> > > > HIS präsentiert X850 CrossFire Master-Karte

HIS präsentiert X850 CrossFire Master-Karte

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Mit einigen Monaten Verzögerung scheinen nun die ersten ATI Radecon X850 CrossFire Karten in den Handel zu gelangen. [url=http://germany.hisdigital.com/html/home.php]HIS[/url] hat nun als erster Hersteller offiziell die Verfügbarkeit einer solchen Karte bekannt gegeben. Die neue HIS X850 CrossFire soll in der 256 MB Ausführung 359 Euro kosten.

Der Grafikkartenhersteller Hightech Information System Limited (HIS) präsentiert in Europa erstmalig seine neue Dualgrafikkarte HIS X850 CrossFire Edition. Im Zusammenspiel mit den verschiedenen Modellen der X850-Serie bietet die HIS X850 CrossFire Edition dem ambitionierten Anwender die ultimative Multi-GPU PCIe Grafikkartenlösung. Dank des kraftvollen Dual-GPU-Konzept ermöglicht die HIS X850 CrossFire ein völlig neues Spiele-Erlebnis, denn zwei Grafikchips arbeiten in einem PC. Sämtliche Spiele und Geschwindigkeiten werden erheblich beschleunigt. Dazu bietet das Dual-GPU-Konzept mit der HIS X850 CrossFire eine deutliche Steigerung der Bildqualität, der Performance und der Auflösung, ohne dass eine spezielle Software oder Kompatibilitätseinstellung nötig wäre.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Die HIS X850 CrossFire dürfte vor allem für Anwender interessant sein, die bereits über eine normale Grafikkarte der jeweiligen Serie (also X850 CrossFire, X850XT PE, XT, PRO und Non PRO) verfügen und nun ein System haben wollen, in dem zwei Grafikkarten im Verbund zum Einsatz kommen.

Die Bildberechnung erfogt bei der "CrossFire"-Plattform in Arbeitsteilung: Jede der beiden Grafikkarte berechnet einen bestimmten Teil des Bildes. Die Ergebnisse werden dann von einem eigens entwickelten "Combiner-Chip" auf der Master-Karte wieder zu einem kompletten Bild zusammengesetzt und an den angeschlossenen Monitor geschickt. Um dabei immer die bestmögliche Bildqualität garantieren zu können, setzt die HIS X850 CrossFire auf vier verschiedene Rendering-Modi zur Bildberechnung: Neben den Standards "Super Tiling" und "Scissor" kommen noch das "Alternate Frame Rendering" und "Super AA" zum Einsatz.

Eine besondere Art der Bildberechnung gibt es beim "Alternate Frame Rendering": Hier berechnet eine Karte die ungeraden Frames, die andere die geraden. Durch ein perfektes Zusammenspiel kann so vor allem eine hohe Beschleunigung bei bewegten Bildern erzielt werden. Der vierte Dual-Modus, den "CrossFire" bietet, ist schließlich "Super AA". Beide Karten rechnen hier denselben Frame, aber mit unsterschiedlichen FSAA-Pattern (Muster). Die so entstehenden beiden Bilder werden dann vom Combiner-Chip auf der Master-Karte wieder zusammengerechnet. Die Fehler eines Bildes werden so durch das andere ausgebessert und es bleibt ein nahezu perfektes Endergebnis.

Großer Vorteil der vier verschiedenen Modi ist, dass die HIS X850 CrossFire zu allen Spielen kompatibel ist.

Die HIS X850 CrossFire steigert die Bildqualität durch die Ermöglichung einer ultra-hohen Bildschirmauflösung jenseits von 2054 x 1536 Bildpunkten und erlaubt somit eine höhere Kantenglättung und Bildstruktur sowie effektiveres Shading und anisotropic filtering.

Hightech Information System Limited setzt bei der HIS X850 CrossFire auf ein Master-Slave-Prinzip. Um CrossFire zu nutzen, braucht man also die HIS als „ Master“-Grafikkarte sowie eine beliebige „Slave“-Grafikkarte aus der Radeon X850-Serie. Um eine optimale Zusammenarbeit zu gewährleisten, werden jedoch bei einer Benutzung einer 16 Pipeline CrossFire Grafikkarte mit einer 12 Pipeline Grafikkarte bei der CrossFire Karte vier Pipelines deaktiviert. Unterschiedliche Takt- und Speicherraten werden jedoch nicht angepasst.

Die HIS X850 CrossFire unterscheidet sich zu „normalen“ Radeon-Karten im Compositing Engine Chip und im HD-DMS-Anschluss. Der HD-DMS-Anschluss dient als Eingang für die Bilder der Slave-Karte sowie als normaler DVI-Anschluss. Die Verbindung erfolgt somit extern über ein spezielles Kabel, welches der HIS X850 CrossFire beiliegt, die den DVI-Anschluss der Slave-Karte mit dem HD-DMS-Anschluss der Master-Karte verbindet. Der Compositing Engine Chip ist das Herzstück von CrossFire. Seine Aufgabe ist es die Videosignale beider Grafikkarten zu vereinen und somit die Grafik-Perfomance der Spiele erheblich zu verbessern. Voraussetzung neben der HIS X850 CrossFire und einer beliebigen Radeon X850 ist zudem ein „CrossFire ready“ Motherboard.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]