> > > > HP aktualisiert die Z Workstations und legt NVIDIA VR Ready HP Z-Workstation auf

HP aktualisiert die Z Workstations und legt NVIDIA VR Ready HP Z-Workstation auf

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hp 2015

Mit den Z Workstations adressiert HP professionelle Anwender. Jetzt wurden die Desktop-Workstation mit erhöhter Systemerweiterbarkeit, schnellerem Speicher und neuen Prozessoren verbessert. 

Konkret verbaut HP in den aktualisierten Workstation HP Z840, HP Z640 und HP Z440 die neuen Intel-Prozessoren der Xeon-E5-2600 v4-Reihe, so dass je Workstation bis zu 44 Kerne möglich sind. Dank der neuen Prozessoren kann die Speichergeschwindigkeit auf bis zu 2.400 MHz steigen. Der DDR4-Speicher wird so um 12,5 % beschleunigt. Auf Storage-Seite sorgt optional ein neues HP Z Turbo Drive mit einer 1 TB SSD für hohe Lesegeschwindigkeiten und schnelle I/O-Reaktionszeiten. 

Die Gehäuse der drei neuen Modelle lassen sich über integrierte Griffe werkzeuglos in ein Rack einbauen. Das Design soll außerdem dafür sorgen, dass Kabel weniger sichtbar sind. Mit an Bord ist auch Thunderbolt.  

alles

Preise und Verfügbarkeit fasst HP wie folgt zusammen:

• Die HP Z440 Workstation wird voraussichtlich ab Anfang April zu einem Einstiegspreis ab 1.600 € erhältlich sein.
• Die HP Z640 Workstation wird voraussichtlich ab Anfang April zu einem Einstiegspreis ab 2.200 € erhältlich sein.
• Die HP Z840 Workstation wird voraussichtlich ab Anfang April zu einem Einstiegspreis ab 2.600 € erhältlich sein.
• Das HP Z Turbo Drive G2 1 TB PCIe wird voraussichtlich ab April zu einem Einstiegspreis ab 1.600 € erhältlich sein.

HP wird außerdem spezielle Z Workstations für den VR-Bereich anbieten, die erstmalig zur GTC gezeigt wurden. Man kooperiert mit NVIDIA und setzt in der stärksten Konfiguration gleich zwei NVIDIA Quadro M6000 24GB-Grafikkarten im NVIDIA VR SLI ein. Die entsprechenden Workstations richten sich vor allem an Entwickler von VR-Anwendungen. Konkret werden die Modelle Z240 mit NVIDIA Quadro M5000, HP Z640 mit NVIDIA Quadro M 6000 und HP Z840 mit zwei NVIDIA Quadro M6000 für den VR-Einsatz angeboten.   

Die NVIDIA VR Ready HP Z Workstation soll ab einem Preis von 4.000 Euro (ohne Grafikkarten) verkauft werden. Die Dual M6000 24GB-Grafikkarten sind aktuell nur als Nachrüsteile verfügbar, in integrierter Form sollen sie ab Mai verkauft werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]