> > > > Preis und Spezifikationen der Amiga-Computer

Preis und Spezifikationen der Amiga-Computer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Im April 2007 gab Amiga Inc. bekannt, das man zusammen mit dem für Kleinserien bekannte Hersteller "ACK Software Controls" neue Amiga-Computer plane. Für diese Modelle sind nun auf der Homepage Informationen aufgetaucht. Das Power-Modell setzt auf ein Mainboard mit ATX-Format und ist mit einem "PWRficient PA6T-1682M" Prozessor von P.A. Semi ausgerüstet. Dieser auf IBMs PowerPC-Architektur basierender 64-Bit-Prozessor verfügt über zwei Kerne, 2 MB L2 Cache und einem Takt von 2 GHz. Das Besondere ist dabei, dass der Prozessor bei einem typischen Verbrauch von 5-13 Watt auch nahezu alle I/O-Funktionen mitbringt. So stellt er zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, zwei DDR2-Speicherkontroller für bis zu 1066 MHz sowie die PCI-Express-Schnittstellen zur Verfügung. Neben 4 DDR2-Steckplätzen, findet sich so auch ein x16-, ein x2-, ein x1, sowie ein herkömmlicher PCI-Steckplatz auf dem Mainboard. Als weitere Schnittstellen stehen noch zwei serielle UART-, sechs USB2.0, sowie vier SATA II-Anschlüsse zur Verfügung. Die Serial-ATA Anschlüsse werden dabei über zwei Silicon Image SiI3132-Chips realisiert. Die GPL-Firmware von U-Boot wird auf einem 8 MB Flash-EEPROM gespeichert.

Das Kleine Einsteigermodell wird auf ein Mainboard im Flex-ATX-Format setzen und als Prozessor über einen Freescale "MPC8349E" verfügen. Die Taktraten stehen laut Amiga noch nicht fest, aber es wird mit einem Takt von 400 bis 667 MHz gerechnet. Als Hauptspeicher kann bis zu 1 GB DDR2 genutzt werden, für den ein Steckplatz zur Verfügung steht. Für Grafikkarten steht ein 66 MHz PCI-Slot zur Verfügung und für andere Erweiterungskarten zwei herkömmliche PCI-Steckplätze mit 33 MHz. Wie das große Modell wird auch dieses über zwei Gigabit-Ethernet- und vier SATA II-Schnittstellen verfügen.

Für einen Kaufpreis von 1.498 beziehungsweise 498 US-Dollar sollen die Komplettsystem erhältlich sein, doch was als Betriebssystem zum Einsatz kommt wurde nicht bekannt. Es wäre doch etwas verwunderlich, wenn man von Haus aus das AmigaOS 4.0, welches von dem Unternehmen Hyperion entwickelt wird, mitliefern würde, da sich Amiga Inc. und Hyperion derzeit einen Markenrechtsstreit um das Wort "Amiga" liefern.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]