> > > > ASUS ROG GR6: Neuer Mini-PC mit "Broadwell"-CPU und GeForce GTX 960M

ASUS ROG GR6: Neuer Mini-PC mit "Broadwell"-CPU und GeForce GTX 960M

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusMit dem ASUS ROG GR8 konnten wir im Februar nicht nur einen Gaming-tauglichen Mini-PC ausführlich auf den Prüfstand stellen, sondern auch einen ersten Blick auf das kommende Steam OS von Valve werfen. Während das System noch mit einem „Haswell“-Prozessor und einer NVIDIA GeForce GTX 750 Ti ausgerüstet war, legte ASUS mit dem ROG GR6 nun nach. Im Inneren des gerade einmal 2,5 Liter fassenden Gehäuses werkeln eine neue „Broadwell-U“-CPU sowie eine aktuelle „Maxwell“-Grafikkarte, wobei ausschließlich Notebook-Hardware zum Einsatz kommt.

Konkret wird hier der Intel Core i5-5200U genannt. Er macht sich mit einer Geschwindigkeit von 2,2 bis 2,7 GHz ans Werk und kann dank SMT-Support bis zu vier Threads gleichzeitig bearbeiten, wobei nur zwei Rechenkerne zur Verfügung stehen. Dafür fällt die maximale Leistungsaufnahme mit 15 Watt TDP erfreulich gering aus. Beim 3D-Beschleuniger setzt ASUS auf einen NVIDIA GeForce GTX 960M. Das Mittelklasse-Modell hat 640 Shadereinheiten, 2.048 MB GDDR5-Videospeicher und ein 128 Bit breites Speicherinterface aufzuweisen. Einen Sprung bei der Grafikleistung dürfte der ROG GR6 gegenüber dem GR8 aber nicht machen, da sich die beiden Modelle sehr ähnlich sind.

Ansonsten gibt es je nach Belieben 8 oder 16 GB DDR3L-Arbeitsspeicher im SO-DIMM-Format mit einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz und eine HDD oder SSD mit dazu. Während erstere mit einer Kapazität von maximal 1 TB zu haben ist, gibt es die SSD nur mit einer Größe von bis zu 256 GB. Eine Kombination aus 128-GB-SSD und 1-TB-HDD wird von ASUS ebenfalls angeboten. In Eigenregie kann man natürlich aber auch größere Modelle hinzufügen. Ein WLAN-Modul nach 802.11-a/b/g/n/ac-Standard, Gigabit-Ethernet, vier USB-3.0-Schnittstellen, zwei ältere USB-2.0-Buchsen und die obligatorischen 3,5-Klinkenbuchsen für den Sound gibt es ebenso wie HDMI, DisplayPort, Kensington-Lock und einen optischen Sound-Ausgang. Beim Betriebssystem setzt auf ASUS Windows 8.1, liefert eine einjährige Kaspersky-Antivirus-Lizenz mit und stellt 100 GB seines eigenen Cloud-Speicherdienstes bereit. Das alles bringt man in einem 238 x 245 x 60 mm großen und 1,28 kg leichten Gehäuse unter.

Angaben zu Preis und Verfügbarkeit machte ASUS allerdings noch nicht. In unserem Preisvergleich ist der neue ASUS GR6 derzeit jedenfalls nicht zu finden. Den ASUS GR8 gibt es dort ab knapp unter 900 Euro.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12882
Ich finde den Formfaktor ja interessant und selbst kann man so ein Teil leider nicht bauen. Aber die Preise dürften gerne runter gehen.
#2
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3596
Stylisch - extrem teuer - extrem lahm.
#3
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16812
Zitat Stechpalme;23394122
Stylisch - extrem teuer - extrem lahm.


Dem ist nichts hinzuzufügen. :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]