> > > > AMD äußert sich zu Intel-Prozessoren in Project Quantum

AMD äußert sich zu Intel-Prozessoren in Project Quantum

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMD Logo 2013

Als AMD vor einigen Tagen mit Project Quantum einen eigenen, leistungsstarken Mini-PC vorstellte, sorgte das für einiges Aufsehen. Es überraschte nicht nur der außergewöhnliche Aufbau, sondern vor allem auch die Frage, welcher Prozessor zum Einsatz kommt. Obwohl verschiedene Quellen auf eine AMD-CPU verwiesen, nutzte AMD für den Prototypen offenbar ein Mainboard mit Intel-Sockel. 

Böse Stimmen unterstellten schnell, dass AMD die eigenen Prozessoren als zu schwach für das ambitionierte Vorhaben einschätzen würde. Ein offizielles Statement, dass tomshardware.com von AMD-Mitarbeitern erhalten hat, klärt jetzt über die Hintergründe auf. Demnach wird es tatsächlich möglich sein, den Mini-PC sowohl mit AMD- als auch mit Intel-Hardware zu ordern. Laut AMD ist das eine pragmatische Entscheidung. Die Nutzer würden schlicht selbst genau auswählen wollen, was für Hardware verbaut wird. Mit Project Quantum könne nur dann der ganze Markt adressiert werden, wenn AMD- und Intel-Prozessoren zur Auswahl stünden. Letztlich sei das Gesamtprodukt entscheidend und nicht, von welchem Hersteller der Prozessor stammen würde - und der wirkliche Star von Project Quantum sei ohnehin die Radeon Fury mit zwei "Fiji"-GPUs. 

AMD erkennt damit indirekt an, dass die eigenen Prozessoren nicht den Vorstellungen aller Anwender genügen. Das Unternehmen zeigt sich aber pragmatisch und bietet dann tatsächlich den eigenen Komplettrechner mit Prozessoren vom direkten Konkurrenten an. Davon profitieren nicht nur Kaufinteressenten, sondern auch die Marktchancen von Project Quantum. 

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar39845_1.gif
Registriert seit: 07.05.2006
Türkei
Korvettenkapitän
Beiträge: 2073
mE die richtige Entscheidung. Hauptziel ist es ja anscheinend die Fury durch Projekt Quantum zu vermarkten.

Und bevor die Leute die Grafikkarte bzw den PC nicht kaufen weil ne AMD CPU drin ist, beisst man halt in den sauren Apfel und verkauft Hardware der Konkurrenz.

#2
Registriert seit: 09.05.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 786
Zitat mehmi;23609417
mE die richtige Entscheidung. Hauptziel ist es ja anscheinend die Fury durch Projekt Quantum zu vermarkten.

Und bevor die Leute die Grafikkarte bzw den PC nicht kaufen weil ne AMD CPU drin ist, beisst man halt in den sauren Apfel und verkauft Hardware der Konkurrenz.


Genauso ist es. Marktstrategisch die einzig sinnige Entscheidung, solange noch kein ZEN Prozzi da ist. Auch dann sollte man dem Kunden die Wahl geben.
#3
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
ist wirklich schade das ganze. Denke aber das AMD alles richtig macht.
#4
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3348
Keine kurzsichtige entscheidung sondern was realistisch eingeschätztes.
Das ist selten geworden.
Mein Respekt für die Entscheidung :)
#5
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7594
Interressanter Kasten, klein, kühl genug, 2 GPUs gleich mit dabei, fragt sich nur, wie teuer das ganze werden soll. Denke Auf/Umrüstung wäre auch nicht mehr möglich, da wassergekühlt, ansonsten wäre es auf solch engem Raum auch nicht möglich die Hardware halbwegs sinnvoll zu kühlen.

Sollte man jedoch, wieder erwarten das System aufrüsten können, weil neue CPUs/GPUs so gebaut werden, dass die alten Kühler immer noch passen, wäre das für einige sicherlich eine schicke Alternative. Der große schwarze Box im Trailer neben dem Gehäuse ist, so nehme ich an, das externe Netzteil, das kann nämlich unmöglich noch hinein gepasst haben.

CPUs vom Konkurrenten anzubieten ist die einzig korrekte Entscheidung, so lange AMD mit ihren Prozessoren nicht auf Augenhöhe ist.
#6
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1974
AMD möchte ja generell mit anderen Firmen eher zusammenarbeiten als gegen sie zu kämpfen. Z.B. FreeSync oder Mantle. Einzige Lizenzen teilen sich die beiden (Intel und AMD) ja schließlich auch. AMD ist eigentlich ein großes Vorbild was Zusammenarbeit in dieser Branche angeht. Ich finde es generell gut, dass sie es ermöglichen den Quantum auch als Intel Variante bestellen zu können. Sorgt für generell mehr Interesse bei Kunden die nun mal solch kleine Systeme mögen aber keine AMD Prozessore haben wollen (aufgrund der Performance oder einfach weil sie im blauen Lager sich wohl fühlen). Ich könnte wetten, dass nur wenige verkauft werden würden, wenn nur die aktuellen AMDs zur Auswahl stehen würden. Ok, da bleibt natürlich jetzt noch die Frage offen, ob denn überhaupt jemand so einen Fertig PC haben möchte.
#7
Registriert seit: 01.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 128
Muss sagen dass mir AMD immer sympathischer wird. Die sind ja nun schon sehr in Sachen open Source unterwegs, wie SkyL1nE schon schrieb. Jetzt auch noch die Einsicht, dass die eigenen CPUs nicht für jeden das richtige sind, und das auch noch öffentlich zugeben. Eine leider seltene Offenheit, die ich nur unterstützen kann!

LG
RMG
#8
customavatars/avatar218727_1.gif
Registriert seit: 22.03.2015
NRW
Stabsgefreiter
Beiträge: 358
good Job Amd good job.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]