> > > > MSI Vortex: Skylake-CPU und SLI-Gespann im kompakten 6,5-Liter-Gehäuse

MSI Vortex: Skylake-CPU und SLI-Gespann im kompakten 6,5-Liter-Gehäuse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

msi gaming logoIm Rahmen der CES 2016 kündigte MSI in Las Vegas einen weiteren Gaming-PC an. Bei diesem setzt man allerdings nicht auf einen simplen Midi-Tower, den man mit einem handelsüblichen ATX-Mainboard und einer gewöhnlichen PCI-Express-Grafikkarte ausgerüstet hat. Der MSI Vortex ist mit einem Volumen von gerade einmal rund 6,5 Liter deutlich kompakter und erinnert vom Aufbau und Design her an den Apple Mac Pro. Anders als Apple aber legt man seinen Fokus auf Gaming und Aufrüstbarkeit, denn verschiedene Komponenten lassen sich zumindest theoretisch austauschen.

Im Inneren des kleinen Röhren-PCs stecken eine gesockelte Skylake-CPU sowie bis zu zwei GeForce-GTX-Grafikkarten im SLI-Verbund. MSI nennt hier den Intel Core i7-6700K sowie zwei GeForce-GTX-980-Grafikkarten, wobei die mobile Version zum Einsatz kommt, die inzwischen 1:1 ihrem Desktop-Ableger entspricht. Vermutlich aber wird es auch kleinere Konfigurationen mit einer neuen Grafikkarte geben. Denkbar wären auch Modelle mit GeForce GTX 980M oder GTX 960M. Dazu gibt es Platz für zwei M.2-Laufwerke und vier DDR4-Speicherriegel im SO-DIMM-Format.

Die üblichen Gaming-Features der Dragon-Familie gibt es beim Vortex-System ebenfalls. Dazu zählen der Nahimic-Audio-Enhancer, die Killer-Netzwerkchips und der Xsplit Gamecaster. Eine einstellbare RGB-Beleuchtung am Gehäuse gehört ebenfalls zur Grundausstattung. Auch anschlussseitig hat der MSI Vortex so einiges zu bieten. Auf der Rückseite stehen zwei Typ-C-Buchsen für USB 3.1 und Thunderbolt 3 sowie DisplayPort, HDMI, Dual-Gigabit-LAN, die üblichen 3,5-mm-Klinkenbuchsen für die Soundausgabe und vier weitere USB-Ports zur Verfügung.

Das 360-Grad-Silent-Storm-Kühlungskonzept soll trotz der schnellen High-End-Hardware für einen leisen Betrieb und niedrige Temperaturen sorgen. Dabei wird kalte Luft von unten angesaugt und an der Oberseite aufgewärmt wieder abgegeben. MSI verspricht eine Geräuschkulisse von 22 bis 37 dB(A).

Der MSI Vortex soll noch während der ersten Jahreshälfte in den Verkauf gehen – Preise stehen noch aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar167757_1.gif
Registriert seit: 08.01.2012
York Shin CIty
Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Ich bin Feuer und Flamme für das Ding!

Im Video bei 00:30 sieht man rechts vom Lüfter etwas das ausschaut wie ein 2.5" Halterung. Ich hoffe ich täusche mich nicht, da mir eine 2.5" SSD lieber wäre als eine M.2 von der Speichergrösse her.

Sollte MSI aber 2x 1TB M.2 in "Super RAID 4" anbieten für Total 2TB M.2, wäre ich aber auch dabei.
#2
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1128
Scheint aber doch laut zu sein. Hatte ein Netzteil mit 20db. Das fand ich schon unangenehm. Wenn ich dann 22-37 hätte. Wäre mir zu laut.
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5063
Sieht so aus als hätten sie teilweise das Kühlconcept vom Apple Eimer übernommen.
#4
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 304
Ist doch cool. Finde bei den meisten Tower Ideen sind die Neuerungen langweiliger als hier, obwohl die Idee wohl klar angekupfert ist. Die Aufrüstung und mainboard tausch Möglichkeiten würden mich interessieren.
#5
Registriert seit: 08.01.2016

Matrose
Beiträge: 1
Sieht aus wie ne Espresso Maschine
#6
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 304
Evtl gibt es für die Mac Szene dann auch Möglichkeiten die Karten im echten Mac einzubauen, wenn man die geflasht kriegt.

---

Abgesehen von Enthusiasten bestimmten Typs könnte diese Bauart sich auch (langfristig) durchsetzen je nach praktischen Ergebnissen der Leistung.

Langfristig geht es immer mehr in Richtung Chip Speicher, Nas und Cloud, wenig Notwendigkeit weiterhin Laufwerke fest zu verbauen- da entsteht für eine ganze Bandbreite an Leuten, die Frage warum so große Tower und Boards. Vor allem wenn man das Kühlungs Konzept nur eines Lüfters gut umgesetzt hat.

Das wäre natürlich eine langfristige Umwandlung und bestimmte Anwender wollen ja auch ihre überdemsionalen Radiatoren für ihre CPU Zwecke haben. Ich will nur sagen, mir ist schon klar, dass es auch hier Leute und gerade hier viel gibt, die darüber lachen.

Aber einfach mal auf die Jahre gedacht: Der Markt bietet seine Grafikkarten immer mehr so an, Lüfter für solche Bauweisen, etc also alles auf entstehende Eimer formen?

Dann sehe ich für den normalem User, nicht mehr zwingend Grund sich dem neuen Bauschema zu verwehren.

Das ganze würde aber nur so kommen, wenn das Dingen so gut ist, wie gewollt und leise und andere Leute es auch ansprechend finden und es kaufen und dann wärs es immer noch nicht sicher, dass das so kommen würde.
#7
customavatars/avatar179976_1.gif
Registriert seit: 22.09.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 461
Zitat hansbrel;24206232
...

Die Karten sollen ja MMX kompatibel sein, würde keinen Sinn machen, dass sie mit dem Mac Pro harmonieren.
Es gibt einen ganz wichtigen Grund sich diesem Bauschema zu verwehren: Aufrüst und Reparierbarkeit!
Warum sollte ich so etwas als normaler User kaufen wenn es teurer und schwerer zu warten ist?
Außerdem hat es zwangsläufig weniger interne und externe Ports, was auch keine Innovation ist.
#8
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 304
Keine Frage. Aber ich muss sagen, dass ich mir vorstellen kann, dass langfristig der Markt eine Veränderung erleben wird, ob sie durch sowas kommt, ist natürlich eine Frage, es ist eventuell von dir schon beantwortet warum es diese Form nicht sein wird. Aber langfristig brauch man weniger Ports. Vor allem weil sie kleiner werden (?) und man immer mehr alles über den selben machen wird und dann nur viele kleine haben wird.Siehe auch die Entwicklung der Mäuse von com (hieß glaube ich so) zu Ps2 und dann heute auch einfach über USB. Abgesehen von Monitoren sehe ich für thunderbolt eigtl jetzt schon keine echte Berechtigung mehr. Das mag mancher anders sehen, aber eine "gängige"Schnittstelle wird es nicht. Also auf Dauer sehe ich eigtl nur USB und HDMI als realistische Ausgänge. Und Apple arbeitet auch schon dran, Audio über Lightning auszugeben. Wie extrem leer ein MacBook Air aussieht, ist auch bekannt. Ich bin selber wild auf mainboards mit 1000 SATA, m2 etc - umso mehr desto besser.

Aber ich kann mir vorstellen, dass das nicht immet so bleibt, wie ich schrieb:

"Flash Speicher" a la "m2" brauchen wenig Platz, sind schneller als alles andere und irgendwann auch erschwinglich in mehren terrabyte Größen. Dann brauch man anderes nicht mehr so. Wenn du dann eine neue Festplatte haben willst, kaufst du nur welche die so aussehen und rüstest so auf.

Grafikkarten würden dann so produziert, dass sie für diese Bauform gemacht sind.

Prozessoren können wie gehabt gewechselt werden,

Bleibt dann nur die gesplittete Platine. Und da kann ich mir vorstellen, dass dann halt nur noch bestimmte Teile der Platinen verkauft werden.


Ich denke bei nem Mac Pro Kauf ist man bis zum nächsten Mac Pro immer noch Up to Date. Selbst das wäre machbar (also nur durch die Producer aufrüsten) nicht berauschend.
-----

Das alles ist klar nur eine sehr theoretische Variante, wie man weg von Atx und Co kommen würde. Aber einen xxl Tower benötigt man evtl nicht mehr aus sinnvollen Gründen.

Leise, dezent, schnell wie xxl. Mal sehen wie es kommt. Anzeichen hierfür gibt es aber eigtl auf dem Mainstream Markt wenig.


Der Preis soll in der Variante mit zweien 980 so bei 3000$ liegen.
#9
Registriert seit: 13.05.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 839
Schon cooles Teil schön zu sehen dass die firmen endlich mal es geschafft haben das technisch machbare auszureizen. Aber wenn es nicht gerade fürs Wohnzimmer sein soll, bis zur Zimmerdecke hat ja jeder genug Platz, weiss nicht was die Leute mit den kleinen Computern wollen, wenn man sich die ganzen itx moder anguckt die verkaufen ihre Systeme fast alle. Im Sommer wenn das ding bisschen anstaubt wird das wahrscheinlich sau heiss und laut. Wie jedes kleine System. Ich habe mein gaming barebone auch aufgelöst.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]