> > > > Lenovo zeigt auf der Gamescom AiO-System mit Fullsize-Grafikkarte

Lenovo zeigt auf der Gamescom AiO-System mit Fullsize-Grafikkarte

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lenovo 2015Die neuen mobilen Pascal-Grafikkarten sind auch für Lenovo ein großes Thema. Im Rahmen der Gamescom in Köln kündigte man mit dem IdeaPad Y910 sein erstes Gaming-Notebook auf Basis der neuen Grafikkarten-Generation an. Der 17-Zöller setzt auf eine NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und lässt sich mit einem aktuellen Skylake-Prozessor bis hin zum Intel Core i7-6820HK ausrüsten. Dazu gibt es je nach Konfiguration bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher, eine 1 TB große Festplatte sowie auf Wunsch zwei M.2-SSDs im RAID-0-Verbund mit jeweils maximal 512 GB Speicher.

Moderne Anschlüsse wie USB Typ-C, HDMI, DisplayPort und USB 3.0 fehlen ebenfalls nicht, genau wie Killer-Netzwerk, Killer-WiFi und Bluetooth 4.1. Das Display misst 17,3 Zoll in seiner Diagonalen und arbeitet mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Die Chiclet-Tastatur lässt sich nach RGB hintergrundbeleuchten, ein Power-Button sorgt für zusätzliche Overclocking-Leistung. Das Gehäuse des 425 x 315 x 36 mm großen Gaming-Boliden ist aus Aluminium gefertigt, das Topcase von einer Softtouch-Oberfläche überzogen. Für eine Akkulaufzeit von bis zu 3,5 Stunden sorgt ein 6-Zellen-Akku mit 90 Wh. Das IdeaPad Y910 soll ab Oktober ab 1.999 Euro in die Läden kommen. Für das Topmodell werden aber schnell auch mehr als 2.500 Euro ausgerufen.

Eine Nummer kleiner ist das IdeaPad Y700, welches allerdings noch mit einer NVIDIA GeForce GTX 960M und damit einer älteren Maxwell-Grafikkarte ausgerüstet ist. Ein Upgrade auf die neue GPU-Familie ist allerdings in Planung.

All-In-One-PC mit Desktop-Hardware

Ein kleines Highlight auf dem Messestand von Lenovo ist das IdeaCentre Y910 AiO. Während die meisten All-In-One-Systeme aufgrund der engen Platzverhältnisse und der eingeschränkten Kühlung auf beschnitte Notebook-Hardware setzen, verbaut Lenovo in seinem neuen AiO-System ausschließlich reine Desktop-Hardware und das sogar bis hin zu einer Fullsize-PCI-Express-Grafikkarte. Im Inneren des 27 Zoll großen Bildschirms, der mit einer QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten arbeitet und eine Refreshrate von 144 Hz bietet, kommt ein handelsüblicher Skylake-Prozessor bis hin zum Core-i7-Modell zum Einsatz. Auf Seiten der Grafikkarte lässt sich das System mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 in der Founders Edition oder aber einer AMD Radeon RX 480 in der Referenzversion bestücken – theoretisch sind auch leistungsärmere Modelle möglich.

gamescom lenovo 22
Direkt im Bildschirm des IdeaPad Y910 AiO ist eine Fullsize-Grafikkarte der Desktop-Klasse versteckt

Dazu gibt es bis zu 32 GB Arbeitsspeicher, eine 2-TB-Festplatte und eine flotte SSD mit 256 GB für das Betriebssystem und die wichtigsten Programme. Anschlussseitig stehen Ethernet, USB 3.0, ein 6-in1-Kartenleser und verschiedene Audio-Schnittstellen bereit. Killer-WiFi und -Ethernet gibt es natürlich ebenfalls. Das IdeaCentre Y910 stemmt rund 12,3 kg auf die Waage und bringt es inklusive zweier 5-W-Lautstprecher von Harmon/Kardon auf Abmessungen von 237,6 x 615,8 x 490,3 mm. Verfügbar soll das System ab 2.199 Euro sein – ausgeliefert sollen die ersten Chargen ab September werden.

Neuer Gaming-Cube

Etwas günstiger und kleiner, dafür ohne integriertes Display ist das IdeaCentre Y710 Cube – ein kleiner transportabler Gaming-Rechner im Cube-Bauform. Dieses lässt sich dank kompakter Abmessungen, eines leichten Gewichts und eines praktischen Tragegriffs schnell mit auf die nächste LAN-Party nehmen. Im Inneren gibt es einen aktuellen Skylake-Prozessor und eine Grafikkarte bis hin zur NVIDIA GeForce GTX 1080. Das Mini-ITX-Board nimmt bis zu 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher auf und stellt Killer-WLAN und -Ethernet zur Verfügung. Auf Seiten des Speichers kann das System mit einer herkömmlichen Magnetspeicherfestplatte mit einer Kapazität von bis zu 2 TB sowie einer zusätzlichen SSD mit maximal 256 GB bestückt werden. Losgehen wird es hier ab September ab 1.699 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]