> > > > Apple erteilt Macs mit Touchscreen eine erneute Absage

Apple erteilt Macs mit Touchscreen eine erneute Absage

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoIn einem bereits in der vergangenen Woche veröffentlichten Interview haben Apples Marketingchef Phil Schiller und Software-Entwicklungsleiter Craig Federighi einen Ausblick auf die kommenden Mac-Produkte gewährt. Zwar verzichteten beiden auf mehr oder minder konkrete Ankündigungen, sie erklärten aber deutlich, womit Nutzer von iMac, Mac Pro und MacBook nicht rechnen sollten.

Denn auch in absehbarer Zukunft werde man keine Rechner mit Touchscreen ausstatten „Es ist naheliegend und einfach, einen Touchscreen auf einem Stück Hardware zu platzieren, aber ist das eine gute Erfahrung? Wir glauben nein“, so Federighi. Man habe mehr als 30 Jahre damit verbracht, die Steuerung eines PCs mit Maus und Tastatur zu optimieren. Unternehmen, die dennoch auf einen Touchscreen zur Bedienung eines Rechners setzen oder Tablets mit Tastaturen verbinden, würden sich „auf dem Holzweg befinden“. Beide Manager erneuerten damit ältere Ankündigungen, laut denen man keinen Mac mit Touch-Steuerung ausstatten werden. Entsprechend Gerüchte gab es in der Vergangenheit immer wieder, nicht zuletzt aufgrund des Erfolgs von iOS und den dazugehörigen Endgeräten.

Beide Plattformen - iOS und OS X - sieht Apple jedoch als eigenständige System an, trotz aller vorhandenen Verknüpfungen zwischen beiden Welten. Eine Verschmelzung werde es deshalb nicht geben, anders, als es beispielsweise Microsoft mit Windows RT und Windows Phone plant. Es gebe verschiedene Übereinstimmungen bei beiden Systemen, so Federighi, aber jedes ist speziell an den jeweiligen Einsatzzweck angepasst.

Schillers Aussagen zufolge werde man mit kommenden Generationen von Mac, iPhone und iPad auch nicht versuchen, Menschen die Wahl zu nehmen. Es gebe für jeden Einsatzbereich und Menschen das passende Modell, deshalb sei es keine Frage von „entweder oder“. Viel wichtiger sei statt dessen, dass der Übergang nahtlos sei. Trotz aller Mühen, iOS und OS X voneinander getrennt zu halten, dürften sich beide Plattform in den kommenden Monaten und Jahren aber dennoch näher kommen. So gilt es beispielsweise als ausgemacht, dass OS X 10.10 optisch näher an iOS 7 heranrücken wird, auch wenn die Designsprache nicht völlig übernommen werden soll. Aber auch die weitere Integration von Diensten, die auf iPhone und iPad mittlerweile zum Standard gehören, soll auf Macs fortgesetzt werden. Nachdem man mit 10.9 Mavericks Apple Maps zum Betriebssystem hinzugefügt hat, gilt für die nächste große Version der Sprachassistent Siri als heißer Kandidat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 540
Haben sie auch recht.

Wieso sollte man bitte nach vorne greifen, um auf das Display zu grapschen? Absolut sinnlos!
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Diese Aussagen wundern mich gar nicht, das was Microsoft da veranstaltet kann ja nur als Abschreckung dienen.
#4
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1650
naja ich würds begrüßen wenn OSx bisschen was an usability bekäme, aber da auf den meisten Macs eh win läuft -> who cares
#5
customavatars/avatar138927_1.gif
Registriert seit: 15.08.2010

Oberstleutnant auf Landgang
Beiträge: 2789
#6
customavatars/avatar34067_1.gif
Registriert seit: 24.01.2006
Osnabrück
Kapitän zur See
Beiträge: 3186
Zitat TCS;21762761
naja ich würds begrüßen wenn OSx bisschen was an usability bekäme, aber da auf den meisten Macs eh win läuft -> who cares

Unterschreibe ich so.
Habe im alten Job die Dinger beim Kunden aufgestellt. Locker 80% der Geräte hatten Win drauf. Sei es per Boot Camp oder Virtuell via Parallels.
#7
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
Ich kenne vielleicht 2/1000 die Windows ebenfalls drauf haben ^^
#8
Registriert seit: 06.04.2010

Gefreiter
Beiträge: 42
also ich nutze den Touchscreen tatsächlich öfter als gedacht allerdings nicht wegen der WindowsOberfläche, sondern weil es einfach bequem ist durch eine Seite zu scrollen ohne das Touchpad nutzen zu müssen (oder die Tastatur). Für mich ergibt sich so gerade beim lesen eine andere -entspanntere- Haltung des Notebooks ...
#9
customavatars/avatar173400_1.gif
Registriert seit: 22.04.2012
Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1495
Wer so ein großes Touchpad hat braucht doch wirklich nicht zusätzlich auch noch einen Touchscreen ;)
gute entscheidung

btw.: Ja ich hab auf meinem Air auch Windows drauf(per Bootcamp) wird so aber auch an meiner Schule verlangt (weil wegen MS Visual Studio)
#10
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Auf jeden Fall richtig so. Auch die Differenzierung von iOS und Mac, die Verschmelzung der Dienste wird bislang wirklich gut gelöst.

Für 10.10 Wünsche ich mir ein neues Design, Fingerabdruck Sensor und evtl SIM-Slot in Air/Pro.
#11
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7390
Naja, ähnlich wie in der Vergangenheit, ändert sich bestimmt auch diese momentane Meinung der Manager. Ganz nach dem Motto: Wie das Fähnchen im Wind alle als "auf dem Holzweg" bezeichnen, den Markt beobachten und später mit selben Zeug eine "Revolution mit eigenem Patent" herausbringen. Wäre ja nicht das 1. Mal ;-) Gleiches gilt auch für so manch anderen Hersteller. Ich persönlich habe mir ein 15,6" Ultrabook mit FHD-Touchscreen angeschafft und ich finde das entgegen der Meinung der Manager im Artikel eine ausgesprochen gute Erfahrung. Die Bekannten mit Mac/MacPro haben bisher alle Windows nebenbei drauf. Wenn man schon spezielle Software für das andere OS hat und es das für Mac nicht gibt, warum auch nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]