> > > > HPs Omen Gaming-Serie mit neuen NVIDIA-GPUs (Update)

HPs Omen Gaming-Serie mit neuen NVIDIA-GPUs (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hp omen xHP nutzt die Gamescom, um die Omen-Serie auf den neusten Stand zu bringen. Dies betrifft vor allem die integrierten GPUs, die nun allesamt auf der neuen Pascal-Generation beruhen, die gestern von NVIDIA in Form der GreForce GTX 1060, GTX 1070 und GTX 1080 vorgestellt wurden.

Das besonders kompakte Omen X verwendet nun beispielsweise die neue GeForce GTX 1080 und kombiniert diese mit verschiedenen Core-i5- und i7-Modellen – je nach Ausstattung der jeweiligen Variante. Keine Änderung gab es hingegen beim inneren Aufbau. So sieht HP im Omen X drei Kammern vor, die alle unterschiedlich belüftet werden. Dies ist durchaus clever, denn die unterschiedlichen Komponenten in einen solchen System dürfen auch gerne unterschiedlich warm werden oder verkraften hohe Temperaturen mal besser und mal weniger gut. Moderne GPUs und dazu gehört auch die GeForce GTX 1080, vertragen gut und gerne 80 °C bevor sie mit der Drosselung des Taktes beginnen. Bei Prozessoren liegt die Temperatur noch einmal anders. Die oben angebrachten Ablüftungsöffnungen sowie der Aufsteller, durch den der Desktop über dem Boden steht, ermöglicht ein Ansaugen kühler Luft und bieten somit eine maximale Luftzirkulation.

HP Omen X
HP Omen X

HP will das Gehäuse des Omen X auch einzeln verkaufen. Es lässt sich ohne jegliches Werkzeug öffnen und soll ausreichenden Platz für alle notwendigen Komponenten bieten. Der Omen X Desktop ist voraussichtlich ab September ab einem Preis von 2.499 Euro erhältlich. Das Omen X Gehäuse soll dann ab 599 Euro kosten.

Die Notebooks der Omen-Serie werden ebenfalls auf die neue GeForce-Generation aktualisiert, ansonsten tut sich zum Vorgänger aber wenig. Auch die Notebooks sollen ab September erhältlich sein und starten ab 1.599 Euro. Außerdem kündigt HP ein Curved-Display mit G-Sync-Unterstützung an. Allerdings nennt HP noch keine weiteren Details, z.B. die Auflösung, Bildschirmdiagonale oder das verwendete Panel. Derzeit geht HP von einer Vorstellung des Displays Anfang 2017 aus und hat daher auch noch Zeit die genaue technische Auslegung festzulegen.

HP Omen X
HP Omen X

Gemeinsam mit Steelseries hat HP auch noch die passenden Eingabe-Geräte entwickelt, die sich in weiten Teilen nicht von den Produkten von Steelseries unterscheiden. Weitere Informationen dazu sind auf der Produkteseite zu den Omen-Produkten zu finden.

Update: Im Rahmen der Gamescom 2016 in Köln konnten wir uns einen ersten Blick vom neuen HP Omen X, den Pascal-Notebooks und den neuen Eingabegeräten verschaffen:

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
599 Euro? Das sind (meiner Meinung nach) höchstens die absolut besten Gehäuse wert. Ich vermute nicht, dass dieses Produkt diesem Anspruch gerecht werden wird ...
#2
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 182
Zitat DeathShark;24842026
599 Euro? Das sind (meiner Meinung nach) höchstens die absolut besten Gehäuse wert. Ich vermute nicht, dass dieses Produkt diesem Anspruch gerecht werden wird ...


Ich hab von einem Kollegen aus dem Handel gehört, dass das Gehäuse im Industriestandard (also wie die Mainframes etc.) gebaut sein soll. Wenn ein Hersteller auf breiter Ebene in ein neues Gebiet vordringen will (für HP ist das Gaming), muss er etwas besonderes bieten, was Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ich würde Tests abwarten.
#3
customavatars/avatar226192_1.gif
Registriert seit: 09.08.2015
Im Norden
Obergefreiter
Beiträge: 81
Also rein optisch betrachtet muss ich gestehen, dass mir das Design und die Idee gefällt. Cooles Stück Hardware! Aber der Preis ist mehr als heiß.

Bin dennoch sehr auf die Tests gespannt.
#4
Registriert seit: 12.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
afaik cpu wassergekühlt
gpu -> air \_O_/

warum nicht gleich alles unter wasser, da wäre sicher einiges an takt oder lautstärke rauszuholen gewesen.
wer sowas kauft will sicher nicht nachher dran rumbauen und noch die garantie verliehren.
#5
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15006
Ich seh schon wie die ersten Leute mit ihren DHE-Karten die Krise bekommen, weil die Lüfter für vertikale oder Horizontale Belastung gemacht sind und nicht beides gleichzeitig.

o_O
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]