iMacs ohne SSD lassen sich per Steckmodul nachrüsten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

imac-late2012-logoDie aktuelle iMac-Generation (Hardwareluxx-Artikel) lässt sich noch immer auch ohne SSD bestellen. Auch wenn dies aus Gründen der Performance nicht ratsam ist, preislich macht es noch immer einen deutlichen Unterschied und so dürften nicht wenige die HDD-Option ziehen. Wer sich nun für eine HDD entschieden hat, muss diesen Umstand nicht zwangsläufig für immer hinnehmen.

Bereits beim ersten Zerlegen stellte iFixit fest, dass auf dem Logicboard sowohl Steckplatz als auch Verschraubungen vorhanden sind, wie wir sie von den MacBook Pros sowie MacBook Airs und deren SSDs kennen. Nun hat man dort auch erstmals eine SSD eingebaut und konnte diese auch als zweites Laufwerk oder in einem Fusion Drive verwenden.

imac-ssd-2012-rs

Der Aufwand einen iMac bzw. dessen Display zu demontieren ist aber nicht unerheblich. Auch hier bietet iFixit die nötige Anleitung. Entsprechende SSDs bietet OCW in Kapazitäten von 240 und 480 GB. Für motivierte Schrauber aber bietet sich so eine (preisliche) Alternative zu den vorinstallierten SSDs.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 12809
Wenn man das Ding schon aufhat, würde ich wohl eher eine Standard SATA SSD als Austausch für die 2 1/2 Zoll HDD einbauen. Die OWC Dinger sind ja schon etwas teurer...
#3
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1142
Stimmt, man kann die SSD nachrüsten wenn man den Stecker nachlötet oder sehe ich das falsch? :hmm:
#4
customavatars/avatar118756_1.gif
Registriert seit: 25.08.2009
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 297
Ist ja niedlich: Den mitunter teuersten Desktop-All-In-One-PC kaufen und an der falschen Stelle sparen. Dann teure Ersatzteile von Drittanbietern kaufen und den All-In-One-PC erst einmal demontieren. Eventuell ein paar Lötarbeiten und dann alles wieder zusammen bauen. Ich glaube, wenn man basteln möchte, dann gibt es attraktivere Lösungen.
#5
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 12809
definitiv ... das ist auch eher eine Lösung für nach der Garantie ;)
#6
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4172
Jep, wenn überhaupt direkt eine 512GB bzw die neuen 960GB SSDs
verbauen.
#7
Registriert seit: 04.12.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1726
... oder man macht es sich einfach und schließt eine SSD per Thunderbolt an ^^
#8
customavatars/avatar186546_1.gif
Registriert seit: 01.01.2013

Banned
Beiträge: 869
Hat schon jemand die Büchse geöffnet?
#9
customavatars/avatar124910_1.gif
Registriert seit: 10.12.2009
Heidelberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4178
...oder man kauft erst gar nicht so einen Mist ! :hmm:
#10
Registriert seit: 31.12.2015

Matrose
Beiträge: 1
Ich baue so etwas fast täglich um nur die ersten Modelle vom 21,5 Zoll haben kein Steckplatz sonst alle Modelle ab 2013
Wer es umgebaut haben will kann sich gerne melden
Wünsche allen ein guten Rutsch ins neue Jahr 2016
#11
Registriert seit: 17.01.2016

Matrose
Beiträge: 1
Hallo iStore, ich habe eine iMac 27 Zoll late 2013 mit 1GB Festplatte. Habe schon viele Warnungen auch aus dem Bekanntenkreis gehört, dass Gerät zu öffnen. Wieviel würde das bei Dir kosten eine SSD nachzurüsten?
Man bekommt im Netz auch unterschiedliche Infos, ob mann die SSD zusätzlich einbauen kann, oder ob nur ein Austausch gegen die HD möglich ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide: Bauvorschlag für einen 1.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-1100/BUYERSGUIDES15_MIDCLASS-TEASER

Nachdem wir gestern den ersten Teil unserer Buyer's Guides veröffentlicht haben und einen 500-Euro-Rechner bauten, fällt unser Budget nun mehr als doppelt so groß aus. Reichte es gestern nur für eine Dual-Core-CPU auf Haswell-Basis und ein einziges SSD-Laufwerk mit vergleichsweise wenigen 120... [mehr]

Acer Revo One RL85 – das kleine Speicherwunder im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ACER-REVO-RL85/ACER_REVO_RL85_TEST-TEASER

Wirkliche Innovationen gab es im Bereich der Mini-PCs in der jüngsten Zeit nicht. Sieht man einmal von den leistungsfähigen Gaming-Kisten wie dem ASUS ROG GR8 oder der schick designten ZOTAC ZBOX Sphere ab, so lassen sich die meisten Systeme lediglich mit einem 2,5-Zoll-Laufwerk, etwas... [mehr]

ZOTAC ZBOX Magnus EN970: Spielerechner im Konsolenformat

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ZOTAC-ZBOX-MAGNUS-EN970/ZOTAC_MAGNUS_EN970_TEASER

Auch wenn es in den letzten Wochen bedeutend ruhiger um die Steam Machines geworden ist, sollen die ersten Modelle nun endlich im Laufe des nächsten Monats gemeinsam mit den Steam Controllern erscheinen. Direkt nach der offiziellen Ankündigung von Valve gaben viele Hardware-Partner bekannt, mit... [mehr]

Buyer's Guide: Bauvorschlag für einen 500-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-500/BUYERSGUIDES15_EINSTEIGER-TEASER

Zu Zeiten der Hardwareluxx [printed] waren die Buyer's Guides fester Bestandteil des gedruckten Magazins. Auch wenn wir unsere Leser weiterhin online über die neusten Hardware-Komponenten informieren und hin und wieder Komplett-Rechner in der Redaktion testen, gab es von uns schon länger keine... [mehr]

Buyer's Guide: Bauvorschlag für ein 2.000-Euro-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-2000/BUYERSGUIDES15_HIGHEND-TEASER

Im dritten Teil unserer Buyer's Guide verdoppeln wir abermals unser Budget und stellen einen Spielerechner im Gesamtwert von 2.000 Euro zusammen. Wir verbauen nicht nur einen besseren Prozessor oder eine leistungsfähigere Grafikkarte gegenüber den beiden kleineren Systemen, sondern nehmen auch am... [mehr]

MIFcom Allspark mit zwei Radeon R9 Fury X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/MIFCOM-ALLSPARK/MIFCOM-ALLSPARK-LOGO

Viele unsere Leser sind durchaus in der Lage, sich ihr Gaming-System selbst zusammenzubauen. Sogenannte Ware von der Stange soll nicht unser Thema sein. Vielmehr schauen wir uns heute den MIFcom Allspark mit Intel Core i7-4790K und zwei AMD Radeon R9 Fury X an. Die geballte CPU- und GPU-Power soll... [mehr]