> > > > Ein Blick auf den neuen Mac Pro

Ein Blick auf den neuen Mac Pro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

macpro-logoAm vergangenen Montag präsentierte Apple den neuen Mac Pro. Das Wort Präsentation ist vielleicht etwas übertrieben, denn eigentlich gab Apple nur eine Preview auf das, was uns später im Jahr erwarten wird. In den vergangenen Monaten hielt Apple potenzielle Käufer des Mac Pro hin, seit der letzten Aktualisierung im Juni 2012 ist einige Zeit vergangen und am grundsätzlichen Design hat sich seit 2006 nichts mehr getan. Allerdings hatte Apple beim Mac Pro auch nicht sonderlich viel falsch gemacht, wie wir in unserem Test sehen konnten. Speicher, Festplatten und SSDs konnten nachgerüstet werden, sogar die CPUs lassen sich theoretisch tauschen. Es ist sogar möglich eSATA, USB 3.0 und weitere Karten nachzurüsten - zuletzt machte Sapphire mit einer Radeon HD 7950 Mac-Edition auf sich aufmerksam.

Doch damit soll nun Schluss sein. Gegen Ende des Jahres kommt der neue Mac Pro auf dem Markt. Phil Schiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing bei Apple, fasste den neuen Mac Pro wie folgt zusammen: "Can’t innovate anymore, my ass."

Design und Features

Auf den ersten Blick sieht man dem Mac Pro nicht an, dass es sich hierbei um eine vollwertige Workstation handelt. Das Gehäuse besteht aus einem circa 25,1 cm hohen Zylinder mit einem Durchmesser von etwa 16,8 cm. Als Material hat sich Apple für Aluminium entschieden, allerdings in untypischer schwarzer Farbe.

Mac Pro
Der neue Mac Pro

Um das Gehäuse zu öffnen kann der Zylinder nach oben weggehoben werden. Darunter werden in diesem Fall die zwei AMD FirePro W9000 sichtbar, die allerdings nicht im kompletten ATX-PCB verbaut sind, sondern auf einer eigens entwickelten Platine. Dahinter verbirgt sich jeweils eine aktuelle AMD-GPU auf Basis der GCN-Architektur mit 2048 Shader-Prozessoren, 6 GB GDDR5-Speicher mit ECC-Support, ein 384 Bit breites Speicherinterface mit einer Speicherbandbreite von 264 GB/Sek. und einer theoretischen Rechenleistung von 4 TFLOPs Single-Precision und 1 TFLOPs Double-Precision. AMD gibt für seine Workstation-Grafikkarten eine maximale Leistungsaufnahme von 274 Watt an. Bei zwei eingesetzten Karten im neuen Mac Pro dürften also die beiden Karten bereits auf einen Verbrauch von mehr als 500 Watt kommen.

Mac Pro
Der neue Mac Pro

Die drei wichtigsten Komponenten sind in einem Dreieck angeordnet. Dieses setzt sich aus zwei PCBs der AMD FirePro W9000 und dem Logicboard für die CPU zusammen. Genannt wird diese Anordnung "Thermal Core", denn über den inneren Bereich sollen alle Komponenten durch einen einzelnen Radiallüfter an der Spitze des Zylinders gekühlt werden.

Mac Pro
Der neue Mac Pro

Auf obigem Foto ist das PCB der CPU zu sehen. Apple spricht von einer 12-Kern-CPU. Dabei handelt es sich vermutlich um einen für September geplanten "Ivy Bridge E"-Prozessor von Intel , der in 22 nm gefertigt wird. Auf dem Desktop arbeiten sie mit einem Basis-Takt von mindestens 3,4 GHz und kommen per Turbo auf 4 GHz. 12 bzw. 15 MB L3-Cache und ein maximaler Verbrauch von 130 Watt sind ebenfalls bereits bekannt. Darüber hinaus gibt es zu "Ivy Bridge E" aber noch recht wenig Informationen.

Mac Pro
Der neue Mac Pro

Rechts und links neben der CPU sind vier DIMM-Steckplätze zu sehen. Es besteht also die berechtigte Hoffnung, dass Apple die Möglichkeit offen lässt, den Speicher selbst auf- bzw. nachzurüsten. DDR3-Speicher mit 1866 MHz und ECC-Support ist derzeit nicht verfügbar, ohne ECC-Support aber mit 8-GB-Modulen bis 32 GB problemlos möglich. Bis zum Erscheinen der Mac Pros ist aber sowohl mit wie auch ohne ECC davon auszugehen, dass 64 GB auf vier DIMM-Steckplätzen möglich sein werden.

Mac Pro
Der neue Mac Pro

Eine weitere wichtige Komponente ist sicherlich die SSD. Die auf der WWDC aktualisierten MacBook-Air-Modelle haben gezeigt, dass über PCI-Express angebundene SSDs einen großen Vorteil vor aktuellen SATA-Lösungen haben. Während dort mit SATA 3 aktuell bereits bei 600 MB/Sek. zunächst einmal das Ende der Fahnenstange erreicht ist, schafft die per PCI-Express angebundene SSD im MacBook Air fast 800 MB/Sek.

Offenbar sieht sich Apple zum Wechsel von der SATA-Schnittstelle auf eine direkte PCI-Express-Anbindung gezwungen, da der Nachfolger von SATA 3 mit SATA Express (8 bzw. 16 GBit/s) erst mit den Intel 9-Series Chipsätzen erwartet wird, die aber nicht vor Mitte 2014 erscheinen werden. Auch wenn sich Apple in jüngster Vergangenheit nach Alternativen zu Komponenten aus dem Hause Samsung umgesehen hat - die SSD im neuen Mac Pro scheint einen Samsung-Controller einzusetzen.

Der neue Mac Pro bietet allerdings keine weitere Ausbaumöglichkeit für Massenspeicher. Die sechs Thunderbolt-Anschlüsse sind hier wohl die einzige Möglichkeit für weiteren Speicherplatz. Denkbar ist beispielsweise der Einsatz eines Promise Pegasus R6.

Mac Pro
Der neue Mac Pro

Gekühlt werden sollen alle Komponenten über den bereits angesprochenen "Thermal Core" sowie einen Radiallüfter. Dieser saugt die kühle Luft am Boden an und bläst sie am oberen Ende durch die Öffnung wieder aus. Ob eine leise Kühlung der vermutete Komponenten mit gut und gerne 650 Watt unter Volllast gelingt, werden wir wohl erst gegen Ende des Jahres sehen.

Mac Pro
Der neue Mac Pro

Ein nicht zu verachtendes Feature sind sicherlich die beleuchteten I/O-Anschlüsse auf der Rückseite. Neben den recht langweiligen analogen Audio-Ein/Ausgängen sowie der Stromversorgung und dem Ein/Ausschalter bietet Apple hier eigentlich nur USB 3.0 und Thunderbolt 2.0 zur Erweiterung des Mac Pro. Erst auf der Computex präsentierte Intel Thunderbolt 2.0, was vermutlich auch beim neuen Mac Pro zum Einsatz kommt. Die wohl wichtigsten Verbesserungen bei Thunderbolt 2.0 sind der Support von DisplayPort 1.2 und 4K-Auflösung. Zusätzlich hat Intel die Bandbreite von 10 auf 20 GB/s pro Richtung aufgebohrt.

Die vier USB-3.0-Anschlüsse sind sicherlich ausreichend, zumal sich Apple beim Storage-Zubehör auf Thunderbolt konzentriert. Dank der Möglichkeit pro Port jeweils eine Daisy-Chain mit bis zu sieben Geräten aufzubauen, dürften auch die sechs Thunderbolt-Anschlüsse ausreichen - theoretisch sind dann 42 Thunderbolt-Geräte möglich. Über diese lassen sich dann auch zusätzliche Anschlüsse wie FireWire und eSATA realisieren.

Aufrüstbarkeit

In Sachen Aufrüstbarkeit geht Apple den gleichen Weg, wie bei den übrigen Produkten. Während der "alte" Mac Pro noch alle erdenklichen Optionen, vom Arbeitsspeicher über die Laufwerke, bis hin zur Grafikkarte und sogar den Prozessoren bot, wird man beim neuen Mac Pro vermutlich nur noch den Speicher erweitern können. Ein Wechsel des Prozessors wird, wenn überhaupt, nur sehr schwer möglich sein. Da es sich bei den beiden Grafikkarte um kein Standard-Design handelt, ist ein nachträglich Tausch hier wohl auch ausgeschlossen. Hoffnungen können wir noch für die SSD machen. Zwar sind Stand heute bisher hier auch noch keine Alternativ-Anbieter aufgetaucht, dies dürfte sich aber mit dem Erscheinen des aktualisieren MacBook Air bald ändern. OWC ist einer der heißesten Kandidaten in dieser Hinsicht.

Stellt sich noch die Frage nach dem Preis. Der alte Mac Pro startete ab 2999 US-Dollar. Es ist eher unwahrscheinlich, dass Apple diesen Preis auch beim neuen Mac Pro halten kann. Doch mit dem Mac Pro sprach und spricht Apple nicht den Consumer an, sondern den professionellen Anwender, der sowohl von der CPU- wie auch der GPU-Performance Gebrauch machen kann. Nicht ohne Grund wurde der Mac Pro auf der WWDC-Keynote in einem 3-Display-Setup mit 4K-Auflösung beworben.

In diesem Zusammenhang ist es auch interessant zu sehen, dass der Hintergrund von OS X Mavericks von Apple in einer "Retina-Auflösung" veröffentlicht wurde. Dieser bietet eine Auflösung von 5160 x 2880 Pixel, als genau die Doppelte des aktuellen 27-Zoll Thunderbolt-Displays und der 27-Zoll iMacs. Hinzu kommt, dass Apple nach der WWDC von einer Aktualisierung von Final Cut X gesprochen hat, die sowohl die Fähigkeiten des neuen Mac Pro wie auch die höhere Auflösung unterstützen soll. Es wäre für Apple sicherlich wünschenswert mit dem Mac Pro auch gleich ein eigenes 4K-Display anbieten zu können. Ob dies auch gelungen wird, werden wir mit dem Release des Mac Pro sehen.

In der kommenden Woche bekommen wir bei Apple die Möglichkeit einen Blick auf den neuen Mac Pro zu werfen. Den anwesenden Apple-Ingenieuren werden wir sicherlich auch die ein oder andere Frage zum Mac Pro stellen, die uns auf dem Herzen liegt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar3324_1.gif
Registriert seit: 10.11.2002
Nähe von Bonn
Korvettenkapitän
Beiträge: 2416
Zitat
ne, das ist ivy bridge-e, das sind echte 12 cores


Bitte nicht Ivy Bridge-e, mit Ivy Bridge-ex verwechseln.

Apple spricht auf seiner Seite von Xeon E5 = 2,4,6,8 Kerne bzw. 4,8,12,16 Threads. Echte 12 Kerne und somit 24 Threads wird nur der Xeon E7 (max. bis zu 15 Kerne, 30 Threads) bieten, der als Ivy Bridge-ex den aktuellen Westmere-EX beerbt. Alleine preislich und vom maximalen Takt her macht der E7 in einer Workstation kaum Sinn.

-------
Update: Siehe Post #29, #30.
#23
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
[ATTACH=CONFIG]238573[/ATTACH]

erstes bild vom mac pro in freier wildbahn
#24
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Zitat Elorion;20750155
[ATTACH=CONFIG]238573[/ATTACH]

erstes bild vom mac pro in freier wildbahn


Da muss ich ja schon lachen ;)
#25
customavatars/avatar7187_1.gif
Registriert seit: 19.09.2003
Marl
Oberbootsmann
Beiträge: 1009
Zitat Elorion;20750155
[ATTACH=CONFIG]238573[/ATTACH]

erstes bild vom mac pro in freier wildbahn


Jau, im Land der Liliputaner sieht der neue Mac Pro wieder voll groß aus. ;)
#26
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Sehr edles Teil aber bitte in Silber und nicht schwarz :)
#27
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
Zitat linuxlebt;20749155
Alles schön und gut, aber das Ding macht dann auch gehörig krach :(


Also ich weiß ja nicht in welchem Profi-Bereich ihr das Ding einsetzen wollt, aber alles was in Richtung Film geht nutzt (fast ausschließlich) via PCIe-Karten.
RED ROCKET für R3D-Material, ProTools mit HDX-Karten, AJA baut auch fast nur PCIe-Karten. Von weiteren Grafikkarten können wir aufgrund der im Mac Pro scheinbar soliden Grundlage mal absehen.
Und ehrlich gesagt habe ich noch nie jemanden mit TB-Storage gesehen. Das geht meist über 10 GBe-Karten oder SAS-Controller.
Klar gibts da für den mobilen Einsatz auch schon TB-Lösungen, aber die sind a) unbezahlbar (also noch unbezahlbarer als die normalen Lösungen) und dann halt auch immer noch nicht so leistungsfähig.

Das Design gefällt mir ja prinzipiell und die fehlende Aufrüstbarkeit der sonstigen Komponenten kann man auch meinetwegen hinnehmen, aber die fehlende Möglichkeit andere PCIe-Karten einzubauen ist einfach Mist.


Du sprichts meine Worte^^.

CAD/CAM -> Mac Pro wird eventuell es schaffen aber wird es schwer haben, weil viele Arbeite da mit div. "Karten" und Maschinen, da braucht man eine große Quadro oder AMD Fire Pro

Audio -> wenn wir vom prof Audioreden -> MADI -> geht via TB aber erzeugt extremes Jittern und div Spikes, was nicht schön ist. Des weiteren -> keine 19" Möglichkeit bzw. im Rack kann man das nicht gut stellen

Medizintechnik -> FAIL -> viele Systeme dort arbeiten mit PACS oder großen Storagesystemen, PCIe fehlt und somit können schnelle LWL Karte nicht rein. EIn TB Lösung ist nicht in Sicht. Des weiteren -> die Medizintechnische-Norm wird der Kasten so oder so schwer bekommen, da fallen ja sogar Firmen, die HP/Cray und IBM manchmal durch - Selbstbaut ist da eh nicht möglich.

Rendering -> ok für kl. Projekte ist die Dose ok, aber große Projekte -> da nutze div. Leute doch lieber Bladecenter-Systeme oder Mainframes.

Simulation -> kann schwer werden mit der Kiste - div. Simulationsysteme braucchen PCIe Karten.

Nun - Klar gibt es von Magma-Chassi für PCIe und Co aber mhh wer will x-Kabel auf dem/am dem Tisch haben und in vielen Umgebungen ist 19" oft normal, was mit der Dose auch nicht geht.
Ich hab einige CAD/CAM Büros gehen und da stehen die Maschinen auch nicht immer am Platz.
Bei meiner Mutter - Kardiologinn und Radiologinn -> da stehen die Systeme auch nicht mehr am Platz, alles Zentral von einem Maschinenraum aus.

Warum ist datt schreib: der Mac Pro soll eine Konkurrenz für andere Workstation (CADNetworks, HP, IBM, Leneo, XI-Machines und co) sein und darum hab ich div Szenarien vorgestellt.
#28
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1102
Zitat mastergamer;20749050
mit 12 kerner ist hier aber ein intel 6 kerner mit HT gemeint oder?

Damit ist ein neuer IvyBridge-EP Xeon E5v2 gemeint, die werden bis zu 12 Kernen haben.

Zitat Agent500;20749679

Apple spricht auf seiner Seite von Xeon E5 = 2,4,6,8 Kerne bzw. 4,8,12,16 Threads. Echte 12 Kerne und somit 24 Threads wird nur der Xeon E7 …

Intel hat während der Entwicklung des Xeon E5v2 die Kernzahl verändert, es wird also echte 12 Kerne beim E5v2 geben.
#29
customavatars/avatar3324_1.gif
Registriert seit: 10.11.2002
Nähe von Bonn
Korvettenkapitän
Beiträge: 2416
@jdl

Zitat
Intel hat während der Entwicklung des Xeon E5v2 die Kernzahl verändert, es wird also echte 12 Kerne beim E5v2 geben.


Du hast Recht. Hätte ich nicht vermutet. Vor allem, wenn die Desktop Ivy-Bridge-E weiter bei 6 Kernen verharren soll. Die Sprünge waren ja von Sandy Bridge zu Ivy Bridge zu Haswell nicht besonders groß, da habe ich mich beim Xeon E5 Refresh auch schon darauf eingestellt. :D

Das wäre ja seit Jahren, eher gefühlten Jahrzehnen, erstmalig, dass ein Xeon-DP eine soviel höhere Prozessorleistung im Gegensatz zu den Premium-Desktop-Prozessoren hätte. Die Xeon 10 Kerner sollen ja mit bis zu 3,5GHz erscheinen und die 12 Kerne mit bis zu 2,8GHz.
#30
Registriert seit: 30.01.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1941
Von der Idee her und der Umsetzung schaut er wirklich interessant aus.
Was mich aber wundert, das der Lüfter die warme Luft raussaugen soll, müsste nicht ein von unten blasender Lüfter effizienter sein? Die Anschluß Frage ist dann, was passiert wenn das Ding wirklich 100% ausgelastet wird, und vermutlich auf dem schreibtisch steht :hmm: Was ich auch befremdlich finde, dass der Kühler gleichzeitig alle Komponenten "kühlen" bzw. vermutlich auch so aufwärmen wird. Aber gut ich bin kein Ingenieur :D
Design natürlich dann auch so eine Sache, dass der MacPro nun schwarz wird. Aber richtig interessant finde ich ja diesen Ansatz einfach alles zu verkabeln. Ein wirklich super schlicht puristisches Gerät und hinten wird ein Kabelbaum für NAS, Monitore, Thunderbolt etc. raushängen, dass alles zu spät ist und der Schreibtisch steht auch voll :D von Zubehörfirmen wird es dann sicher noch mehr "Dosenförmige" Geräte geben....

Richtig störend empfinde ich aber diese sehr krasse Interpretation eines geschlossenen Systems, der Sinn einer Workstation wird hier schon sehr stark ad absurdum geführt.
Wie ist das eigentlich bei Apple, gibts da überhaupt Next-Business-Day On-Site Repair?
#31
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1102
Zitat PowerPete;20761347

Ein wirklich super schlicht puristisches Gerät und hinten wird ein Kabelbaum für NAS, Monitore, Thunderbolt etc. raushängen, …

Das kenne ich von meinem mini. In der Apple Werbewelt ein schicker schlichter Computer, in der Realität ist ein ziemlicher Kabelbaum am mini angeschlossen. Nur das zeigt Apple natürlich auf den Werbefotos nie.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]