> > > > ZOTAC spendiert neuen ZBOX-Systemen USB-Typ-C

ZOTAC spendiert neuen ZBOX-Systemen USB-Typ-C

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

zotacMit der ZBOX BI323 und der ZBOX CI323 nano kündigte ZOTAC heute zwei weitere Vertreter seiner Mini-PCs an. Die ZBOX CI323 nano ist dabei der direkte Nachfolger der ZBOX CI320 nano, welche wir im August ausführlich auf den Prüfstand stellen und mit welcher wir unsere ersten Tests mit Steam In-Home-Streaming durchführen konnten.

Anstatt eines Intel Celeron N2930 gibt es nun einen Intel Celeron N3150. Dieser entspringt bereits der Airmont-Architektur und wird wie alle aktuellen Prozessoren der Chipschmiede im 14-nm-Prozess gefertigt. Die vier Rechenkerne machen sich dabei mit einer Geschwindigkeit von 1,6 bis 2,08 GHz ans Werk, müssen allerdings auf das HyperThreading-Feature verzichten. Um die Grafikbeschleunigung zeichnet sie die integrierte Intel HD Graphics verantwortlich. Im Falle des Intel Celeron N3150 sind allerdings nur zwölf aktivierte Executions-Units vorhanden, die sich mit einer Taktrate von maximal 640 MHz ihre Dienste verrichten. Aktuelle Spiele dürften sich damit kaum spielen lassen.

Ansonsten besitzt die ZOTAC ZBOX CI323 nano zwei DDR3L-SODIMM-Slots, die maximal 8 GB Arbeitsspeicher mit 1.600 MHz aufnehmen. Daten lassen sich auf einem 2,5 Zoll großen Massenspeicher ablegen. Auf Seiten der Anschlüsse gibt es Dual-Gigabit-LAN, zwei USB-3.0-Schnittstellen, zwei ältere USB-2.0-Ports und einen aktuellen USB-3.0-Typ-C-Anschluss. An den Monitor oder Fernseher anschließen lässt sich die 128 x 127 x 57 mm kleine Box wahlweise über DisplayPort oder HDMI und VGA. Wie schon die Vorgänger-Version wird auch der Nachfolger passiv und damit völlig lautlos auf Temperatur gehalten.

Mit 188 x 188 x 44 mm etwas größer fällt die ZOTAC ZBOX BI323 aus. Auch sie wird von einem Intel Celeron N3150 samt der integrierten Grafiklösung angetrieben und lässt sich mit zwei Speichermodulen sowie einem 2,5-Zoll-SATA-Laufwerk bestücken. Auf Seiten der Anschlüsse gibt es ebenfalls DisplayPort, HDMI und VGA zur Videoausgabe sowie Gigabit-LAN und den neuen Typ-C-Port. Dafür gibt es zwei USB-3.0- und einen -2.0-Port.

Mit Wireless-LAN nach 802.11-AC-Standard und Bluetooth 4.0 sind beide Boxen ausgerüstet. Einen 3-in-1-Kartenleser gibt es ebenfalls bei beiden Varianten. Sowohl die ZOTAC ZBOX BI323 wie auch die ZBOX CI323 nano werden mit 2 GB Arbeitsspeicher und einer 32-GB-SSD ausgeliefert. Ebenfalls mit dabei ist ein vorinstalliertes Windows 10 Home.

Über Preis und Verfügbarkeit sprach ZOTAC in seiner Pressemittelung noch nicht. Auch in unserem Preisvergleich sucht man die neuen ZBOX-System derzeit noch vergebens.