> > > > Microsoft zeigt neuen All-in-One Surface Studio

Microsoft zeigt neuen All-in-One Surface Studio

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Mit tosendem Applaus wurde Panos Panay, Leiter der Gerätesparte bei Microsoft, auf der Bühne von den Journalisten begrüßt. Nach einer Menge an Surface-Pro- und Surface-Book-Anekdoten präsentierte Panos Panay nach dem aktualisierten Surface Book i7 das neue Microsoft Surface Studio inklusive dem Surface Dial.

Das All-in-One-Gerät aus Aluminium zeigt ein sehr schlankes Design mit einem 28 Zoll großen Multitouchdisplay mit 3:2-Seitenverhältnis und einem Standfuß, in dem die Hardware eingefasst ist. Das Display ist das laut Microsoft dünnste LC-Display, welches auf dem Markt zu haben ist. Microsoft hat ein großes Augenmerk auf die Farbwiedergabe gelegt, sodass Nutzer on-the-fly dazu in der Lage sind, zwischen dem DCI-P3- und dem sRGB-Farbraum wechseln zu können.

Hardwaretechnisch setzt Microsoft auf eine Quadcore Intel-Core-i7-CPU gepaart mit 32 GB DDR4 Arbeitsspeicher sowie einer NVIDIA GeForce GTX 980M. Als Datenspeicher kommt eine nicht näher spezifizierte 2 TB Festplatte zum Einsatz. Für den Sound wird ein in den Fuß integriertes 2.1-Soundsystem verwendet. Die Surface Studio HD Camera macht Windows Hello möglich, während ein Mikrofon-Array eine einfache Verwendung von Cortana ermöglicht. Zudem unterstützt das Gerät den Surface Pen sowie das Xbox-One-Wireless-Protokoll, sodass Xbox-One-Controller ohne Dongle an dem Gerät genutzt werden können.

Mit dem Surface Dial kreiert Microsoft eine neue HID-Kategorie. Positioniert man das Surface Dial auf dem Bildschirm, registriert das Surface Studio das und blendet Bedienelemente um das Surface Dial ein. Je nach Kontext können sich diese in den Möglichkeiten unterscheiden. Doch auch wenn das Gerät nicht auf dem Bildschirm positioniert ist, hat es eine Funktionen. So wurde mit Word vorgeführt, dass man durch simples drehen des Dials durch die Textseiten scrollen kann.

Weitere Informationen werden folgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (32)

#23
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Hauptgefreiter
Beiträge: 193
Gerade zum Arbeiten sind mMn 21:9 oder gleich mehrere Monitore unerlässlich...
#24
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Kapitänleutnant
Beiträge: 2035
Zitat MortiFTW;25023219
Es sind ja nicht mal Lüftungsschlitze zu sehen..

Wenn man hinschaut schon ;)

Zitat MortiFTW;25023567
ne höhere Auflösung mit 5k und auch eine höhere Pixeldichte.

Studio 28": 4500×3000 Pixel, 192 ppi
5k iMac 27": 5120 x 2880 Pixel, 218 ppi

Naja. Als ob man die 26 ppi wirklich sehen würde :D

Zitat MortiFTW;25023794
Gerade zum Arbeiten sind mMn 21:9 oder gleich mehrere Monitore unerlässlich...

Grad zum Arbeiten hab ich lieber mehr Platz in der Höhe auf einem Monitor. 16:9 ist mir da schon zu wenig. (Aber ja, 2 Monitore. Nur auf das Surface Studio gehen ja quasi 4 Bildschirme drauf.)
#25
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Hauptgefreiter
Beiträge: 193
Kommt sicherlich auch auf die Arbeit an ...
Bei meiner IDe beispielsweise find ich brite Monitore super, da man dann noch gut die Projekt/Paket-Struktur im Blick hat. Dazu müssen dann noch Browser, Outlook und Whatsapp/Hangouts untergebracht werden.
Das alles auf 28 Zoll wird nix, da sind 2 Bildschirme eigentlich schon zu knapp.
#26
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2927
Zitat hansbrel;25023472
Klapp Mechanismus und Touch machen es definitiv zu einem iPad Pro und iMac Killer. Hinkt etwas ja.


Naja. Der iMac ist im Prinzip ein 0815 aio. Alles ok soweit, halt ein Display mit integriertem Rechner und was man sonst so braucht im Allerweltsbetrieb.
Das Studio kostet 50% mehr und setzt voll auf eine Nische, in der man mit Touch, Stift und Drehrädchen was anfangen kann. Insofern glaube ich eher nicht, dass sich da gegenseitig viel abgegraben wird.
#27
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2978
Mit einem kleinen ITX- Gehäuse, was man an die VESA- Schraubenlöcher eines dünnen Monitors hängt, hat man in der Regel weniger Platz verbraucht, als ein iMac. Dieses Surface- Teil ist da noch deutlich besser durchdacht. Steht sicher durch die Hardware auf dem Tisch und bietet ein extrem schmales, variables Display on top. iMacs waren bisher schon immer eine eigene Kategorie, die man da nicht ohne weiteres vergleichen kann. Design und Ergonomie ist bei den Desktoprechnern eher weniger ein Punkt, warum Leute Apple bevorzugen.
#28
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Kapitänleutnant
Beiträge: 2035
Hier gibt's interessante Infos zu den Lautsprechern, Farbräumen, seitlichem Drehen und zur Kühlung: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Angefasst-Microsofts-All-in-One-PC-Surface-Studio-3364581.html?hg=1&hgi=0&hgf=false
#29
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Heidelberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2608
jetzt muss Microsoft nur noch den Surface Pen perfektionieren. Ich will das Feeling und die Präzision eines spitzen Bleistifts :)
#30
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1043
Dann sollten die mal bei WACOM anfragen.
#31
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Was soll das Ding denn kosten? Also beim Desktop halte ich von AiO schon deshalb nichts, da man defekte Hardware nicht unabhängig tauschen kann.

Hab bei meiner Zocker/Workstation erst vor kurzem den Speicher tauschen müssen und das ist schon die 3. GraKa (erste ging kaputt, zweite war mittlerweile zu schlapp). Wenn ich überlege, dass mein 2600k immernoch auf einer Höhe mit den aktuellen i5 spielt...

Gibts da wenigsten ne vernünftige 5-Jahre Garantie?

Mfg Bimbo385
#32
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Kapitänleutnant
Beiträge: 2035
Zitat the_pi_man;25026043
Dann sollten die mal bei WACOM anfragen.


Im Surface Pro 1 und 2 waren Wacom Digitizer. Ab Pro 3 N-Trig, weil man so Bildschirm-Glas-Touch-Digitizer dünner bauen kann - weniger Parallaxe! Zudem ist Wacom an den Displayrändern Mist, war jedenfalls an meinem X230T so.
Außerdem hat Microsoft N-Trig gekauft ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]