> > > > Vom Tablet bis zum Desktop: Die Predator-Familie von Acer feiert ihren Marktstart

Vom Tablet bis zum Desktop: Die Predator-Familie von Acer feiert ihren Marktstart

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

acer2011Im Rahmen einer Presse-Veranstaltung in München feierte Acer in dieser Woche die sofortige Verfügbarkeit seiner neuen Gaming-Reihe. Bislang gab es das Predator-Label lediglich im Bereich der Desktop-PCs, wurde im Rahmen der IFA 2015 aber auch auf Notebooks, Tablets und Monitore ausgeweitet. Nun sollen alle Produkte der Predator-Familie pünktlich zum Weihnachtsgeschäft in den Läden stehen. 

Neue Gaming-Desktops

Im Bereich der Desktop-Rechner hat Acer sowohl dem Predator G3 wie auch dem größeren G6 ein optisches Facelifting und spendiert und gleichzeitig die Hardware gegen die neue Intel-Generation getauscht. Sowohl der Acer Predator G3 (G3-710) wie auch der Acer Predator G6 (G6-710) werden nun von einem Skylake-Prozessor der Core-i5- oder -i7-Klasse angetrieben. Während im G3 ein Mainboard mit B150-Chipsatz steckt, hat man sich beim G6 für eine Z170-Platine entschieden. Unterschiede gibt es auch bei der Auswahl der Grafikkarte. Den G6 gibt es ausschließlich mit NVIDIA-Grafikkarte, die Auswahl reicht von der GeForce GTX 960 bis hin zur NVIDIA GeForce GTX 980 Ti oder gar zur GeForce Titan X. Beim kleineren G3 ist bereits bei der GeForce GTX 980 Schluss, dafür lässt sich nach unten hin eine GeForce GTX 745 verbauen und mit der Radeon R9 360 gibt es auch ein Modell von AMD.

acer predator gaming even muc15 15 555x740
Neue Hardware, neues Aussehen: Der Acer Predator Desktop

Die Begrenzung der Grafikkarte liegt am Gehäuse und Netzteil. Das 180 x 409 x 510 mm (B x H x T) große Gehäuse des Predator G3 besitzt ein 500-W-Modell mit 80Plus-Bronze-Zertifikat, der Predator G6 ist hingegen mit einem 730 W starken 80Plus-Gold-Netzteil ausgerüstet, dafür mit Abmessungen von 210 x 462 x 663,3 mm etwas großer. Ansonsten besitzen beide WLAN nach 802.11-AC-Standard, Bluetooth 4.0, Gigabit-Ethernet und eine hochwertige Soundkarte. Im Bereich des Speichers gibt es bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus, bis zu 512 GB M.2-SSD sowie bis zu 3 TB Festplattenspeicher. Den EasySwap-Festplattenwechselrahmen, die Kopfhörerhalterung, die LED-Beleuchtung und einen Tragegriff besitzen beide Predator-Desktop-System. Einzug gehalten hat nun wieder ein Turbo-Button, womit sich das System auf Kopfdruck übertakten lässt. Vorinstalliert ist jeweils Windows 10 Home in der 64-Bit-Version.

Preislich muss man mindestens 899 Euro einplanen, wobei der Preis natürlich stark von der jeweiligen Konfiguration abhängig ist.

Displays mit G-Sync

Passend dazu gibt es die Monitore der Predator-XB1-Reihe. Sie gibt es in Großen von 27 bis 32 Zoll. Je nach Modell lösen diese mit 2.560 x 1.440 bis 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf. Die Bildwiederholrate liegt bei 60 bis hin zu 165 Hz. Passend zu den NVIDIA-Grafikkarten der beiden Desktop-Systeme unterstützen die Monitore NVIDIAs G-Syn-Technologie. Alle Modelle sollen Helligkeitswerte von 300 cd/m² erreichen, ein Kontrastverhältnis von 1.000:1 bieten und sind mit zwei 2-W-Lautsprechern bestückt. Anschlussseitig stehen HDMI, DisplayPort und ein USB-3.0-Hub bereit.

Der Acer Predator X34 verfügt hingegen über ein Curved-Display, das eine 4K-Auflösung bietet, ebenfalls G-Sync unterstützt und ansonsten über die gleichen Eckdaten wie die Modelle der XB1-Reihe bietet, mit 34 Zoll aber noch einmal ein gutes Stück größer ausfällt. Noch mehr Bildfläche gibt es beim Acer Predator Z35, ebenfalls im Curved-Design. Dieser arbeitet allerdings nur mit 2.560 x 1.080 Bildpunkten, dafür nativ mit 144 Hz.

Neue Gaming-Notebooks

Im Bereich der Gaming-Notebooks gibt es mit dem Predator 15 und Predator 17 ebenfalls zwei Produktfamilien, die sich hauptsächlich innerhalb der Displaygröße unterschieden – wahlweise mit 15,6- oder 17,3-Zoll-Bildschirm. Beide Modelle werden von einem Intel Core i7-6700HQ oder i5-6300HQ samt HM170-Chipsatz angetrieben und mit bis zu 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher ausgeliefert. Um die Grafikausgabe kümmert sich wahlweise eine GeForce GTX 970M mit 3 GB Videospeicher oder eine GeForce GTX 980M mit 4 GB. Beide Displaygrößen gibt es mit Full-HD- oder 4K-Auflösung, G-Sync wird jedoch nur über einen externen Monitor unterstützt. Ansonsten gibt es schnelle M.2-SSDs mit NVMe-Protokoll, eine zusätzliche 2,5-Zoll-Festplatten mit unterschiedlichen Kapazitäten.

acer predator gaming even muc15 32 691x740
Die Predator-Notebooks sind gut ausgestattete Gaming-Maschinen

Bei Wireless-LAN und Gigabit-Ethernet unterstützt man jeweils die Killer-Technologie. USB Typ-C mit Thunderbolt 3, ein Kartenleser, verschiedene Grafikausgänge und zahlreiche weitere Anschlüsse gehören ebenfalls zur Grundausstattung. Sogar ein optisches Laufwerk hat es in das Gehäuse geschafft, auf Wunsch gibt es einen DVD-Brenner oder ein Blu-ray-Combo-Laufwerk. Das Besondere an den neuen Predator-Notebooks von Acer ist der Dust Defender und der Zusatzkühler, welcher allen Geräten beiliegt. Beim Dust Defender drehen die Lüfter kurzzeitig voll auf, um Staub aus dem Kühlsystem zu blasen. Der Zusatzkühler wird anstelle des optischen Laufwerks eingesteckt und unterstützt die Kühlung von Grafikkarte und Prozessor. Über eine Acer-eigene Software können wichtige Sensoren ausgelesen, oder weitere Einstellungen wie zum Beispiel zur Tastatur-Hintergrundbeleuchtung getätigt werden.

Sowohl das Acer Predator 15 wie auch das Predator 17 sollen ab sofort in unterschiedlichen Konfigurationen im Handel erhältlich sein. Die Einstiegspreise hierfür liegen bei 1.599 bzw. 1.799 Euro.

Gamer-Tablet mit Force-Feedback

acer predator gaming even muc15 42 485x740
Viel Grip für Gamer-Hände: Das Acer Predator 8

Das Acer Predator 8 ist zwar schon seit einigen Wochen als Gaming-Tablet auf dem Markt, rückte im Zuge der Erweiterung der Predator-Reihe aber noch einmal in den Fokus. Das 8-Zoll-Tablet macht mit einem markanten Design aus Metall und roten Farbelementen auf sich aufmerksam, soll dadurch aber besonders gut in einer oder zwei Händen liegen und vor allem Spieler ansprechen. Im Inneren werkelt ein Intel Atom x7-z8700 mit vier Rechenkernen und einem Takt von 1,6 bis 2,4 GHz. Auf Seiten der Grafik steht eine Intel HD Graphics zur Verfügung. Dazu gibt es 2 GB Arbeitsspeicher und einen 32 GB großen Flashspeicher, welcher sich über einen microSD-Kartenslot um weitere 128 GB erweitern lässt.

Das Display bietet eine native Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten und soll dank Predator Precision Plus besonders präzise sein. Die Taiwaner haben hierfür kleinere Sensoren dichter platziert und wollen somit bessere Trefferquoten bei der Touch-Bedienung erreichen. Auch Skizzen und Notizen sollen sich damit problemlos per anfertigen lassen, aber auch mit einem Acer-Stylus. Force-Feedback ist ebenfalls mit dabei.

Dazu gibt es zwei Kameras mit 2,0 und 5,0 Megapixeln, vier Lautsprecher mit Virtual-Surround-Sound und ein integriertes Mikrofon sowie natürlich die üblichen Beschleunigungssensoren. Der Akku soll für eine Laufzeit von bis zu 8,5 Stunden sorgen. Beim Betriebssystem setzt man auf Android 5.1 Lollipop. All das bringt man in einem 128 x 218 x 8,7 mm (B x H x T) großen und rund 350 g schweren Gehäuse unter.

In unserem Preisverglich wird das das Acer Predator 8 (GT-810) derzeit ab einem Preis von 349 Euro geführt.

Social Links

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 729
Bei solchen Sachen frage ich mich immer, was das für Menschen sind, die das kaufen. Ich kenne niemanden und habe auch noch nie jemanden gesehen, der so etwas besitzt bzw. überhaupt noch Geld für PC Hardware ausgibt die mit "Gaming" beworben wird - in Zeiten von PS4 & Co
#7
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 606
Zitat Splater;24131858
Bei solchen Sachen frage ich mich immer, was das für Menschen sind, die das kaufen. Ich kenne niemanden und habe auch noch nie jemanden gesehen, der so etwas besitzt bzw. überhaupt noch Geld für PC Hardware ausgibt die mit "Gaming" beworben wird - in Zeiten von PS4 & Co



Na ja gibt genug Leute die Geld für PC Hardware ausgeben.
So ein PC ist immer noch Multitasking fähig in Gegensatz zu einer Console.
Aber über die fertigkiesten von ACER brauch man sich ja nicht unterhalten.
Sowas kaufen nur Eltern ihre Kinder die kein, aber auch 0 Plan haben.

Und so eine Console ist immer nur die ersten 3 Monate nach Erscheinen Hardwaremäßig auf PC höhe wen überhaupt.
#8
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10923
Notebook kannst vergessen. Für Wartung / Reinigung muss man das Notebook zerlegen. Die billigste Variante kostet 1800€ mit eine GTX970M und GPU sowie die CPU sind fest verlötet :wall:
#9
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 606
Zitat MENCHI;24132225
Notebook kannst vergessen. Für Wartung / Reinigung muss man das Notebook zerlegen. Die billigste Variante kostet 1800€ mit eine GTX970M und GPU sowie die CPU sind fest verlötet :wall:


Ja ich habe auch ein Acer da muss man auch alles zerlegen um dran zu kommen.
Aber auf denn Zug der Wartungsunfreundlichkeit ist nicht nur Acer aufgesprungen.

Gibt es noch Hersteller wo man da einfach mit 4 Schrauben lösen an den Kühler und Kühlrippen dran kommt zum reinigen?
#10
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10923
XMG U506 :)
#11
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1584
Bei meinem Elitebook muss ich nur einen Sicherungsriegel auf die Seite schieben und schon fliegt mir die Bodenplatte entgegen und ich komme an alle Teile dran. Dort ist auch nichts versteckt, den GPU und CPU-Kühler hat man in einer Minute heraußen :)
#12
customavatars/avatar235864_1.gif
Registriert seit: 01.12.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1839
Latitude ;)
#13
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Wow, das ist mal das hässlichste Tower-Gehäuse das ich seit langem gesehen habe...
#14
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 606
Zitat MENCHI;24132526
XMG U506 :)


Ich rede von einer Bezahlbaren Tisch Schreibmaschine :)

So bis max 500 Euro sind auch immerhin 1000 Mark.
Zum Spielen habe ich mein Desktop PC.
#15
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007

Metalhead
Beiträge: 5697
Wenn ich jetzt nicht falsch informiert bin ist der Predator X34 ein 21:9 und kein "4k Monitor". Fand den eigentlich ganz interessant. 21:9, ips, "100" hz, G-Sync... Aber der Preis steht mal wieder in keinerlei Relation zur Qualität.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]