen aus (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

scytheMit dem Ninja 4 hat heute auch Scythe einen neuen CPU-Kühler präsentiert. Im Vergleich zum Vorgänger wurde die Zahl der Heatpipes und Aluminiumfinnen reduziert, der Scythe Ninja 4 insgesamt aber mehr auf langsam drehende Lüfter optimiert. Bereit stehen sechs vernickelte Kuper-Heatpipes mit einem Durchmesser von jeweils 6 mm und 36 Kühlfinnen. Der Scythe Ninja 3 brachte es noch auf acht Kupfer-Kapillare und 38 Finnen.

Der Lüfter lässt sich in drei Stufen regeln. Mit voller Leistung soll er mit 1.500 Umdrehungen pro Minute arbeiten, eine Förderleistung von bis zu 84,64 CFM erreichen und trotzdem mit knapp unter 30 dB(A) angenem leise seine Dienste verrichten. Auf kleinster Stufe soll die Drehzahl bei maximal 800 UPM liegen, womit der Rotor nur noch 43,50 CFM erreichen dafür aber mit 12,5 dB(A) deutlich leiser agieren soll. Der 130 x 155 x 153 mm große und 900 Gramm schwere Kühler arbeitet mit allen aktuellen AMD- und Intel-Prozessoren zusammen, deren Leistungsaufnahme bei maximal 65 Watt TDP liegt.

Wann und vor allem zu welchem Preis der Scythe Ninja 4 in die Läden kommen soll, ließen die Japaner leider offen. Die Vorgänger-Version kostet derzeit etwa 38 Euro. Die neue Generation dürfte sich auf ähnlichem Preisniveau einpendeln.

Update: Der Scythe Ninja 4 soll ab sofort für empfohlene 44,95 Euro in Deutschland erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3597
Klar, weniger Finnen und Heatpipes machen den ehemals großartigen Kühler natürlich besser. Weniger Kühlfläche, weniger Kühlleistung, einfache Rechnung. Weniger HEatpipes, geringerer Wärmetransport, ebenfalls eine einfache Rechnung. Sofern sie hier nicht auf sehr teure setzen, aber das kann man bei Scythe eh vergessen.
#2
customavatars/avatar99097_1.gif
Registriert seit: 21.09.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 160
Schade, wieder kein entkoppelt montierter/montierbarer Lüfter und nur 120er. Kühler, die auf 140er Lüfter (von den Abmaßen her) optimiert sind, haben einfach mehr Potenzial.
#3
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2074
Der neue kann 65W abführen und der 3er 130W? Seh ich das richtig? Dann hat der neue mal 0 Daseinsberechtigung

Gesendet von meinem Nexus 5 mit der Hardwareluxx App
#4
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2480
Nur bis 65 Watt TDP wäre ja auch ein Witz.

Zitat
Der mitgelieferte 120-mm-Lüfter lässt sich an jeder der vier Seiten montieren. Ohne Lüfter kommt der Ninja 4 auf 130 x 130 x 155 Millimeter und auf ein Gewicht von 900 Gramm. Das reicht offenbar aus, um CPUs auch propellerlos zu kühlen. Angeblich lassen sich so CPUs mit einer TDP von bis zu 65 Watt kaltstellen. Mit Lüfter reicht er indes für alle aktuellen High-End-Prozessoren.

Scythe Ninja 4: Erste Bilder und Informationen des CPU-Kühlers gesichtet
#5
customavatars/avatar98783_1.gif
Registriert seit: 15.09.2008
Sauerland/NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 801
120er reichen doch für jede aktuelle CPU ohne OC vollkommen aus.
Vor 3-4 Jahren waren die der Standard bevor alle auf den 140er Zug aufgesprungen sind. Und damals hatten die CPUs zum Teil eine deutlich höhere TDP als heute.
#6
customavatars/avatar99097_1.gif
Registriert seit: 21.09.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 160
Ja, aber dank der etwas leistungsfähigeren 140er Lüfter (und entsprechend optimierte Kühler) kann man sich heute den Luxus erlauben, OC in einem Silent-System zu betreiben.
#7
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5083
Aber ist es nicht so das man mit offeneren Kühlfinnen leichter bzw. mehr Luft durch bringen kann?
So braucht man keine Druckoptimierten Lüfter sondern kann welche nehmen, die darauf optimiert sind so viel wie möglich Luft in Bewegung zu setzen, was wiederum zur Kühlleistung beiträgt.

Ob die Rechnung nun aufgeht müssen Tests zeigen, ich würde jedem der Luftkühler nutzen will aber lieber empfehlen, das doppelte zu investieren und gleich den Noctua NH-D15 zu kaufen! :D
#8
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3597
Alle Kühler auf dem Markt haben einen Finnenabstand von 1,5mm oder mehr. Um da Luft hindurch zu pressen braucht es keinen speziellen Lüfter. Das ist eher Forengequatsche. Lediglich für Wakü-Radiatoren braucht man hier und da eher angepaste Lüfter.

Mehr Abstand zwischen den Kühlfinnen = bessere Kühleigenschaften bei wenig Luftbewegung
Mehr Abstand zwischen den Kühlfinnen = in der Regel geringere Kühlfläche
Geringere Kühlfläche = weniger Kühlleistung

Man muss Kühlfläche und Lamellenabstände richtig setzen damit das Sinn macht. Ein zu großer Abstand der Kühlfinnen kann für eine drastische Reduzierung der Kühlfläche sorgen, was natürlich Kontraproduktiv ist, denn dann braucht man wiederum schneller drehende Lüfter um den Verlust der Kühlfläche entgegenzuwirken, was ja wieder kontraproduktiv ist.
Von daher... Tests abwarten. Allerdings glaube ich nicht, dass der neue Ninja besser ist als der alte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]