> > > > HP stellt den Passport 1912nm vor: Internet-PC für Hotels

HP stellt den Passport 1912nm vor: Internet-PC für Hotels

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hp neuDer strauchelnde Hardware-Gigant HP will mit dem vorgestelltem Passport 1912nm neue Käuferschichten erschließen. Der All-In-One-PC verbindet einen unkomplizierten Internetzugang mit einem geschlossenem Betriebssystem. Die Hardware ist potent genug, um 1080p-Videos abzuspielen, aber gleichzeitig darauf ausgelegt, möglichst wenig Strom zu verbrauchen.

Ein Texas Instruments OMAP4430 Prozessor ist das Herz des Rechners. Die CPU kann verschiedene Multimedia-Codecs in der Hardware dekodieren. Als RAM kommen DDR2 Speicherchips zu Anwendung. Der Monitor löst auf einer Fläche von 18,5 Zoll 1366x768 Bildpunkte auf. Fünf USB-Ports, ein Ethernet-Port und ein Kartenleser stellen die Verbindung zur Außenwelt her.

HP Passport 1912nm
HP Passport 1912nm

Der HP Passport 1912nm soll in Hotel-Lobbys, Flughäfen und anderen Warteräumen einen einfachen Internetzugang zur Verfügung stellen. Das Betriebssystem wurde daraufhin optimiert, dass die Benutzer in einer sicheren Umgebung im Internet surfen können und der Administrationsaufwand minimal ausfällt. Daneben soll der Stromverbrauch mit einem mobilem Gerät vergleichbar sein, wobei der angegebene Verbrauch von 40 Watt ziemlich hoch erscheint. Dies ist sinnvoll, da diese Rechner in der Regel rund um die Uhr laufen. Der Rechner ist ab heute zu einem Preis von 259 US-Dollar, zunächst nur in den USA, erhältlich. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar33053_1.gif
Registriert seit: 08.01.2006
#wodka4ownage
bash0rizer
Beiträge: 973
40W ist doch nicht hoch, wenn man beachtet, dass das Ding bereits in einem Bildschirm drinsteckt, welcher schon selbst wohl um die 25-30W stromverbrauch hat :)
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1834
Da fehlt glaub ich ein "stellt" in der Überschrift. ;)

Korrekturlesen ftw
#3
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 754
Zitat bonidinimon;19060797
40W ist doch nicht hoch, wenn man beachtet, dass das Ding bereits in einem Bildschirm drinsteckt, welcher schon selbst wohl um die 25-30W stromverbrauch hat :)
Aber das ist doch nur ein 18,5" Monitor, dessen Verbrauch bei heutigen Modellen meist nicht über 20W liegt. Und dieser schafft laut HP Homepage gerade mal 200 cd/m². Und das restliche System macht ein SoC aus, der sonst in Handys Verwendung findet. Das dürften Verbrauchswerte im Milliwatt Bereich sein. Kommen noch ein paar Watt für Lautsprecher und andere Controllerchips. Also 40W ist da echt schon ein hoher Verbrauch, den ich mir auch nicht erklären kann.

Was auch lustig ist, in dem Video auf der Homepage wird das so dargestellt, als würde darauf Windows laufen.:D Von der eigenen UI sieht man praktisch nichts.
#4
customavatars/avatar63806_1.gif
Registriert seit: 12.05.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4487
1912nm - recht klein das ding
wie bedient man das?
#5
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 754
Mit der mitgelieferten Maus und Tastatur anscheinend. Hier das Video von HP.
#6
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4527
Zitat rüpel;19060728
... Die Hardware ist potent genug, um 1080p-Videos abzuspielen...
... Der Monitor löst auf einer Fläche von 18,5 Zoll 1366x768 Bildpunkte auf...

Finde den Fehler
#7
customavatars/avatar118600_1.gif
Registriert seit: 23.08.2009
Erding
Kapitänleutnant
Beiträge: 1841
Da ist kein Fehler, nur weil das Display kein 1080p darstellen kann, heißt das ja noch lange nicht, dass es grundsätzlich nicht möglich sein sollte, Material abzuspielen, das in eben dieser Auflösung vorliegt. Zugegeben, das mag selten der Fall sein, aber wenn ein Stream halt z.B. nur in 1080p verfügbar ist, dann muss die Hardware das auch flüssig darstellen können, auch wenn der Output runterskaliert werden muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]