> > > > Valve verrät erste Spezifikationen der Steam Machines - Update

Valve verrät erste Spezifikationen der Steam Machines - Update

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

valveEnde September kündigte Valve mit SteamOS nicht nur sein erstes eigenes Linux-Betriebssystem an, sondern stellte auch die passende Hardware und einen Controller bereit. Viele Details hatte die Spieleschmiede zu ihrer Hardware-Box, die vor allem in Konkurrenz zu den großen Spielekonsolen von Microsoft und Sony treten soll, noch nicht verraten. Bis es allerdings so weit sein wird, dürfte noch ein gutes Vierteljahr verstreichen, denn die ersten Steam-Machines sollen erst im nächsten Jahr in den Handel kommen. 300 glückliche Beta-Tester dürfen die neuen Systeme aber noch in diesem Jahr kostenlos ausprobieren. Nun nannte Valve erste Spezifikationen.

Demnach sollen die Prototypen je nach Ausstattung mit einem Intel Core i7-4770, einem Intel Core i5-4570 oder etwas langsameren Core-i3-Prozessoren bestückt sein. Dazu gibt es bis zu 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz. Während einige Modelle der Prototypen mit einer GeForce GTX 660 ausgestattet sein werden, sollen die teuersten Steam-Machines sogar mit einer GeForce GTX Titan, dem aktuellen Topmodell von NVIDIA, bestückt sein. Dazwischen soll es Konfigurationen mit einer GeForce GTX 780 oder GeForce GTX 760 geben. Daten sollen sich auf einer 1-TB-Festplatte ablegen lassen. Alternativ erhalten Beta-Tester ein Modell mit 8 GB Hybrid-SSHD-Speicher. Um die Stromversorgung soll sich jeweils ein 450 Watt starkes Netzteil mit 80Plus-Gold-Zertifikat kümmern. Die Abmessungen der Systeme sollen sich laut Valve auf 30,5 x 31,5 x 7,4 cm belaufen.

Alle Steam-Machines sollen sich nachträglich aber auch eigenständig upgraden lassen. Laut den Kollegen von Kotaku könnten die Prototypen später in der finalen Fassung je nach Ausstattung zwischen 880 und 1.850 US-Dollar kosten.

steam maschines k
Mit SteamOS hat Valve ein eigenes Betriebssystem auf Linux-Basis präsentiert - nun folgt die Hardware.

Hardware-Details der Steam-Machines

  • GPU: some units with NVidia Titan, some GTX780, some GTX760, and some GTX660
  • CPU: some boxes with Intel i7-4770, some i5-4570, and some i3
  • RAM: 16GB DDR3-1600 (CPU), 3GB GDDR5 (GPU)
  • Storage: 1TB/8GB Hybrid SSHD
  • Power Supply: Internal 450w 80Plus Gold
  • Dimensions: approx. 12 x 12.4 x 2.9 in high

 

Update:

Wie das Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet, soll es die Steam Machines zum Marktstart natürlich auch mit von AMD bestückter Hardware geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3596
Oh man..... packt den Mist ein und bleibt damit zu Hause. Langsam spaltet sich alles wieder. MAc, PC, jetzt komt Steam, die Konsolen die sich wieder dem PC nähern, Tablets und Handys mit wieder unterschiedlichen OS.

Es dauert nicht mehr lange, dann braucht man wieder für jedes Spiel eine neue Plattform, ein anderes System etc. Dazu noch tausend Tools damit man von Gerät A Daten zu Gerät B schicken kann etc. Aktuell sind die Entwicklungen wieder ein Rückschritt zu immer mehr Komplexität und Abhängigkeit von bestimmten Systemen. Bedauerlich.
#2
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2402
Etwas Konkurrenz schadet nie. Sollte SteamOS für den Alltag tauglich sein, müsste MS mal was in ihre Windows versionen packen was auch für Gamer interessant ist, um einen Mehrwert von 100€ zu rechtfertigen.

Ansonsten finde ich die Steamboxen einfach zu teuer. Und wie soll man so ein Teil leise kühlen? oO
#3
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 300
finde auch das konkurenz bzw vielfallt nichts schlechtes ist.
ich für meinen teil warte noch ab ob die später auch mit AMD-grafikkarten offiziell was bringen und dann gibt es bei mir vieleicht auch ein steam-os auf einer meiner platten -mal was anderes, ein linux-spielBS, das gabs bisher hier immer nur für windows :-)

mfg
robert
#4
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1542
Die sollen blos wegbleiben mit diesen Kinderquatsch.
Wie Stechpalme schon sagte, wir haben weitere Aufspaltung der Community wirklich nicht nötig.

Ich weiß gar nicht warum diese Gerätschaften überhaupt so interessant sein sollen. Erfinden die etwa das gaming neu?

Würde eine unbekannte Firma mit sowas auftauchen, oder es nur versuchen, sie würden floppen ohne Ende. Aber Valve kann ja auf eine bereits etablierte und ich muss unterstellen auch ein wenig verblendete blind folgende community aufbauen.
Valve wird schon wissen wie man um Kundschaft buhlt.

Valve, ein publisher um sie alle zu knechten.
Nur EA und Ubisoft konnten sich etwas losreissen. ;-)
#5
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Steam soll doch mal bitte das vorhandene richtig machen. Mir kommt es so vor, als ob Steam immer weiter abnimmt, an Qualität (Abbrüche in RUSE sind mittlerweile an der Tagesordnung - Da fliegen dann zB alle und keiner kann mehr ein Spiel aufmachen für die nächsten 10 Minuten usw.).

Und mal ehrlich, an und für sich, ist mir Microsoft lieber als Steam für das OS. Alleine schon weil MS hier in einer "neutralen" Position sitzt (denen ist es Egal, wer sein Spiel wie verkauft), während Steam sich hier ein schönes kleines Nischenmonopol aufbauen kann und dann allen Nutzern von Steam, noch mehr Vorschriften machen kann. Bei der Steambox wird es wenn überhaupt, genau nur EINEN Gewinner geben, und der heist Steam. Benutzer und Spielehersteller werden die Verlierer sein, aber das werden die meisten wohl erst nach dem Hype merken (siehe die super mega duper hyper freie ouya...... Wer glaubt das die Steambox "frei" sein wird, glaubt auch, das die NSA nur Terroristen überwacht *G*).

Für mich gilt mit dieser ganzen Entwicklung, das ich zukünftig Steam eher fern bleiben werde.

//edit: Aber wehe EA würde so etwas machen, dann wäre das geheule Groß .... (und zwar zurecht)
#6
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1611
Bin ich der einzige der diese Steam-Boxen für den angedachten Anwendungszweck hoffnungslos überdimensioniert findet?
Das Ziel soll doch sein, Steam ins Wohnzimmer zu bringen, also reden wir von Displays die maximal 1920x1080 darstellen können, dafür braucht kein Mensch eine Titan. (über die Sinnhaftigkeit eines i7 als Spiele-CPU fange ich gar nicht erst an).
So eine Kiste ist doch nur wieder was für DAUs mit zu viel Geld... :hmm:

Zitat Stechpalme;21234042
Oh man..... packt den Mist ein und bleibt damit zu Hause. Langsam spaltet sich alles wieder. MAc, PC, jetzt komt Steam, die Konsolen die sich wieder dem PC nähern, Tablets und Handys mit wieder unterschiedlichen OS.

Ich seh die Entwicklung auch mit etwas Sorge. Einerseits freu ich mich das Linux ernsthaft als Spiele-OS in Betracht gezogen wird.
Andererseits fängt plötzlich jeder Hersteller an, irgendwie seine eigene API zu pushen, alles zwar super offen, aber NV wird nie auf eine AMD-API aufspringen & umgekehrt.

Zitat Nekronata;21235860
Und mal ehrlich, an und für sich, ist mir Microsoft lieber als Steam für das OS. Alleine schon weil MS hier in einer "neutralen" Position sitzt (denen ist es Egal, wer sein Spiel wie verkauft)

MS ist keineswegs "neutral", 1. da die mit der Xbox eine eigene Konsole haben, 2. hat Win8 auch einen eigenen Store & über Kurz oder lang bekommt man Software/Games für Windows nur mehr dort.
Von daher ist mir Valve "lieber", denen ist nämlich das Betriebssystem egal solange die Leute die Spiele kaufen.
#7
Registriert seit: 08.05.2011

Obergefreiter
Beiträge: 77
SteamOS ist ein Linux System - soweit ichs verstanden hab auch Kostenlos.
Dann versteh ich euer Problem nicht wirklich. Einfach SteamOS neben MS installieren und gut ist.

Steam Machines: Intel und Nvidia sind drin, AMD draußen | heise online

Was ich viel interessanter finde ist das SteamOS auf Nvidia setzt. Da ich aktuell eine Grafikkarte such, Frage ich mich welche kaufen soll. AMD oder doch besser Nvidia.
#8
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1971
Da bau ich mir doch lieber einen Gaming HTPC.
#9
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Finde das toll. Wer sich ein PC bisher nur zum Zocken hält, der kann doch einfach eine SteamBox draus machen.

Ist ja normale PC Hardware, Intel HW und Nvidia ist bei den Gaming Systemen ja weit verbreitet. Nehme mal an, dass Steam auf einen aktuellen Intel Chipsatz setzt. Wem die fertigen Boxen zu teuer sind, kann ja selber was bauen. Wasserkühlung coole Gehäuse alles aus dem PC Sektor sollte prinzipiell möglich sein.

Damit wäre Steam OS das erste ernst zu nehmende OS was neben Windows zum Zocken geeignet ist. Die normalen Linux distris spielen da ja bis heute kaum eine Rolle.
Was mich interessieren würde ist, ob man das Steam OS dazu bewegen kann auch bei Multimedia was zu leisten (XBMC wäre geil). Dann braucht man nur noch einen TV mit passendem Tuner und man hat den super duper HTPC Spielkonsolen Dingsbums völlig ohne nervendes Windoof...

Interessant finde ich auch, dass Steam im Gegensatz zu den neune Konsolen auf Nvidia setzt und nicht auf AMD/ATI.

Mfg Bimbo385
#10
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
@Ruusan

Wenn du bezüglich dieser Geschichte auf Nummer sicher gehen willst dann def. nVidia, da versteh ich die Frage wirklich nicht...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]