> > > > Dell: Premium-Support für Consumer-PCs ab sofort auch in Deutschland

Dell: Premium-Support für Consumer-PCs ab sofort auch in Deutschland

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Dell 2013Dell hat seinen „Premium Support“ für Privatkunden-PCs bisher nur in den Vereinigten Staaten und Kanada angeboten. Jetzt erweitert der Vertreiber von Komplett-Systemen den verbesserten Kundendienst jedoch auf 110 weitere Länder – darunter auch Deutschland. Zunächst kommt der Premium Support aber nur für Dell-Modelle der Reihen Inspiron und Alienware in Frage. Ab dem 12. Juli 2016 sollen dann auch die PCs der Reihe Dell XPS hinzustoßen. Zunächst lässt sich der Premium Support nur über Dell selbst buchen, später soll er auch über ausgewählte Händler zur Verfügung stehen. Kostenlos ist der Spaß allerdings nicht: Ein Jahr Premium Support kostet in Deutschland 69 Euro.

dell premium support

 

Was bekommen Kunden für diesen Obolus? Im Grunde soll diese Art des „proaktiven Kundendienstes“, wie es Dell beschreibt, Problemlösungen stark beschleunigen und sicherstellen, dass Anwender mit Querelen am PC direkt mit dem richtigen Ansprechpartner in Kontakt kommen. Hard- und Software-Probleme sollen über SupportAssist am PC automatisch erkannt werden, sodass Besitzer entsprechender Systeme gar nicht erst selbst beim Service anrufen müssen. Stattdessen melden sich die Techniker von allein und erkennen auch Fehler, bevor jene den Kunden bewusst sind. Dell erklärt, dass dank Premium Support 59 % weniger einzelne Unterstützungs-Schritte notwendig seien, als bei regulärem Service. Die Zeit, welche Kunden mit dem technischen Support Probleme besprechen müssten, sinke laut Dell sogar um 86 %.

Dabei steht der Dell Premium Support den Nutzern sieben Tage die Woche und rund um die Uhr zur Verfügung. Es gibt auch Vor-Ort-Service und Remote-Diagnosen, die innerhalb von maximal zwei Arbeitstagen vonstatten gehen sollen. Dabei bezieht sich die Unterstützung nicht nur auf Dells eigene Soft- und Hardware, sondern auch auf andere, vorinstallierte Programme wie Microsoft Office. Auch bei der Einrichtung von Netzwerk-Verbundungen, der Sicherung von Dateien und Software-Updates kann der Premium Support helfen.

In Deutschland ersetzt der Premium Support den bisherigen Premium-Phone-Support. Der neue Dienst kann sowohl online als auch per Telefon genutzt werden. Allerdings gibt es eine deftige Einschränkung: Außerhalb „der üblichen Geschäftsstunden“ steht der Premium Support in Deutschland zwar weiterhin zur Verfügung – dann aber nur mit englischsprachigen Ansprechpartnern. Da sich der Dienst natürlich vor allem an weniger technikaffine Anwender richtet, könnte jenes ein Stolperstein sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
srsly? 70 € für nix?
Das meiste vom dem genannten sollte Standard sein und der Recht ist es... .
#2
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Also den Vor-Ort-Techniker hatte ich schon bei meinem Alienware Notebook von 2012 mit dabei und den Rest braucht ja wirklich kein Schw***...

"Hilfe bei der Einrichtung von Virenschutzprogrammen" - check - Rund um die Uhr! o_O

Ach ja, und die "erfahrenen Techniker" am Telefon sind die größten Vollidioten, die man sich nur denken kann.
Immer das Gleiche: Update aller Treiber, BIOS-Update, ein paar extrem dämliche Fragen, dann wird das automatische Diagnose-Programm über das "Geheim-Menü" gestartet, das natürlich nichts Ungewöhnliches feststellt und dann wird behauptet, dass der lärmende Lüfter, die heiße CPU, das Mainboard-Zirpen oder was auch immer normal und innerhalb der Toleranz sei. -.-
#3
customavatars/avatar195472_1.gif
Registriert seit: 17.08.2013
Köln - Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 214
Sollte es nicht Netzwerkverbindungen heißen?

Auch bei der Einrichtung von Netzwerk-Verbundungen, der Sicherung von Dateien und Software-Updates kann der Premium Support helfen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]