> > > > Apple arbeitet Gerüchten zufolge weiterhin an Macs mit ARM-SoC

Apple arbeitet Gerüchten zufolge weiterhin an Macs mit ARM-SoC

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoGerüchte, Apple würde an einem Plattformwechsel innerhalb der eigenen Macs arbeiten, gibt es bereits seit geraumer Zeit, handfeste Belege oder gar eine offizielle Stellungnahme fehlen jedoch nach wie vor. Dennoch wärmt das französische Portal MacBidouille das Thema erneut auf.

Denn von einer zuverlässigen Quelle will man erfahren haben, dass die Arbeiten an einem OS-X-Rechner mit ARM-SoC noch immer fortgesetzt werden. Zumindest drei entsprechend bestückte Macs sollen aktuell intern von Apple erprobt werden, neben einem iMac und einem Mac mini auch ein Notebook im 13-Zoll-Format. Während die beiden letzteren mit Quad-Core-SoCs auf Basis von 64-Bit-tauglichen ARM-CPUs ausgerüstet sein sollen, ist beim iMac die Rede von vier oder acht Kernen.

Hinweise auf eine baldige Präsentation bleibt man - wie in der Vergangenheit - erneut schuldig, immerhin aber sollen die Rechner soweit fortgeschritten sein, dass eine Vorstellung in Kürze erfolgen könnte. Allerdings ist man sich der Quelle zufolge intern noch nicht sicher, ob es der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel weg von Intel und hin zu ARM ist. Denn vor allem zwei Punkte sprechen dagegen: Zum einen muss ausreichend viel Software für die neue Plattform bereitstehen, zum anderen gibt es noch Zweifel daran, ob ARM-Lösungen mittel- und langfristig in Sachen Performance und Funktionen mit Intel-Chips mithalten können. Ähnliche Bedenken gab es allerdings auch schon beim Wechsel von PowerPC zu Intel im Jahr 2005.

Allerdings stellt sich nach wie vor die Frage, welche Ziele Apple mit einer erneuten Umstellung verfolgen könnte. Einer Verschmelzung von iOS und OS X, wofür eine einheitliche Plattform notwendig wäre, erteilten die Kalifornier zuletzt immer wieder eine deutlich Abfuhr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Hippie
Beiträge: 24199
Es gibt viele gute Gründe auf Arm zu wechseln.

[list]
[*]Vereinheitlichte Software zwischen OSX und IOS
[*]Eigene Anpassungen des Chipdesigns an die Software
[*]Hackintoshs könnten der Vergangenheit angehören
[*]Unabhängigkeit von Intel
[*]Useraufrüstoptionen können unterbunden werden, da alles nur noch auf der Platine verlötet wird
[*]Noch flachere MacBooks mit exorbitanter Laufleistung
[*]Vll ist OS 11 schon auf ARM ausgelegt
[/list]

Im Endeffekt ist die Strategie, die Software so zu schützen, dass sie nur noch auf deren Hardware läuft.

Aber ob die Leistung dafür schon reicht, und wie die Lösung ausschaut für die jetzige Software und Spiele unter OSX, sei mal dahingestellt.
#2
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3609
Gründe dagegen:
Wie viel produktive Software gibt es, die auf ARM läuft?

Sämtliche Software die als Grund durchgeht >2500 Euro für ein Macbook Pro oder einen Mac Pro rauszuwerfen gibts leider nicht für ARM. Adobe CC, Avid MC, Autodesk Max und Consorten.


Für Tablets mit denen man im Internet rumdümpeln will oder vielleicht mal drei Sätze in einem Textdokument ändert ist ARM super, aber wenns um Leistung und Kompatibilität geht, dann geht an x86 nichts vorbei. Warum wechselte Apple denn von den ollen Motorola-Chips auf Intel? Die Architektur war zu der Zeit schneller und in Maßen einfacher, dennoch ist man davon weg.
#3
customavatars/avatar175899_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012
Oberbayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Könnte man dann Macbook Air Lite nennen.
Mehr als Internet surfen, Mails checken und Musik hören wird damit meist nicht gemacht. Und einfache Bildbearbeitung könnte man per Cloud machen.
#4
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Ich denke auch, ein weiterhin hochwertiger Mac zu einem deutlich günstigeren Preis, man erspart sich jede Menge Lizenzkosten von Intel. Die Pro Arbeitstiere x86 werden weiterhin zu den üblichen Preisen 1.100€+ angeboten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]