> > > > Apple präsentiert den Mac Pro

Apple präsentiert den Mac Pro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mac-pro-logoPassend zu den neuen MacBook Pros mit Retina-Display hat Apple heute auch noch den neuen Mac Pro offiziell vorgestellt bzw. ist in weitere Details eingegangen, die nach der Preview auf der WWDC 2013 noch nicht bekannt waren. Die technischen Daten waren in groben Zügen bereits bekannt, nun hat Apple die beeindruckenden Werte für die Komponenten wie Prozessor, Grafikkarte und Flash-Speicher etwas genauer ausgeführt.

Die drei wichtigsten Komponenten sind in einem Dreieck angeordnet. Dieses setzt sich aus zwei PCBs der AMD FirePro Karte und dem Logicboard für die CPU zusammen. Genannt wird diese Anordnung "Thermal Core", denn über den inneren Bereich sollen alle Komponenten durch einen einzelnen Radiallüfter an der Spitze des Zylinders gekühlt werden.

Ein nicht zu verachtendes Feature sind sicherlich die beleuchteten I/O-Anschlüsse auf der Rückseite. Neben den recht langweiligen analogen Audio-Ein/Ausgängen sowie der Stromversorgung und dem Ein/Ausschalter bietet Apple hier eigentlich nur USB 3.0 und Thunderbolt 2.0 zur Erweiterung des Mac Pro. Erst auf der Computex präsentierte Intel Thunderbolt 2.0, was vermutlich auch beim neuen Mac Pro zum Einsatz kommt. Die wohl wichtigsten Verbesserungen bei Thunderbolt 2.0 sind der Support von DisplayPort 1.2 und 4K-Auflösung. Zusätzlich hat Intel die Bandbreite von 10 auf 20 GB/s pro Richtung aufgebohrt. Der HDMI-Ausgang unterstützt den neuen 2.0-Standard - auch hier also die volle UltraHD/4K-Unterstützung.

Die vier USB-3.0-Anschlüsse sind sicherlich ausreichend, zumal sich Apple beim Storage-Zubehör auf Thunderbolt konzentriert. Dank der Möglichkeit pro Port jeweils eine Daisy-Chain mit bis zu sieben Geräten aufzubauen, dürften auch die sechs Thunderbolt-Anschlüsse ausreichen - theoretisch sind dann 42 Thunderbolt-Geräte möglich. Über diese lassen sich dann auch zusätzliche Anschlüsse wie FireWire und eSATA realisieren. Zur Anbindung an das lokale Netzwerk stehen zwei Gigabit-Ethernet-Ports zur Verfügung.

Folgende Konfiguration wird im Dezember den Anfang machen und 2.999 US-Dollar kosten:

  • 3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon
  • 12 GB RAM
  • 2x AMD FirePro D300 mit jeweils 2 GB GDDR5
  • 256 GB SSD

Sobald wir mehr Informationen zu den Konfigurationen und deutschen Preisen haben, aktualisieren wir diesen Beitrag

Update:

Inzwischen sind die beiden Standard-Konfigurationen und die dazugehörige Preise im deutschen Store aufgetaucht. Das kleinste Modell kostet demnach 2.999 Euro und bietet folgende Ausstattung:

  • 3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon E5
  • 12 GB DDR3 ECC Speicher mit 1866 MHz
  • Dual AMD FirePro D300 mit jeweils 2 GB GDDR5 VRAM
  • 256 GB PCIe SSD

Wer sechs Kerne pro Prozessor für nötig empfindet, dem wird folgende Konfiguration ab 3.999 Euro angeboten:

  • 3,5 GHz 6-Core Intel Xeon E5
  • 16 GB DDR3 ECC Speicher mit 1866 MHz
  • Dual AMD FirePro D500 mit je 3 GB GDDR5 VRAM Speicher
  • 256 GB PCIe SSD

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar158205_1.gif
Registriert seit: 07.07.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1215
3k mit mehr Ram und 6 core, dafür ohne diese Dual GPU Lösung hätte unser Schnittdepartement echt gefreut, aber jetzt müssten wir ja 4K ausgeben, und hätten nur lächerliche 16GB Ram... na danke auch!
#10
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4717
Zitat Sandwich;21310882
Der schönste Mülleimer 2013


+1 :lol:
#11
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15843
Das mag nicht sonderlich konstruktiv klingen, aber mein Bauchgefühl sagt, dass das Ding ein Flop werden wird :shot: :fresse: .
#12
Registriert seit: 04.12.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1752
Die Beste Idee seitens Apple seit langem: der Power-Button ist auf der Rückseite unten, schön versteckt zwischen dickem Stromkabel und den Anschlüssen, an denen Display, Tastatipp, Maus und Speicherlösungen stecken. Signal: am besten aus lassen :D
#13
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Hm, verstehe den Sinn hier auch nicht so ganz.

Die Idee mit den 3 PCBs und der Kühlung ist klasse und sollte auch von der Geräuschentwicklung angenehm sein.

Aber warum unbedingt 2 dieser sauteuren und stromfressenden Grafikkarten, wenn der ein oder andere nur ein einfaches Bild und CPU-Power und viel RAM braucht?

Also ne 64 GB RAM Option sollte den CPUs doch drin sein und warum nur eine so ne mickrige SSD...
Erwarten die, dass man ein Externes Thunderbold Gehäuse dazukauft mit den HDDs/SSDs?

Mfg Bimbo385
#14
Registriert seit: 17.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 374
Als das Design, im Prinzip die Vollendung der Silverstone Fortres FT03 Serie, finde ich schon schön. Das ist mit Standardformfaktoren relativ schwer im Eigenbau. Leider kommen ja jedes Jahr 100 neue Rechteckkästen auf den Gehäusemarkt, da ist soetwas schon eine Besonderheit. Die Appleextrawurst wie das überflüssige Thunderbolt ist natürlich schwach. 120HZ WQHD geht soweit ich weiß derzeit nur mit DVI-D, das fehlt.
#15
customavatars/avatar131601_1.gif
Registriert seit: 18.03.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Ich denk nur gerade an die vielen Werbeagenturen, die seit den "Käsereiben" endlich wieder einen großen Mac anschaffen wollen für ihre Grafikabteilung. Nicht zuletzt deshalb, um einen Hardware kalibrierbaren Monitor anzuschließen. Was sollen die in Indesign und Photoshop mit zwei dieser GPUs? Ich finde das unüberlegt. Eine daraufhin angepasste, abgespeckte Version sollte da noch dazukommen. Schon rein aus ökologischer Sicht. Gekauft wird er so oder so von den Agenturen, die gern ihre hippe Hardware zeigen. Das ist sicher. Ob nun als Stromfresser oder als sparsame Workstation liegt an Apple.
#16
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Ich dachte mir am Anfang nette Idee mit der Kühlung un der Formgebung, dann habe ich gerade erfahren das dieses Gehäuse ein kleiner Nachbau eines Supercomputers ist, das jedoch statt Luftkühlung eine Wasserkühlung verwendete zur Kühlung.
http://www.cbi.umn.edu/graphics/cray23.jpg
#17
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
[ATTACH=CONFIG]254053[/ATTACH]
#18
Registriert seit: 19.01.2013
Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 576
Also schön finde ich den nicht, auch das man nur zwei Grundvarianten hat, finde ich unschön. Aber wenigstens kann man den Mülleimer mit 64GB RAM und 1TB SSD ausstatten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]