> > > > ASUS ROG GT51CA – Gaming-Komplettsystem offiziell vorgestellt

ASUS ROG GT51CA – Gaming-Komplettsystem offiziell vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusAuf der Consumer Electronics Show Anfang Januar gab es ihn zum ersten Mal zu sehen – dort allerdings war über die technischen Daten noch wenig zu hören. Nun hat ASUS den ROG GT51CA offiziell vorgestellt und wer ein paar tausend Euro übrig hat, kann wohl eines der exklusivsten Komplettsysteme erstehen.

Bevor wir auf das extrovertierte Äußere eingehen, schauen wir uns das Innenleben des ASUS ROG GT51CA einmal genauer an. So hat der gewillte Käufer die Wahl zwischen unterschiedlichen Konfigurationen. Dies beginnt bereits beim Prozessor. Hier stehen ein Intel Core i7-6700K auf 4,6 GHz übertaktet und ein Intel Core i5-6600K auf 4,3 GHz übertaktet zur Wahl. Als Mainboard kommt ein nicht näher genanntes Modell mit Z170-Chipsatz zum Einsatz – natürlich aus dem Hause ASUS. Den Prozessoren stehen entweder 16 GB bis 64 GB DDR4 (von 2.133 auf 2.400 MHz übertaktet) zur Seite oder aber 64 GB DDR4, die von 2.133 auf 2.800 MHz übertaktet sind.

ASUS ROG GT51CA
Bildergalerie: ASUS ROG GT51CA

Dritter wichtiger Faktor ist sicherlich die Grafikkarte oder besser gesagt die Grafikkarten, denn ASUS lässt dem Käufer die Wahl zwischen einer GeForce GTX 970 bis hin zu einem SLI-Gespann bestehend aus zwei GeForce GTX Titan X. Bei den GeForce GTX Titan X handelt es sich vermutlich um Referenzversionen von NVIDIA, während die weiteren Modelle (dazu gehört auch eine Variante der GeForce GTX 980) sicherlich Modelle von ASUS sind und damit auch mit einer entsprechenden Kühlung versehen sind.

An Massenspeichervarianten verbaut ASUS eine M.2-SSD mit 256 oder 512 GB Speicherkapazität. In jedem Fall ist diese SSD über vier PCI-Express-3.0-Lanes angebunden und ein zweiter M.2-Steckplatz steht ebenfalls zur Verfügung und kann bestückt werden. Hinzu kommt die Wahl zu einer HDD mit bis zu 3 TB an Speicherkapazität. Im Gehäuse befinden sich fünf weitere 3,5-Zoll-Slots für weitere Festplatten oder SSDs. Die Anbindung an das heimische Netzwerk erfolgt beim ASUS ROG GT51CA über Gigabit-Ethernet oder ein optionales WLAN nach 802.11 ac. Ebenfalls optional ist NFC, auf das wir später noch genauer eingehen werden.

An der Front bietet der ROG GT51AC 2x USB 3.1 (1x Typ-C und 1x Typ-A), 2x USB 3.0, 1x Kopfhörer und 1x Mikrofon. Rückseitig vorhanden sind 6x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x PS/2, 1x RJ45 und analoge Anschlüsse für das 7.1-Audio. Das Gehäuse misst 262 x 584 x 587 mm und das Komplettsystem bringt ein Gewicht von 27 kg auf die Waage.

Extravagantes Gehäuse

ASUS verwendet für das ROG GT51CA ein sehr auffälliges Gehäuse – im Gaming-Segment sicherlich nicht ungewöhnlich. ASUS selbst beschreibt das Design als durch die Aerodynamik inspiriert und aggressiv, mit vielen scharfkantigen polygonalen Ecken und Kanten. Die Front wird von einer turbinenförmigen Öffnung dominiert, die auch als Frischluftzufuhr dient. Die temperaturgesteuerten Lüfter sollen sowohl für eine ausreichende Zufuhr von Frischluft sorgen als auch besonders leise sein.

Natürlich darf am Gehäuse die obligatorische Beleuchtung nicht fehlen. ASUS sieht vier unterschiedliche Zonen am Gehäuse vor, die sich unabhängig voneinander ansteuern lassen. Dabei können per RGB-LEDs bis zu acht Millionen unterschiedliche Farben ausgewählt werden. Vordefinierte Lichtszenen sorgen für eine schnelle und einfache Auswahl der gewünschten Beleuchtungssituation.

ASUS ROG GT51CA
Bildergalerie: ASUS ROG GT51CA

Noch erwähnen wollen wir das optionale NFC, welches mit einem Armband zusammenarbeitet. Dieses befindet sich auf Wunsch im Lieferumfang des ROG GT51CA. Nähert sich der Träger des Armbandes dem Rechner, wird ein optionales, verstecktes Laufwerk sichtbar. Entfernt sich der Träger wieder im Rechner, verschwindet das Laufwerk wieder. Mit der Annäherung des Armbandes kann zudem der Overclocking-Mode gestartet werden.

Der ASUS ROG GT51CA soll ab sofort verfügbar sein. Die Preise für die unterschiedlichen Konfigurationen haben wir bei ASUS angefragt und werden diese Information ergänzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberbootsmann
Beiträge: 943
langweiliger Plastikbomber. War zu erwarten. solange es Kunden findet...
#2
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3221
Wird ... is ja Gaming Komplettsystem.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]