> > > > Gigabyte zeigt viel Bekanntes und Brix-Updates

Gigabyte zeigt viel Bekanntes und Brix-Updates

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gigabyteUnser Besuch bei Gigabyte förderte in den ersten Minuten noch keine Neuheiten zu Tage, denn bei den Grafikkarten tut sich bekanntlich recht wenig und auch die Mainboard-Modelle sind weitestgehend bekannt. Allerdings sind wir in einer gesonderten News noch auf Consumer-Varianten von Mainboards eingegangen, die Intels Xeon-E3-1200-v5-CPUs aufnehmen sollen.

Zunächst einmal wollen wir dennoch einen Blick über die ausgestellten Grafikkarten werfen und auf die dazugehörigen Tests verweisen, die wir in den vergangenen Wochen darüber erstellt haben. Aus der Xtreme-Gaming-Serie wären dies eine GeForce GTX 950 und GeForce GTX 970. Da es aber weder von AMD noch von NVIDIA Neuigkeiten bzw. Neuvorstellungen gibt, können die wenigsten Hersteller hier mit Neuheiten aufwarten.

Gigabyte auf der CES 2016
Gigabyte auf der CES 2016

Ein erstes wichtigstes Thema für Gigabyte war demnach Thunderbolt 3. Die aktuelle Generation des Übertragungsstandards erreicht eine theoretische Datenrate von 40 GBit pro Sekunde, derzeit aber sind kaum Geräte verfügbar, die Thunderbolt 3 unterstützen. In einigen neuen Mainboards bietet Gigabyte die Unterstützung aber bereits an und zeigte dies auf der CES mit einem externen Dock, welches mit einer SSD bestückt war. Eine mehr als 70 GB umfassende Datenübertragung wurde per Thunderbolt 3 in etwa drei Minuten fertiggestellt. Die Datenrate lag dabei bei etwa 825 MB pro Sekunde. Damit ist man natürlich noch immer weit davon entfernt, was Thunderbolt 3 zu leisten im Stande ist, denn eine LaCie Little Big Disk auf Basis von Thunderbolt 2 kommt bereits auf etwa 1.400 MB pro Sekunde. Erstmals unterstützt Thunderbolt aber auch einen anderen Stecker und es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis USB Typ-C den alten DisplayPort-Anschluss ablöst.

Gigabyte auf der CES 2016
Gigabyte auf der CES 2016

Bei den Brix Mini-PCs gibt es ebenfalls einige kleinere Neuigkeiten. So hat Gigabyte für die Serie natürlich auch ein Skylake-Update in petto und bietet einige Modelle mit USB 3.1 sowie Thunderbolt an. Überarbeitet wurde zudem die Optik und so verzichtet Gigabyte nun auf ein Klarlack-Finish. Das Gehäuse der Brix-Rechner besteht nun größtenteils aus Aluminium, was auch für die Abdeckung gilt. Neben den kleineren Consumer-Versionen bietet Gigabyte in Kürze auch eine größere, längliche Variante an. Diese soll den sogenannten Digital-Signage-Anwendungen vorbehalten bleiben und bietet vier Ausgänge, die allesamt Ultra-HD-Dispalys ansteuern können. Im Inneren arbeiten ein Intel Core i7 sowie eine GeForce GTX 950.

Gigabyte auf der CES 2016
Gigabyte auf der CES 2016

Auch optisch hat die Ausstellung von Gigabyte etwas vorzuweisen und so finden sich hier einige Casemods, die durchaus zu gefallen wissen. Teilweise werden diese in dieser Form von US-amerikanischen Systemherstellern so angeboten und verkauft.

Gigabyte auf der CES 2016
Gigabyte auf der CES 2016

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10922
Jetzt will ich ein Glas Milch :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]