> > > > CeBIT 2012: ZOTAC mit neuen ZBOX-Systemen

CeBIT 2012: ZOTAC mit neuen ZBOX-Systemen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

zotacAuch während der CeBIT 2012 hat ZOTAC seinen Fokus verstärkt auf Mini-PC-Systeme gelegt und eine ganze Reihe neuer ZBOXen in Dienst gestellt. Allen vorne heran das neue Flaggschiff, die ZBOX ID82. Sie verfügt über die gleichen Abmessungen wie die ZBOX ID80 (Hardwareluxx-Test) kann im Inneren aber mit deutlich potenterer Hardware aufwarten. Werkelte in unserem damaligen Sample noch ein Intel Atom D2700, kommt im großen Bruder nun eine schnelle Core-i3-CPU mit 2,2 GHz zum Einsatz. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich aber nicht mehr eine diskrete Lösung aus dem Hause NVIDIA, sondern Intels HD 3000. Dazu können ein 2,5-Zoll-Laufwerk in Form einer SSD oder HDD verbaut und bis zu 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher hinzugesteckt werden.

Anschluss-seitig bietet der kleine Multimedia-PC einen 6-in-1-Kartenleser, zwei USB-3.0- und zwei weitere USB-2.0-Schnittstellen. Mit Letzteren können nun auch Akkus von Smartphones oder Tablets in kürzester Zeit aufgeladen werden – eine Schnell-Lade-Funktion wie man sie von anderen Mainboards her kennt. Ansonsten gesellen sich noch ein Gigabit-LAN-Anschluss, DVI und HDMI auf die Featureliste der kleinen ZBox. Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard und Bluetooth 3.0 sind natürlich ebenfalls mit an Bord.

Für 349 Euro ist die neue ZOTAC ZBOX ID82 zusammen mit 2 GB Arbeitsspeicher und 320 GB große Festplatte in unserem Preisvergleich erhältlich.

Wer es etwas kleiner möchte, für den hält ZOTAC die ZBOX Nano parat. Auch hier gab es mit der ID61 eine überarbeitete Version. In dem 127 x 127 x 45 mm schlanken Gehäuses verbaute man einen Intel Celeron 867-Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 1,3 GHz. Trotz der kleinen Abmessungen kann aber auch hier ein 2,5-Zoll-Laufwerk verbaut werden. Da es aber nur noch eine Speicherbank gibt, lässt sich das System mit maximal 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher bestücken. Die restlichen Daten ähneln im Großen und Ganzen dem oben vorgestellten Flaggschiff. Auch hier stehen jeweils zwei USB-3.0- und -2.0-Anschlüsse, ein HDMI-Port, ein 7-in-1-Kartenleser, ein WLAN- und Bluetooth-Modul und Gigabit-LAN-Anschluss zur Verfügung. Auf einen DVI-Port muss leider verzichtet werden. Die neue ZOTAC ZBOX Nano ID62 soll demnächst in den Handel kommen.

Zu guter Letzt erlaubte man uns Fotos einer kommenden ZBOX zu schießen, die nochmals deutlich kleiner ausfallen soll. Viel verraten hierzu können wir allerdings noch nicht. Zwar lassen sich anhand unserer Fotos die Anschlüsse und Abmessungen erhaschen, was aber im Inneren zum Einsatz kommt, bleibt mit Ausnahme des kleinen SODIMM-Moduls aber unter Verschluss. Demnach bringt es der kommende Winzling, welcher in den kommenden Wochen offiziell vorgestellt werden soll, auf sehr schlanke 10,6 x 10,6 x 3,7 cm. Mit dabei sind in jedem Fall zwei USB-3.0- und -2.0-Anschlüsse, ein Ethernet-Port und ein HDMI-Anschluss. Sogar ein eSATA-Port und ein Kartenleser haben es in das Gerät geschafft. In den kommenden Tagen oder Wochen werden wir mehr erfahren.

Social Links

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 07.03.2012

Matrose
Beiträge: 3
"Die Zotac ZBox82 kann gegenüber der ZBox80 im Inneren aber mit deutlich potenterer Hardware aufwarten? "
Wie kommen Sie zu dieser Aussage?
Auch wenn die CPU "besser" sein sollte, so ist das Zusammenspiel der CPU und GPU in der ZBox 80 sicherlich besser. Die intergrierte DirectX 10 !!! (Zbox 80 DirectX 11) fähige Intel HD Graphics 3000 Grafikkarte ist direkt in der CPU untergebracht und teilt sich mit dieser den Level 3 / Last Level Cache. Dadurch sinkt zwar die Prozessorleistung etwas bei aktivierter Grafik, die Grafikleistung ist jedoch deutlich besser als bei der alten Intel HD Graphics und auf Niveau einer Nvidia Geforce 310M Einstiegsgrafikkarte. Ich denke mal der große Vorteil der ZBOX80 liegt gerade an der diskreten Lösung NVIDIA® GeForce® GT 520M. Oder liege ich da völlig falsch??? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die 82'er im Test besser abschneiden wird als die 80'er
#2
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1470
Sehe ich genauso! Die Grafikkarte ist entscheidend wenns ums zocken im Wohnzimmer geht! So ist das Teil einfach nur ein überdimensionierter Medienplayer. Oder eben ein kleiner WinPC.

"Deutlich potentere Hardware" zu sagen grenzt schon an starker Schleimerei! :P
#3
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1411
Ich bin vom Atom geheilt. Gut zu sehen dass sie nun einen richtigen Prozessor einbauen.

Und sorry, für mich ist eine ordentliche CPU sehr viel wichtiger als eine 520M. Die HD3000 ist schon ziemlich schnell und hat auch noch starkes Übertaktungspotenzial.
Was bringt mir die schnellste Grafikkarte, wenn der Prozessor nicht hinterherkommt, weil er dank seiner schlechten Architektur jeden Prozess nur nacheinander abarbeitet?
Atom sind wirklich sehr miese CPUs. In Benchmarks schneiden sie ganz ok ab, aber wenn man sie selbst benutzt, merkt man sofort, dass sie die ganze Zeit mit irgendwas beschäftigt sind und alle paar Minuten mal komplett hängen weil die Warteschlange mal wieder zu lang geworden ist.
#4
Registriert seit: 07.03.2012

Matrose
Beiträge: 3
Klar kann man die HD3000 übertakten ..Sogar bis zu 70%.... Eine erfolgte Übertaktung in Verbindung mit einem Intel Core i5-2500K Prozessor ergab das Ergebnis, dass die HD3000 dann die Leistung einer Geforce GT 520M erreichte..
#5
customavatars/avatar6245_1.gif
Registriert seit: 20.06.2003
Köln
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1495
Ich denke als Mediaplayer ist ein Atom mehr als ausreichend. Alternative halt sonst noch AMD, aber mir ist nvidia einfach lieber als GPU Lösung, gerade auch im Hinblick auf 3D.
Die ID41 oder die ID80 sind imho zurzeit die interessantesten Kandidaten für Nettops, die als Mediaplayer misbraucht werden wollen...
#6
Registriert seit: 28.08.2011

Gefreiter
Beiträge: 36
Ich bin mir am überlegen so ein System zu kaufen. Ich kann mich nicht entscheiden unter folgende Lösung (Barebone):
ZOTAC ZBOX AD04:
Spezifikationen:
AMD AMD E-450 mit Radeon HD 6320
5 GB RAM werde ich einbauen

oder
ZOTAC ZBOX ID80
Intel Atom D2700 mit einer GeForce GT-520M
5 GB

Beide sind praktisch gleich teuer. Wenn ich es richtig verstehe ist die GeForce eine eigene Grafikkarte und keine integrierte Lösung. Vom Prozessor her sind beide praktisch gleich (D2700 scheint etwas besser zu sein). Leider hab ich aber nichts wirklich über die Grafik gefunden. Was ist nun besser? Brauche es für Filme, Homeoffice, Internet (downloaden) und youtube.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]