> > > > Zotac VR Go Rucksack in finaler Version vorgestellt

Zotac VR Go Rucksack in finaler Version vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

zotacBereits auf der Computex im Juni zeigte uns Zotac das Konzept zu einem VR-Rucksack, der ein drahtloses Spielen von VR-Titeln zusammen mit der HTC Vice möglich machen soll. Damals bestand das System noch aus einem Magnus-Mini-PC, verpackt in einem Rucksack und die dazugehörigen Akkus waren noch per Klettverschluss und Klebeband befestigt.

Zum 10. Geburtstag hat Zotac nun eine finale Version des VR Go Backpack, so der offiziell Name, vorgestellt. Bereits in den News hatten wir die ebenfalls zum Jubiläum präsentierte neue Grafikkarte GeForce GTX 1080 Arcticstorm Thermaltake, Magnus EN1080 Mini-PC, die PCI-Express-SSD Sonix mit 480 GB und die neuen SLI HB Bridges.

Der Rucksack besteht nun also nicht mehr aus einem weichen Stoff, sondern dem PC samt Akku, an dem die Trageschlaufen angebracht werden können. Damit besteht auch die Möglichkeit den Mini-PC einfach auf dem Schreibtisch als kleinen Rechner zu betreiben. Bei Bedarf kann er dann auch tragbar zusammen mit der HTC Vive verwendet werden. Das Gehäuse ist dabei vollständig in schwarz gehalten und einzig ein orange beleuchteter Ring um den Ein/Ausschalter sorgt für farbliche Akzente. Zotac zeigte uns aber auch ein Modell mit Carbon-Optik. Hier soll die finale Entscheidung aber noch nicht gefallen sein. Die warme Luft soll hinten aus dem Gehäuse entweichen und nicht mehr an der Ober- oder einem der Seitenteile, wie dies bei einigen Prototypen noch der Fall war.

Da es sich um einen kompletten Rechner handelt, sind auch die Anschlüsse entsprechend ausgeführt. So sind an der Oberseite 2x USB 3.0 und 1x HDMI 2.0 zu finden. Dies entspricht genau dem, was die HTC Vive an Anschlüssen voraussetzt. Im Falle des stationären Betriebes dienen sie als Front-Anschlüsse. An der Seite befinden sich 3x USB 3.0, und jeweils 2x HDMI 2.0, DisplayPort 1.3/1.4 und RJ45 für das Gigabit-Ethernet. Die Verwandtschaft zu den aktuellen Magnus-Systemen kann der VR-Go-Rucksack nicht leugnen, denn die Anschlussmöglichkeiten sind recht ähnlich. An der Seite befindet sich auch der Netzteil-Anschluss für den stationären Betrieb.

Im Inneren des Systems werkelt die gleiche Hardware wie im Magnus EN1070. Den Mini-PC haben wir uns erst vor einigen Wochen genauer angeschaut. Demnach wäre dies ein Intel Core i5-6400T und eine GeForce GTX 1070 – nur um die wichtigsten Komponenten zu nennen. Hinzu kommen 1x M.2, 1x SATA für eine 2,5-Zoll-SSD/HDD und 2x DIMM für DDR4-2133. Neben Prozessor und Grafikkarte ist derzeit aber noch nicht bekannt, ob Zotac den Rucksack-Rechner beispielsweise auch als Barebone verkaufen wird und wie die einzelnen Konfigurationen aussehen sollen.

Ein wichtiger Punkt für ein solches mobiles System ist sicherlich noch der Akku. Laut Zotac befinden sich im VR Go Backpack zwei Akkus mit einer Kapazität von jeweils 13.000 mAh. Jeder Akku soll für einige Spielstunden ausreichend sein. So kann ein Akku im Rucksack verwendet werden, während der zweite und dritte geladen wird. Mit drei Akkus kann im Wechsel ein ständiger Betrieb sichergestellt werden. Je nach Modell liefert Zotac auch gleich den dritten Akku mit. Gründe LEDs auf der Rückseite des Gehäuses zeigen den aktuellen Akkustand an.

Die Mechanik den Rechner von den Trageriemen zu trennen erscheint recht einfach. Über eine Halteplatte wird der Rechner eingehängt und eine Handschraube fixiert das Ganze. An den Schulterriemen befinden sich auch einige Schlaufen, an denen z.B. das VR-Headset, die Controller, aber auch die überflüssigen Kabel angebraucht und aufgewickelt werden können.

Der Zotac VR Go Backpack soll noch im Dezember auf den Markt kommen. Hinter vorgehaltener Hand ist von einem Preis von 1.999 US-Dollar die Rede. Damit wäre er deutlich günstiger als der bereits erhältliche XMG Walker, der 3.299 Euro kostet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar113331_1.gif
Registriert seit: 12.05.2009
de_dust2
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1521
- [U]Gründe[/U] LEDs auf der Rückseite des Gehäuses zeigen den aktuellen Akkustand an. --


Mich würde ja mal interessieren wie schwer der ganze Spass ist.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
4,8 kg, das kann ich noch nachreichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]