> > > > IDF 2012: Die Zukunft der All in One-Systeme

IDF 2012: Die Zukunft der All in One-Systeme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

idflogo2012Während des IDF setzen sich gleich mehrere Präsentationen mit dem Thema All in One (AIO) auseinander. Intel sieht einen Wandel des klassischen Desktopsystems hin zu All in One-Systemen. Dabei hat Intel allerdings nicht einfach klassische All in Ones vor Augen, die praktisch einfach den Rechner in das Bildschirmgehäuse integrieren.

Stattdessen wird mit zwei großen Schlagworten eine Vision beschrieben. "Adaptive AIO" sieht diese Systeme flexibler werden. Ein Beispiel dafür ist sicher Sonys VAIO Tap 20, den wir auf der IFA in Augenschein nehmen konnten. Dieses System kann dank eines integrierten Akkus praktisch auch als überdimensioniertes Tablet genutzt werden und ist zumindest innerhalb der Wohnung einigermaßen mobil nutzbar. Laut Intel soll der Bildschirmständer von All in Ones zunehmend zur Docking-Station werden, die zum Laden des Geräts dient und weitere Anschlussmöglichkeiten bietet. Zur Kommunikation zwischen Bildschirm- und Dock-Modul können Thunderbolt und PCIe x16 dienen.

intel aio

Das bringt uns schon zum nächsten Schlagwort: "Natural and Intuitive Interactions". Die Touch-Bedienung, die gerade mit Windows 8 an Bedeutung gewinnen wird, ermöglicht eine intuitivere Bedienung. Daneben sollen aber auch Sprach- und Gestensteuerung sowie Gesichtserkennung für eine natürlichere Steuerung des Rechners sorgen.

intel aio2

Insgesamt sollen zukünftige All in Ones sich zu deutlich flexibleren Systemen weiterentwickeln und durch intuitivere Bedienung eine veränderte Nutzererfahrung bieten. Auffällig an diesem Konzept sind die Überschneidungen zu Tablets mit Docking-Stationen und zu Notebooks mit abnehmbarem bzw. umklappbarem Display - die Grenzen zwischen den einzelnen Gerätekategorien verschwimmen da zusehends. 

Neben diesem Blick in die Zukunft kommen auf dem IDF aber auch bodenständigere Überlegungen zum Thema All in One zur Sprache. Intel liefert konkrete Absatzzahlen für dieses Marktsegment, die konstant ansteigen. Von etwas über 5 Millionen Geräten im Jahr 2009 auf derzeit knapp 15 Millionen Geräte bis hin zu vorraussichtlich über 20 Millionen All in Ones im Jahr 2015. Potential hat dieses Marktsegment außerdem, weil die Systeme im Schnitt teurer sind als ein einfacher Desktop-Rechner (ohne Bildschirm, Eingabegeräte etc.). Während der durchschnittliche Desktop-PC für 550 Dollar verkauft wird, kostet der durchschnittliche AIO 950 Dollar.

intel aio3

Intel möchte mit eigenen Standards Leitlinien für die weitere Entwicklung des Segments setzen. Speziell geht es um das Thin Mini-ITX-Format, dass Intel bereits seit einiger Zeit propagiert. Die Bauhöhe des Mainboards und des I/O-Shields liegt anders als bei Mini ITX nicht bei 44, sondern bei nur noch 25 mm. Entsprechende Mainboards, CPU-Kühler und Gehäuse sind bisher nur von wenigen Herstellern verfügbar - einige kann man zumindest in unserem Preisvergleich finden.

intel aio4

2013 sollen die neuen Intel Haswell-Prozessoren auch in den All in Ones eingesetzt werden. Intel verspricht, dass die Sockel LGA 1150-CPUs in Kombination mit der Shark Bay-Plattform für mehr Leistung und geringeren Stromverbrauch sorgen werden. Sparsame Modelle mit 15 Watt TDP sind leicht zu kühlen und ermöglichen extrem geringe Bauhöhen.

intel aio5

Das All in One-Segment wird meist etwas stiefmütterlich behandelt. Intel hebt auf dem IDF aber das Potential dieser Systeme hervor und zeigt auf, wie sie in Zukunft weiterentwickelt werden könnten.

 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]