> > > > Acer Revo Build: Mini-PC nach dem Baukastenprinzip (Update)

Acer Revo Build: Mini-PC nach dem Baukastenprinzip (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

acer2011Was Google mit Project Ara bei den Smartphones vor hat, hat sich Acer nun für den Bereich der Mini-PCs vorgenommen. Der Revo Build ist ein kompakter Rechenknecht, der sich nach einem einfachen Baukastenprinzip erweitern lässt, ohne dass dabei das Gehäuse geöffnet oder gar Hardware-Kenntnisse beim Anwender vorhanden sein müssen.

Als Basiseinheit dient dabei alles das, was für einen PC unabdingbar ist, also Mainboard, Prozessor, Grafiklösung, Arbeitsspeicher und Co. Weitere Module lassen sich dann mit der Basiseinheit verbinden und wie Lego-Steine übereinanderstapeln. Jedes Modul wird über Pins miteinander verbunden und findet über entsprechende Aussparungen und Vertiefungen am Gehäuse seinen Platz und den nötigen Halt. Denkbar wären viele unterschiedliche Module. Acer selbst spricht von einer zusätzlichen Festplatte, einem hochwertigen Audiochip und einer kabellosen Ladestation für das Smartphone. Aber auch ein NFC-Modul, eine leistungsfähigere Grafikeinheit oder ein zusätzliche Kühleinheit für einen etwaigen passiven Betrieb wären denkbar – theoretisch sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Viele technische Details hat Acer bislang aber noch nicht verraten. Die Basiseinheit des Revo Build soll es auf eine Grundfläche von 125 x 125 mm bringen, das gesamte Modul gerade einmal 1 Liter fassen. Im Inneren wird man auf einen Pentium- oder Celeron-Prozessor samt Intel HD Graphics setzen. Die Tatsache, dass man bis zu 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher unterstützen wird, lässt darauf schließen, dass Modelle der neuen Skylake-Generation zum Einsatz kommen werden. Nähere Details hierzu lassen derzeit allerdings noch auf sich warten. Mit an Bord werden dann zwei USB-3.0-Schnittstellen sein, ein Kartenleser, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss eines Headsets, Ethernet, HDMI und DisplayPort.

Die Basiseinheit des Acer Revo Build soll ab Oktober zu einem Preis von 199 Euro in die Läden kommen. Bis dahin dürfte man dann die finalen Eckdaten veröffentlichen und vielleicht auch die ersten Module präsentieren. Ebenfalls heute von Acer im Rahmen der IFA 2015 präsentiert, wurden das Gaming Tablet Predator 8 und die beiden Gaming-Notebooks Predator 17 und 15.

Update: Auf dem Acer-Stand konnten wir uns ein erstes Bild des neuen Revo Build machen. Die einzelnen Module werden dabei teils nicht nur über Aussparungen und Einkerbungen zusammengehalten, sondern auch über ein Plastik-Stecksystem. Die Kommunikation zwischen den Modulen übernehmen hingegen kleine Pins oder proprietäre Steckverbinden.

ifa15 acer revo build 01 k
Steckverbindungen verbinden die einzelnen Module

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Das Design ist nicht übel, aber alles Plastik...

Über den Sinn kann man streiten, für mich sicher nichts...

Mfg Bimbo385
#2
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Sieht ziemlich sinnlos aus, wenn ich mir die Anschlüsse hinten anschaue. Wozu braucht man 2 Stromanschlüsse wenn es ein modulares Design ist? Wozu extra USB Anschlüsse?
#3
Registriert seit: 07.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 49
Auf dem untersten Kasten steht external Graphics. Sollte man da z.b. ne Nano reinpacken können, wird die wohl darüber mit extra Strom versorgt. Die Basiseinheit ist nicht der komplette Kasten unter dem orangenen Strich.

So wie es sich auf den Bildern darstellt, wird die Basiseinheit 3 USB3 Schnittstellen haben.
#4
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6842
Die Idee klingt schon ganz cool. Mit der extra Grafik sicherlich auch eine nette Steam Box.
#5
Registriert seit: 08.05.2003

Matrose
Beiträge: 54
Wird es denn auch ein Optical-Drive geben? Werden dafür die 12,5 x 12,5 cm reichen?
#6
Registriert seit: 07.09.2015

Matrose
Beiträge: 4
Diese Modularen System können mich bisher nicht ganz überzeugen, aber Pioniere auf dem Gebiet sind immer gut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]