> > > > Mini-PC: Acer bringt den Revo One auch in Deutschland

Mini-PC: Acer bringt den Revo One auch in Deutschland

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

acer2011Anfang des Jahres zeigte uns Acer auf der CES in Las Vegas seinen neuen Revo One. Damals war allerdings noch nicht klar, wann der kleine Mini-PC auch nach Deutschland kommen würde. Nun steht fest, der neue Acer Revo One kommt in den nächsten Tagen zu einem unverbindlich empfohlenen Endkundenpreis ab 269 Euro auch in den hiesigen Handel. Die Modelle mit Core-i7-Prozessor sollen allerdings erst ab Anfang April ab 399 Euro erhältlich sein. Das gaben die Taiwaner nun in ihrer neusten Pressemitteilung bekannt.

Insgesamt soll es drei verschiedene Basis-Modelle geben, die sich in Sachen Arbeits- und Massenspeicher weiter konfigurieren lassen. Das Einstiegmodell wird Acer mit einer Intel-Celeron-CPU und bis zu 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher ausstatten sowie mit einer herkömmlichen Magnetspeicher-Festplatte mit wahlweise 500, 1.000 oder gar 2.000 GB versehen. Alternativ verbaut man eine flotte SSD mit einer Kapazität von 1 TB. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich dann die in der CPU integrierte Intel HD Graphics. Wer etwas mehr Rechenpower benötigt, greift lieber zu den größeren Modellen. Dann gibt es ja nach Gerät einen Intel Core i3-5005U oder einen Intel Core i5-5200U auf "Broadwell"-Basis. Beide Modelle setzen dann auf Intels HD Graphics 5500, womit sich auch nicht ganz so grafisch anspruchsvolle Spieletitel spielen lassen.

An der restlichen Ausstattung ändert sich aber nichts. Allen drei Modellen stehen ein SD-Kartenslot und ein mini-PCI-Express-Slot zur Verfügung. Zum Anschluss an den Monitor gibt es neben einem HDMI-Port auch einen DisplayPort-Anschluss, womit Auflösungen von bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkte möglich gemacht werden. Dazu gibt es eine Ethernet-Buchse, die üblichen Audio-Anschlüsse und eine Reihe von USB-Anschlüssen – sowohl USB 3.0 wie auch USB 2.0 sind mit an Bord. Wireless-LAN nach aktuellem ac-Standard ist ebenfalls vorgesehen, ebenso wie Bluetooth 4.0. Insgesamt bringen es die kleinen PCs der Revo-One-Familie auf Abmessungen von 106,5 x 106,5 x 155 mm (B x T x H) und verfügen über drei Festplattenschächte, deren Geräte in verschiedenen RAID-Konfigurationen betrieben werden können.

Großen Wert legt Acer auch auf das Design. Hier setzt man ähnlich wie bei Apples Mac Pro auf abgerundete Ecken und eine glänzende Oberfläche mit einer schlichten Frontseite. Je nach persönlicher Vorliebe sollen die kompakten PCs in Schwarz oder Weiß erhältlich sein. Auf der CES machte der neue Acer Revo One einen sehr guten Eindruck. Das Design weiß zu gefallen und vor allem die Tatsache, viel Speicher verbauen zu können. Leider aber ist der Acer Revo One nicht lüfterlos.

Ein Testmuster haben wir bereits angefragt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.33

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 07.06.2014

Gefreiter
Beiträge: 46
Die Fotostrecke ist laecherlich. 10 Fotos wo 3 gereicht haetten, unglaublich.
#2
customavatars/avatar60873_1.gif
Registriert seit: 26.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Technisch ja ein wirklich nettes Gerät wenn auch ein zusätzlicher Front-USB wünschenswert wäre , aber wer um alles in der Welt hat das Design verbrochen? Der PC sieht aus wie ein Ei, ein hässliches glänzendes Plastik-Ei. Da finde ich das Mülleimer-Design des Mac Pro wirklich deutlich gelungener. Gibt es eigentlich einen S/PDIF?
#3
customavatars/avatar60873_1.gif
Registriert seit: 26.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Zitat reglog;23146866
Die Fotostrecke ist laecherlich. 10 Fotos wo 3 gereicht haetten, unglaublich.


Naja, das der Schlitz auf der Oberseite ein SD-Kartenleser ist war auf den anderen Bildern nicht so gut zusehen. Ich finde man bekommt mit die vielen Bildern schon einen besseren Gesamteindruck.

Ich hoffe man hat die große Öffnung an der Unterseite vollständig für einen relativ großen Lüfter verwandt, der Lüfterschlitz auf der Rückseite lies mich nämlich schon an hochdrehende Notebook-Lüfter denken.
#4
customavatars/avatar169480_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012

Bootsmann
Beiträge: 527
Zitat reglog;23146866
Die Fotostrecke ist laecherlich. 10 Fotos wo 3 gereicht haetten, unglaublich.


Lächerlich allerdings. Sich über zuviel Fotos zu beschweren ist lächerlich! Aber wenn man nix zu meckern hat meckert man halt über das unnötigste...

Bin mal gespannt wie das Ding im Punkt Lautstärke abschneidet...
#5
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3652
Zitat Blusky;23146897
Technisch ja ein wirklich nettes Gerät wenn auch ein zusätzlicher Front-USB wünschenswert wäre , aber wer um alles in der Welt hat das Design verbrochen? Der PC sieht aus wie ein Ei, ein hässliches glänzendes Plastik-Ei. Da finde ich das Mülleimer-Design des Mac Pro wirklich deutlich gelungener. Gibt es eigentlich einen S/PDIF?


kuckst du in der angeblich so überflüssigen fotostrecke: nein. ;)
#6
customavatars/avatar60873_1.gif
Registriert seit: 26.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Schlaumeier ;-) Könnte ja sein, dass in der Kopfhörerbuchse noch ein optischer S/PDIF sitzt. Das kann man ja ohne das es rot leuchtet nicht sofort erkennen.
#7
customavatars/avatar10141_1.gif
Registriert seit: 27.03.2004
Montreal, Kanada
Gefreiter
Beiträge: 39
> Alternativ verbaut man eine flotte SSD
> mit einer Kapazität von 1 TB

Nee, nee - das ist eine HSSD. Also eine 1 TB mechanische Festplatte mit nur ganz wenig (meist 8GB) Flash-Speicher.
#8
Registriert seit: 04.12.2006

Obergefreiter
Beiträge: 94
Ich denke das ich mir das Gerät als NAS und als Media Player neben den TV stellen werde, man kann ja anscheinend 3 Platten mit je 2 TB anschließen und RAID 0, 1 oder 5 wird laut Acer auch unterstützt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]