> > > > ASUS mit neuen Kompakt-Rechnern der Vivo-Reihe

ASUS mit neuen Kompakt-Rechnern der Vivo-Reihe

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusZum Wochenende erweitert ASUS seine VivoPCs um eine Vielzahl neuer Modelle. Den Anfang machen dabei der VivoPC VM62N, VM62 und der VivoPC VM42. Sie sind mit Abmessungen von 190 x 190 x 56,2 mm nicht nur kleiner als die bisherigen VivoPCs, sondern wurden auch im Inneren deutlich aufgewertet. Dank der neuen Dual-Bay-Lösung lassen sich anstelle von einer 3,5-Zoll-Festplatte gleich zwei HDDs oder SSDs im 2,5-Zoll-Format verbauen.

Während der VM42 als kleinstes Modell mit einem Intel Celeron 2957U auskommen muss, werden die beiden anderen Modelle von einem Intel Core i3-4030U oder Core i3-4210U angetrieben. Unterschiede gibt es auch bei der Grafikbeschleunigung, denn sowohl dem VM62N wie auch dem VM62 wird zudem eine NVIDIA GeForce GT 820M zur Seite gestellt, während die Celeron-CPU mit der integrierten Grafiklösung vorliebnehmen muss. Eine Version mit Core-i3-CPU und HD Graphics 4400 gibt es ebenfalls.

Beim Arbeitsspeicher verbaut ASUS DDR3-Module mit bis zu 8.192 MB und einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz. Die Sonicmaster-Technik für hochwertigen Sound, Wireless-LAN, Bluetooth und einen Kartenleser gibt es in allen Geräten. Die kleinste Ausführung ist mit einer 500-GB-Festplatte bestückt, während die größeren Modelle teils mit der doppelten Kapazität oder einer Kombination aus SSD und HDD aufwarten können. Damit sind vor allem die VM62-Geräte nicht nur kompakt, sondern auch sehr leistungsstark und flüsterleise, wie sie ASUS bewirbt. Sie sollen selbst mit bis zu drei Monitoren und 4K-Wiedergabe zurechtkommen.

Preislich muss man für den neuen ASUS VivoPC VM42 269 Euro einplanen, die schnelleren Modelle gibt es zu Preisen zwischen 399 und 669 Euro, teilweise auch mit vorinstalliertem Microsoft Windows 8.1.

Mit 130 x 130 x 42 mm und einem Volumen von lediglich 0,7 Litern etwas kompakter sind die Modelle der VivoMini-Reihe. Sie verfügen ab Werk über eine schnelle SSD sowie einen Intel-Prozessor der vierten Generation. Beim VivoMini UN62 stehen dabei zwei Versionen zur Auswahl: Entweder mit Core i3-4030U oder mit einem Intel Core i5-3210U. Auch diese beiden Ableger sollen sich für mehrere Displays und 4K-Auflösung eignen. Wer sich mit etwas weniger Leistung zufrieden gibt, kann zum AUS VivoMini UN42 greifen. Hier stecken ein Intel Celeron 2957U, 2.048 MB Arbeitsspeicher und eine 32-GB-SSD im Gehäuse. Die größeren Modelle gibt es hingegen mit maximal 8 GB RAM und 128-GB-SSD.

Dank der effizienten Komponenten und der optimierten Kühlung soll der VivoMini extrem leise und energieeffizient zu Werke gehen. Im Idle-Modus verspricht ASUS eine Geräuschkulisse von gerade einmal 18,5 dB(A). Unter Last sollen hingegen angenehm ruhige 26,3 dB(A) erreicht werden. Die Leistungsaufnahme beziffert man beim kleinsten Modell auf etwa sieben Watt.

Je nach Ausführung werden zwischen 249 und 549 Euro für den VivoMini fällig. Unser Preisvergleich listet den kleinen Rechenkünstler ab etwa 249 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]